kaliban.org Jul 24 2004

by Gunnar on 24. Juli 2004 · 8 comments

Das SZ-Abo hat sein Gutes

Der Belgier
Der Begier ist schwer verschuppt,
daran sein Herz verstorben,
Der Belgier ist grundkorrupt
und von Geburt verdorben.

Der Belgier verflucht sein Land,
das Ödeste von allen.
Der Belgier hat einen Strand,
gespickt mit Feuerquallen.

Der Belgier frisst Pommes roh
und bei dem Essen raucht er.
Der Belgier drückt aufs Niveau,
und Kinder, die missbraucht er.

Diese und andere fiese Verslein über unsere Miteuropäer fanden sich als “Gedichte an der Schmerzgrenze” im Magazin der Süddeutschen Zeitung. Sehr witzig, wenn auch teils arg heftig. Der Deutsche kam natürlich auch vor. Da aber unsere Freunde, die Amis, von der SZ fahrlässig übergangen wurden, hier mein Beitrag:

Der Ami
Wer ist: arrogant und halbbegabt?
Und vom Größenwahn geplagt?
Unseren Nerven eine Säge?
Im Urteil schnell, doch geistig träge?

Wer ist: dick und rund vom Frittenfett?
Findet Silikon in Titten nett?
Schickt uns seine größten Deppen
und nennt “Musik” das was die rappen?

Nun, wir sprechen von dem Ami
Und verfluchen seine Mami
Dass dieser Menschenschlag entstanden
(wenn auch nur in fernen Landen)

Denn überall, wenn man ihn lässt
Benimmt er sich wie Lungenpest
Kurz: s’ gibt ein Motto nur, das zählt
Ohne Ami ist besser die Welt!

Naja, nicht ganz im SZ-Stil und weniger fies, merke ich gerade. Deshalb noch einen gemeinen Vers über den Russen, als Nachschlag.

Der Russ
Der Russe sitzt im Wodkarausch
stets, wo man ihn nicht braucht
Er nimmt und bietet nix zum Tausch.
Er säuft und klagt und raucht

Nun ist der Russ’ zwar nicht mehr rot
doch hilft das niemand richtig
Tschtschenen schießt er trotzdem tot
und nimmt sich selbst zu wichtig

Er hat eigentlich nichts hervorgebracht
was der Welt nützlich wäre.
Verkauft Chips am Tag und MIGs bei Nacht
an Osamas Emissionäre.

{ 8 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: