kaliban.org Feb 21 2004

by Gunnar on 21. Februar 2004 · 15 comments

Aus meinem nie geführten Tagebuch

Als ich sie küsste, zuckte sie zusammen, wich aber nicht zurück. Sie hatte darauf gewartet, Signale gegeben, Bemerkungen lanciert, kurz: das alte Spiel gespielt. Mit meinem lang zurück gehaltenen, lang gelockten Kuss, erfüllte sich die erste Stufe des Spiels. Wir drehten uns um einander, lauernd, darauf bedacht, nicht zu schnell und nicht zu langsam voran zu gehen. Immer die Regeln einhaltend, alle Rituale der modernen Annäherung durchführend, von Essen gehen über das private Kerzenschein-Besäufnis mit Video gucken bis zum Kinobesuch mit fest eingeplanter Knutscherei in der letzten Reihe. Schließlich und endlich gipfelt das Spiel im Sex — und endet da auch.
Absurd, eigentlich, bei all der Mühe. Okay, hin und wieder gelingt eine Ausweitung des Spiels, eine Verlängerung ins Beziehungshafte, in ein Zusammenleben gar. Aber allzu oft war’s doch nur das Spiel, das uns in seinen Bann gezogen hat, oder?

{ 15 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: