April 2003

kaliban.org Apr 29 2003

by Gunnar on 29. April 2003 · 13 comments

Da fragt man sich doch…

Der weise Herr Kaliban

by Gunnar on 24. April 2003 · 23 comments

Bin ja schon klar über 30 — da wäre es eigentlich an der Zeit, etwas von meiner akkumulierten Weisheit weiter zu tragen. Im folgenden einige Ratschläge, die ich einem 16jährigen Gunnar zu geben hätte. Andere zufällig mitlesende 16jährige dürfen sie ebenfalls befolgen. Ist kostenlos. Mache ich aus Liebe zur Menschheit.

1. Schule/Ausbildung ist nix böses – man kann sich Mühe geben und trotzdem cool sein.

2. Rauchen ist Unsinn; wenn man einmal angefangen hat, wird man (auch nach längerer Abstinenz) die Lust auf eine Zigarette nie wieder los. Kann man lassen.

3. Videospiele sind kein sinnloses Hobby — man lernt was für’s Leben und kann mit ein bisschen Glück sogar einen Beruf draus machen. Also: spielen, spielen, spielen!

4. Kontakte sind wichtiger als man denkt. Man muss nicht soweit gehen wie Bill Clinton (der sich angeblich jeden Menschen, der ihm später mal nutzen kann, in ein Buch notiert hat), aber intensives Networking ist hilfreich im Leben.

5. Es schadet nix, früh Dinge zu lernen, etwa eine zusätzliche Sprache oder Zehn-Finger-Tippen (dann muss man sein Blog oder seinen ersten Roman nicht mühsam runtertippen…)

6. Handwerker sind zu teuer und halten niemals Vorgaben ein.

7. Man sollte mehr Fotos von Menschen und weniger von Gebäuden machen.

8. Niemand behält Geheimnisse für sich — man sollte Dinge nur erzählen, wenn man *will*, dass sie herumgetratscht werden. Ausnahmen bestätigen die Regel.

9. Katzen sind super. Kann man nicht früh genug anschaffen. Das gleiche soll angeblich auch für Kinder gelten, ich bin da aber skeptisch.

10. Verwandte sind die Pest (Ausnahmen bestätigen die Regel). Man sollte sich früh genug davon emanzipieren und stabile Freundeskreise aufbauen.

11. Anderswo ist es möglicherweise schöner, als da, wo man herkommt. Ausprobieren tut nicht weh.

kaliban.org Apr 20 2003

by Gunnar on 20. April 2003 · 20 comments

Wiederholung des Spielchens vom 7.2.2003 – ich nenne zehn erste Sätze aus Romanen, die mir gut gefallen. Fallstrick: drei von den zehn habe ich mir frech ausgedacht. Wer will/mag/muss, kann a) raten, welche von mir sind und b) enthüllen, aus welchen Büchern die richtigen Zitate stammen. Bitte zuerst die Fälschungen aufdecken und nicht Google benutzen (= unehrenhaft!).


1. Millionäre sind aus der Mode gekommen. Jedenfalls sagen das die Filmkritiker. Und das gibt zu denken.

2. New York City, den vertrauensseligen Indianern von den verschlagenen Holländern gestohlen, den gesetzestreuen Holländern von den kriegerischen Briten abgenommen, den friedlichen Briten wiederum von den revolutionären Kolonialisten entwunden.

3. Karl Marx sprang auf den Wirtshaustisch und deklamierte mit Stentorstimme: »Wenn ihr wollt, was ihr müsst, seid ihr frei. Aber ist das Freiheit? Ich frage euch, ist das Freiheit?«

4. Während die meisten jungen Schotten seines Alters Röcke lüpften, Furchen pflügten und die Saat aussäten, stellte Mungo Park dem Emir von Ludamar, Al-Hadsch’ Ali Ibn Fatoudi, seine bloßen Hinterbacken zur Schau.

5. Ich wurde von Pilg, dem Ausrufer geweckt, der aufgeregt an die Wand meines Nestes hämmerte und keuchte: »Lant! Lant! Jetzt ist es geschehen! Komm schnell!«

6. Der Chopper sah aus wie ein Güterwaggon mit Flügeln, nur größer.

7. Buck gehörte nicht zu denen, die täglich ihre Zeitung lesen, sonst hätte er gewusst, dass Unheil im Gange war, nicht nur für ihn selbst, sondern für jeden Hund, der starke Knochen und dichtes, langes Haar hatte.

8. Ich will hier ganz schonungslos gegen mich selber sein und erzähle dir, meinem Leser, von allem, was mir widerfahren: Es begann damit, dass Hanks und Postlethwaite mich ermordeten.

9. Seine Ohren brennen von der der Injektion, sein empfindlicher Raumsinn ist betäubt – er fühlt ihre Bewegungen nicht mehr, die Bewegungen, die vorher in seinem Geist Wellen geschlagen haben.

10. »Augenblick«, sagte Jason in das Mikrofon, drehte sich kurz um und erlegte einen Stechflügel. »Nein, ich bin nicht beschäftigt.«

Und? Schwer? Leicht? Originelle Sachen dabei? Nicht vergessen: Google gilt nicht.

kaliban.org Apr 17 2003

by Gunnar on 17. April 2003 · 12 comments

Viel Arbeit und leichter Blogger-Burnout. Ich glaube, ich schweige mal ein paar Tage. Schaut euch derweil dieses schwer meditative Bild an:

frosch

kaliban.org Apr 13 2003

by Gunnar on 13. April 2003 · 11 comments

Interessiert zwar vermutlich niemanden, aber hier wohne ich:

München, Daiserstr./Valleystr.

Bild stammt von ausderluft.de, kann für private Zwecke verwendet werden. Anregung von Ronsens.

Wie ich schon hin und wieder erwähnt habe, hasse ich’s zu fliegen. Nicht wegen der eigentlichen Erfahrung, sondern wegen dem Drumherum: Kontrollen, lange Fahrten zum Flughafen etc. Zur Illustration: Eines Tages war mein Ziel Hamburg, eine Privatreise, bei der ich zufällig einen GameCube in der Tasche hatte. Das absurde Personal konnte mit diesem merkwürdigen Gerät gar nix anfangen, was dazu führte, dass die Konsole, quasi by default, als »verdächtig« eingestuft wurde. Die Folge: intensiver Sprengstofftest mit Analyse der Staubpartikel et cetera. Zeitverlust: gut zehn Minuten.
Andere Reise, gleicher Nerv: Taschenkontrolle, folgender Dialog entspannt sich:
Ich: »Sie sind aber genau, nicht mal in München musste ich extra den Laptop auspacken.«
Fiese Schergin: »Sie sind hier aber nicht in München. (zerrt alles aus meiner Tasche, was drin ist)
Ich: »Hey, das war unnötig. Packen Sie das wieder ein.«
Fiese Schergin: »Packen Sie’s doch selber wieder ein!« (stößt die Tasche so hin, das alles rausfällt)
Ich: »Moment! Was soll das? Sagen Sie mir sofort Ihren Namen, ich will mich beschweren!«
Fiese Schergin: (hält sich das Namensschild zu)
Ich: »Geht’s Ihnen noch gut? Sagen Sie mir Ihren Namen!«
Fiese Schergin: (läuft weg)
Ich: »Halt! Wo wollen Sie hin?«
Fiese Schergin: (läuft in einen Raum für Bedienstete, schließt die Tür hinter sich)
Ich: (schaue mich hilfesuchend um)
Restliche Schergen: (schauen betreten zu Boden)

An dieser Stelle musste ich das Schauspiel leider abbrechen, um meinen Flug nicht zu verpassen. Grmpf. Skandal. Schlimmer als Münchener Busfahrer.

kaliban.org Apr 11 2003

by Gunnar on 11. April 2003 · 8 comments

Schnappschuss:

Gerade höre ich… New Model Army: alles mögliche (Jugend-Rückfall!)
Gerade lese ich… Joe Haldeman: The Forever War
Gerade schaute ich… irgendwelche Ally-Folgen auf DVD
Gerade spiele ich… Pro Evolution Soccer 2
Gerade würde ich gern spielen… StarCraft Ghost (dauert aber noch)

kaliban.org Apr 10 2003

by Gunnar on 10. April 2003 · 4 comments

Umweht Sie ein Hauch von Anti-Amerikanismus? Werden Sie manchmal von Nachbarn oder Stammtischmitsitzern deswegen angefeindet? Brauchen Sie Fakten, um Ihre ablehnende Haltung gegenüber dem großartigsten Land der Welt zu begründen? Nunja, wie wär’s hiermit?

Wo wir grad beim Thema sind… schnell diesen Text lesen, ehe er nicht mehr witzig ist. Und dieses Bild ankucken. Das wird auch nicht frischer. Husch.

kaliban.org Apr 9 2003

by Gunnar on 9. April 2003 · 26 comments

Da gestern die letzte Folge von Ally McBeal lief, bitte ich um eine Schweigesekunde. Danke. Weitermachen.

kaliban.org Apr 8 2003

by Gunnar on 8. April 2003 · 6 comments

Das Team von NEUN LIVE braucht Verstärkung und sucht Sie zum nächstmöglichen Termin als

Rätsel-Redakteur/in

In dieser Funktion gehören Sie zu dem Team der Rätselwerkstatt, welche dem Bereich Programm zugeordnet ist. Ziel der Rätselwerkstatt ist es, neue Spielideen zu entwickeln, grafisch umzusetzen und zu analysieren.

Sehr coole Stellenanzeige. Ob auch auf den Visitenkarten Rätsel-Redakteur steht? Was es alles gibt…

kaliban.org Apr 8 2003

April 8, 2003

Wer weiß nicht, was »Dosh« bedeutet? Wer weiß nicht, was »Dosh« bedeutet?

Read the full article →

kaliban.org Apr 7 2003

April 7, 2003

Robbie Williams mag zwar ein großer Entertainer sein, aber er sieht aus wie ein Typ, der hinter deinem Rücken deine Freundin angräbt……sagte neulich mein Nachbar. Und tatsächlich, da ist was Wahres dran. Robbie Williams mag zwar ein großer Entertainer sein, aber er sieht aus wie ein Typ, der hinter deinem Rücken deine Freundin angräbt……sagte neulich […]

Read the full article →