kaliban.org Feb 7 2003

by Gunnar on 7. Februar 2003 · 16 comments

Irgendwo habe ich mal was über ideale Romananfänge gelesen — ist eigentlich offensichtlich: sie sollten aufregend sein, aber nicht zu plump. Zombies«, gellte Marthas Stimme, »sie sind in der Küche!« wäre also wohl nicht ideal. Wenn sie gut sind, erzeugen sie ohne Aufregung ein Mysterium und die richtige Stimmung zum Weiterlesen. Gilt übrigens auch für Einleitungen von Artikeln, obwohl das in Spieleheften nicht allzuoft beachtet wird.
Ich schreibe mal ein paar erste Sätze aus Romanen auf — wer will, kann raten, welche echt sind und welche ich mir ausgedacht habe ;-)

Ich trat auf die Straße und wäre beinahe von einem Säugling erschlagen worden.

Den bislang noch Ungeborenen möchte ich zurufen: »Hütet euch vor dem Leben!«

Der Fisch flog aus dem Fenster, prallte an der Regenrinne ab, klatschte auf ein Autodach und kam schließlich vor Jonathans Füßen zum Stillstand.

Akeeobob kam zu Altsingers Hütte und begann den Wichtige-Nachricht-Tanz zu tanzen.

Jedesmal, wenn ich Paul Sheller auf mich zukommen sah, hatte ich Lust, ihn zu töten.

Ich muss mein Schweigen brechen, weil Männer der Wissenschaft sich weigern, meinem Rat zu folgen.

Auf dem Zettel stand: »Wenn Sie diese Zeilen lesen, stehe ich hinter Ihnen und ziele mit einem Schrotgewehr auf Sie.«

Da stand ein Typ mitten im Raum und versuchte den ganzen Tag verzweifelt, sich die Wanzen aus den Haaren zu schütteln.

Es ist acht Uhr morgens, und ich führe meinen Kater spazieren.

Das Schiff durchquerte ein Gewässer von lauernder Ruhe.

Sind ein paar ganz hübsche dabei, oder? Wer mehr als einen richtig zuordnen kann, ohne Google zu bemühen, ist ein Held.

{ 16 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: