Dezember 2003

kaliban.org Dec 31 2003

by Gunnar on 31. Dezember 2003 · 9 comments

Ehe ich’s vergesse…

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und das bestmögliche Jahr 2004! Wir lesen uns…

kaliban.org Dec 31 2003

by Gunnar on 31. Dezember 2003 · 19 comments

Welcome to the worrrld of tomorrow!

Jetzt auch mit Blog: meine lieben Kollegen Petra Schmitz und Michael Trier. Freue mich, demnächst mehr von ihnen zu lesen.

kaliban.org Dec 31 2003

by Gunnar on 31. Dezember 2003 · 9 comments

Ich bin wieder jung…

… denn ein paar Programmierer mit zuviel Zeit haben mir das Spiel der Spiele zurückgegeben: Paradroid, in der Freeware-Inkarnation Freedroid. Alle Infos gibt’s hinter dem Link. Ungeduldige Leute halten sich erst gar nicht mit Informationen auf, sondern laden sich hier und hier die notwendigen Files herunter (ca. 5 MByte, alles in ein Verzeichnis). Und das ist noch nicht einmal alles: Ein Freedroid-Rollenspiel ist in der Mache, ein Deathmatch-Addon geplant. Gemacht wird das hauptsächlich von zwei Brüdern: Reinhard und Johannes Prix.
Sie leben hoch!

schön, oder?

kaliban.org Dec 30 2003

by Gunnar on 30. Dezember 2003 · 6 comments

Sex, Ducks and Rock’n’Roll

Nachdem ich neulich überraschend bei einem Arbeitsessen (!) in eine Diskussion über Jugenderlebnisse mit Hasch geraten bin — und mangels Eigenerfahrung nichts zum Gespräch beitragen konnte, habe ich über das Thema noch das eine oder andere Mal nachgedacht. Vermutlich resultiert mein Verzicht auf Drogen außerhalb des Spannungsfeldes Alkohol-Nikotin-Koffein von dem Bewusstsein her, dass ich jemand bin, der mit Drogen eben nicht umgehen kann. Und sich daher fern halten muss. Außerdem hatte ich immer Schiss vor etwaigen Kontrollverlusten. Kann bei Alkohol auch passieren, klar, da hatte ich aber schon ausreichend Erfahrung ehe sich die Frage nach anderen Suchtmitteln überhaupt stellte. Hm. Das mit der Kontrolle über sich selbst kann man offenbar aber auch ganz anders angehen. Ich zitiere aus einem Posting auf imloop.de:

Warum brauche ich meine white lines und meine Drinks?
Zuerst mal: ich brauche sie gar nicht. Es ist meine freie Entscheidung. Ich überlasse es nämlich nicht dem Wirken eines Zufalls, wie mein nervlicher Zustand aussieht. Ich justiere mich ein, so habe ich die volle Kontrolle über mich. Das ist doch ganz einfach.
Du wirst außerdem einsehen, dass manche Zeitgenossen nur zu ertragen sind, wenn man sich wappnet. Mit einer kleinen Dosis im Blut halte ich stand. Komme, was da wolle.

kaliban.org Dec 29 2003

by Gunnar on 29. Dezember 2003 · 12 comments

Inspired by jetzt

10 Gründe, warum es sich diese Woche zu leben lohnt

1. Nach weiter Reise wieder zuhause sein.
2. Eine neue Zeitschrift entdecken (Galore!).
3. Sinnlos spazieren gehen.
4. Mit der Katze Ball spielen.
5. Ausschlafen. Und nochmal ausschlafen.
6. Noch drei Bücher in der Pipeline haben. Beruhigender Lesestoff-Vorrat.
7. Hellboy in der Badewanne lesen.
8. Den Krach der Nachbarn gelassen ignorieren.
9. Fire Emblem spielen. Zuhause, auf der Couch.
10. Vorsätze fassen. Das Jahr planen.

kaliban.org Dec 29 2003

by Gunnar on 29. Dezember 2003 · 5 comments

Blog-Dogma: Blogma

Ich teile die dahinter stehenden Meinungen nicht, aber ein, zwei Punkte sind schon ganz anregend: das Keuschheitsgelübde für Weblogs.

kaliban.org Dec 28 2003

by Gunnar on 28. Dezember 2003 · 4 comments

Wer als erstes an die Wand gestellt wird, wenn die Revolution kommt

Erinnerungen, an die Oberfläche gespült bei einem Treffen alter Freunde:

Wir sind vier Jungs, so zwischen 20 und 24, unterwegs zu einem, ahem, Fantasy-Rollenspieler-Con. Einer von uns hat eine großbürgerliche Tante am Ort, also erbetteln wir die Erlaubnis, dort übernachten zu dürfen. Man empfängt uns freundlich in der ausladenden Villa, wir nächtigen unaufdringlich im Gartenhaus (oder war es ein Zelt?). Am nächsten Morgen dürfen wir ins Haus und bekommen Frühstück, die Tante inspiziert uns: Und was studieren Sie so, meine Herren? Freund Niklas bekommt für BWL ein freundliches Nicken, ich sage Sozialpädagogik — was die Tante die Augenbrauen hochziehen lässt: Ach, das kann man studieren?

Weiß schon gar nicht mehr, ob die Geschichte wirklich wahr ist, aber Niklas erzählt sie immer so lebendig, da wird’s schon stimmen…

kaliban.org Dec 27 2003

by Gunnar on 27. Dezember 2003 · 9 comments

Was man nicht weiß

Vor vielen Jahren sprach ich zwischen Zigarettenzügen und Schlücken Wein mit einer damals sehr wichtigen Freundin über unsere jeweiligen Kindheiten. Ich äußerte selbstbewusst die These, ich sei von meiner nicht sehr einfachen Kindheit unbeeinflusst und hätte mich quasi autodidaktisch entwickelt. Alles, was heute sei, sei authentisch ich.
Sie musste nicht einmal nachdenken: Du wirst auch deine Macken haben, irgendwo. Sei nicht blind.
Ich haßte sie eine volle Sekunde lang für die Selbstverständlichkeit ihrer Aussage und die häßliche Formulierung. Hat Jahre gedauert, um mir klarzumachen, dass sie recht hatte. Und wo die Macken sind. Wieviel schlauer man hinterher ist. Und wie unglaublich lange manche Erkenntnisprozesse dauern.

kaliban.org Dec 26 2003

by Gunnar on 26. Dezember 2003 · 13 comments

Fingerübung: Melodramatischer Krimi

Ich erwache zum täglichen Kopfschmerz. Die Jalousien halten das meiste Licht draußen in der Welt, hier drinnen sind die grünen Zahlen des Weckers die Sonne — und schon das ist zu viel Helligkeit. Ich taste halbblind über den Boden neben dem Bett, finde die Whiskeyflasche. Leer. Natürlich. Egal. Ich finde eine Zigarette, zünde sie an. Spüre, wie der Rauch das Pfeifen in den Lungen betäubt. Neben mir kämpft sich Rita aus den Trümmern des Schlafes an die Oberfläche und nimmt mir die Zigarette weg. Sie zieht gierig, ich streiche ihr die wirren blonden Strähnen aus dem Gesicht. Ich versuche, meine Zigarette zurückzuerobern, sie lächelt überrascht, was die Falten um ihre Mundwinkel glättet und ihren Blick sexy macht. Wir rangeln, geraten in die Nähe zum Sex, dann schiebt sie mich weg. Und steht auf. Ich schaue ihr hinterher, als zum Klo geht. Dort setzt sie sich hin und raucht meine Zigarette zuende. Ich kann ihr zusehen, nie schließt sie die Tür. Aber ich fische lieber noch einen Glimmstengel aus dem fast leeren Päckchen. Die Zigarettenlänge ist meine letzte Distanz zum Tag. Die Zentimeter schrumpfen, die verantwortungslose Zeit schmilzt zusammen, dann ist es soweit: Ich schäle mich aus den Laken, suche meinen schwarzen Anzug, den Hut, den Revolver. Es ist Zeit für die Straße. Zeit, jemanden zu töten.

kaliban.org Dec 25 2003

by Gunnar on 25. Dezember 2003 · 12 comments

Hmmm. Nur 11 von 13. Brauche ich einen Knigge-Kurs?

Das Test your etiquette-Quiz. Die Auflösungen zu den Fragen gibt’s hinterher.

kaliban.org Dec 24 2003

Dezember 24, 2003

Falls das heute hier tatsächlich jemand liest… … wollte ich euch noch schnell ein frohes Fest wünschen! Alles Gute. Falls das heute hier tatsächlich jemand liest… … wollte ich euch noch schnell ein frohes Fest wünschen! Alles Gute.

Read the full article →

kaliban.org Dec 23 2003

Dezember 23, 2003

Die Community hat gewählt… …und Argh! ist das Weblog des Jahres. Ein würdiger Sieger, wie ich finde. Zum Glück. In anderen Kategorien hat es auch eher langweilige Blogs nach oben gespült. Kaliban.org landete ohne große Bekanntheit in der klassischen Bloggerszene immerhin auf Platz 8, in der Kategorie Bestes persönliches Weblog sogar auf Platz 7. Dank […]

Read the full article →