Juni 2002

kaliban.org Jun 28 2002

by Gunnar on 28. Juni 2002 · 3 comments

Auf dem Weg zum Bäcker geht ein junger Mann im Anzug vor mir her. Arbeitet sicher in einer Agentur. Er führt mit der rechten Hand ein Fahrrad wie einen treuen Hund. Männer, sportliche Männer zumal, schieben immer ihre Räder lässig mit einer Hand auf der Mitte des Lenkers oder, sozusagen Level 2, mit drei Fingern auf dem Sattel. Frauen fassen den Lenker mit beiden Händen wie einen Kinderwagen. Ungeschickte Männer wie ich halten mit einer Hand den Lenker, mit der anderen den Sattel.
Da fällt mir ein, dass ich mein Rad immer noch nicht repariert habe.

kaliban.org Jun 27 2002

by Gunnar on 27. Juni 2002 · 1 comment

Nette Idee, gesehen bei Kerstin und Jenny und Liisa:
Gezieltes googeln — wer ist Gunnar?

Gunnar ist ein Held mit einer traurigen Geschichte: Siegfried, Kohlhaas und Billy the Kid in einem.
Gunnar ist aus weißem Mohair, hat Onyxaugen und ist mit Watte gestopft.
Gunnar ist Keyboarder von ECHT. Zusammen mit Kai, Kim, Puffi und Flo macht er schon seit 1993 Musik.
Gunnar ist wirklich obermegasüß!
Was der Siegfried für die Deutschen, ist der Gunnar für die Isländer.
Gunnar ist eher ein stiller Typ und beteiligt sich meist nicht.
Gunnar ist verheiratet, es ist eine Familie wie aus dem Ikea-Katalog.
Gunnar ist cool und zynisch, hat Geld, eine große Videosammlung, kennt sich im Internet aus und nennt sich selbst manchmal Gunman.
Und Gunnar ist schwul!
Gunnar ist 1,88 groß, hat Schultern, die doppelt so breit sind wie seine Hüften, Muskeln, die sich durch den Hemdenstoff abzeichnen und einen trotz stark gelichteter Haare sehr ansehnlichen Kopf.
Gunnar ist wie Wachs.
Gunnar ist sehr nett — ich bin froh, das er unser Nachbar ist.

Und noch ein paar auf Englisch:

Gunnar is being downloaded okay and running on other people’s Macs. Hurrah!
Gunnar is the ONE and ONLY true Leatherface!
Gunnar is continuing to improve and hasn’t had any more seizures since Thursday.
Gunnar is one of the most shy Mole Island Bears.

kaliban.org Jun 27 2002

by Gunnar on 27. Juni 2002 · 3 comments

pr0n
(irgendwo gefunden. vergessen, wo)

kaliban.org Jun 26 2002

by Gunnar on 26. Juni 2002 · 5 comments

mmmhhhh... Tiramisù
Sehen billige Sachen eigentlich mit Absicht billig aus?
… fragte ich mich kürzlich im Supermarkt, als ich vor der Wahl zwischen Tiramisu-Eis zweier Marken stand. Die Packung der einen, von Langnese, war schlicht, aber okay designt, während an der anderen alles billig schrie. Ist das Absicht? Damit die Billigfans zwischen den Markenartikeln ihre Sachen finden? Oder sind die Designagenturen von Billiganbietern auch billig? Eine der wichtigeren Fragen des Lebens.

kaliban.org Jun 25 2002

by Gunnar on 25. Juni 2002 · 6 comments

Jetzt habe ich mich in dieses peinliche Shakira-Lied verhört. Davor war’s Heimatlied von Sportfreunde Stiller, davor Lazarus Heart von den Walkabouts und zwischendurch immer wieder At the End of a Gun (Hot Water Music). Alle diese Sachen höre ich immer bis zur Erschöpfung im Loop. Und es dauert Tage, bis es mir über wird. Das war doch früher nicht so. Mein Hirn käst.

kaliban.org Jun 24 2002

by Gunnar on 24. Juni 2002 · 4 comments

Erstaunlich:

Brazil won the WM last time in 1994, before that, in 1970;
you add 1970 and 1994 = 3964

Argentina won the WM last time in 1986, before that, in 1978;

you add 1978 and 1986 = 3964

Germany won the WM last time in 1990, before that, in 1974;
you add 1990 and 1974 = 3964

Mathematical logic now tells that the champion in 2002
must be 3964 minus 2002 = 1962
1962 Brazil was champion! Place your bets…

Also Dutch fans have a reason to cheer!

The Netherlands have never won a WM, so maths tell that
they will win it in the year 3964! ;-)

via (Editorial Notes)

kaliban.org Jun 24 2002

by Gunnar on 24. Juni 2002 · 0 comments

Wieviele von diesen bekloppten Tests gibt es eigentlich?


Take the Which Star Trek character are you? Quiz.

kaliban.org Jun 23 2002

by Gunnar on 23. Juni 2002 · 1 comment

Samstag abend in Hamburg. Ahem.

12345678

kaliban.org Jun 22 2002

by Gunnar on 22. Juni 2002 · 3 comments

Six Feet under: David bei der Arbeit
Auf Empfehlung meines Kollegen Jan T. habe ich gerade die Pilotfolge der US-Serie Six Feet Under angeschaut. Spielt in einem Beerdigungsinstitut und ist toll. Kann ich jedem Menschen mit Breitband-Internet und Kazaa-Account nur empfehlen. Geschrieben und produziert hat Alan Ball (American Beauty). Schon spannend übrigens, dass aus Usaland neben all dem Schrott immer wieder hochklassige, geschmackvolle Serien und Filme kommen. Solche, wie sie sich deutsche Fernsehverantwortliche nicht mal ausdenken könnten, wenn es um ihr Leben oder ihren Pensionsanspruch ginge. Woran liegt das? Brauchen Amis zuweilen einen kulturellen Ausreisser, um das ganze Plastik ertragen zu können?

kaliban.org Jun 21 2002

by Gunnar on 21. Juni 2002 · 5 comments

Habe gerade World Domination als Suchwort bei All the Web (zweitbeste Suchmaschine der Welt) eingetippt. Erstaunliche Resultate:

* Wie Kanada die Welt erobern will

* Schritt-für-Schritt-Ratgeber für Böse Herrscher
* Ein Masterplan in 5 Minuten
* Praktische Hinweise zur Fehlervermeidung auf dem Weg zur Weltherrschaft
* Woher nehme ich das Geld, woher die Schergen?
Und eine Ergänzung von Tom
: Villain Supply — da gibt’s alles

kaliban.org Jun 21 2002

Juni 21, 2002

Ami go home lautet die Schlagzeile der Bild heute. Ganz mutig, dachte ich, aber darauf folgt die Zeile Nur dieses eine Mal. Die Kollegen trauen sich allerlei fiese Bemerkungen gegen Randgruppen und Nationalitäten, aber nicht mal beim Fußball etwas, was man als Amerika-Kritik auslegen könnte. Albern. Ami go home lautet die Schlagzeile der Bild heute. […]

Read the full article →

kaliban.org Jun 20 2002

Juni 20, 2002

Das tut nicht weh, sagte sie. Tat dann aber doch erstaunlich weh. Vielleicht bin ich aber bloß eine Memme. Jedenfalls sitze ich jetzt hier mit einer Nadel im Arm in den tiefen, überhitzten Eingeweiden der Uni-Klinik und nehme aus Liebe zu meiner Frau (die Ärztin ist) an einem medizinischen Experiment teil. Dauert Stunden. Und schlecht […]

Read the full article →