Der Codex

by Gunnar on 22. September 2004 · 19 comments

Traue niemals einem Mann, der Witze wie “Das kann doch nicht Warstein” oder “Da kann ja Jever kommen” macht. Über Bier wird nicht gescherzt.

Es ist keine Schande, vegetarisch zu essen. “Gemüse-Macs” sind allerdings lächerlich. Und missionarischer Veganismus ist böse.

Wenn eine Frau tanzen will, tanzt man mit ihr. Basta.

Ketchup im Übermaß zu verwenden, ist okay. Außer wenn man damit den Koch beleidigt. Der Koch hat immer Recht.

Ein Mann kann niemals zu viele T-Shirts haben.

Frauen stehen auf nette Schwule. Und auf heterosexuelle Arschlöcher. Niemand steht auf Metrosexuelle, es sei denn sie wären reich und schön. Oder wenigstens reich.

Auch ein Dreitagebart erfordert Pflege.

Leute, die behaupten, den Geschmack von Rosenkohl zu lieben, sind Lügner. Oder falsch sozialisiert.

Alles Wasser in schicken Glasflaschen wird an einem Hahn in Wanne-Eickel abgefüllt.

Wer über 20 ist, macht sich lächerlich, wenn er Luftgitarre spielt.

Leute, die die C’T im Bus lesen, haben keine Freunde. Oder verdienen keine.

Individualität drückt man *nicht* mit seiner Krawatte aus.

NTV oder N24 sind *kein* Ersatz fürs Zeitunglesen.

Jeansjacken kann man in Ausnahmefällen tragen. Wenn man keine gleichfarbigen Jeanshosen dazu anhat.

Baseball-Mützen sind ohnehin schon, nun, grenzwertig. Wer sie aber mit dem Schirm nach hinten trägt, wird auf jeden Fall in der Hölle schmoren.

Zu der Mannschaft aus gut bezahlten ausländischen Ballsportlern, die in deiner Stadt kickt, sagst du bitte nicht “wir”. Das heißt nicht, dass du ihre Siege nicht feiern darfst.

Wer nicht weiß, wie man Langusten isst, sollte heimlich trainieren.

Science-Fiction-Bücher zu lesen, ist akzeptabel, hilft aber nicht beim Aufreißen von Frauen. Gar nicht.

Schau in deinen Spiegel. Wenn deine Frisur der von Luke Skywalker auch nur ansatzweise ähnelt, musst du zum Friseur. Wenn es ein guter Friseur ist, wird er wissen, was zu tun ist.

Handwerker sind zu teuer und halten niemals Vorgaben ein. Wenn du glaubst, eine Ausnahme gefunden zu haben, arbeitet er nicht zuverlässig.

Brusthaar ist niemals richtig aus der Mode gewesen. Glaub nicht, was die Frauenzeitschriften sagen.

Anderswo ist es fast immer schöner als da, wo man herkommt.

Frauen verstehen das Konzept des Geheimnisses nicht. Erzähle ihnen Dinge nur, wenn du *willst*, dass sie herumgetratscht werden.

Wenn du einen Musikfilm gut findest, erzähle es deiner Freundin. Und nicht den Jungs vom Fußballverein.

Wenn ein Freund dich regelmäßig beim Tennis, Kickern, Soul Calibur besiegt, hast du keine andere Wahl: Du musst heimlich trainieren. Dein Freund hat Anspruch auf einen würdigen Gegner.

Hosen müssen immer zumindest die Knie eines Mannes bedecken. Einzige Ausnahme sind Sporthosen bei statthaften Sportarten (Fußball).

Ein Mann sitzt nicht auf dem Boden. Nicht auf Partys, nicht beim “Quatschen” und auch sonst gibt es keinerlei Entschuldigung dafür. Und wo wir dabei sind, Männer “quatschen” nicht. Jedenfalls nicht in der (bestürzenderweise positiven) von Frauen benutzten Wortbedeutung.

Es gibt keinen Grund, beim letzten Stück Pizza oder dem letzten Bier nicht zuzugreifen. Aber nicht beides gleichzeitig, das wäre gemein.

Kein Mann ist verpflichtet, für einen anderen Mann ein Geburtstagsgeschenk zu kaufen. Tatsächlich ist schon das bloße Denken an den Geburtstag rein freiwillig.

Der Genuss von bunten Cocktails ist ausschließlich an sonnigen Stränden erlaubt. Und auch dann nur, wenn sie von barbusigen Supermodels serviert werden. Und zwar gratis.

Es unter den folgenden Umständen gestattet zu weinen:
1. wenn ein heldenhafter Hund stirbt, um sein Herrchen zu retten
2. wenn Angelina Jolie ihre Bluse aufknöpft
3. wenn man das Auto seines Chefs zu Schrott gefahren hat
4. wenn du “The Crying Game” ansiehst (dann aber erst nach 1 Stunde, 12 Minuten und 37 Sekunden)
5. wenn sie ihre Zähne benutzt

Das normale unausgesprochene Agreement mit Unbekannten ist entweder “Ich lasse dich in ruhe, lass du mich in Ruhe” oder aber “If unbekannt then kennenlernen”. Ersteres ist angenehmer und generell akzeptierter. Außer in Köln.

Macht. Kontrolle. Gesunder Menschenverstand. Such’ Dir zwei aus.

Frauen werden von Stärke angezogen, Männer von Verletztbarkeit. Außer wenn’s andersrum ist.

Der Haushalt, okay, der Haushalt interessiert uns nicht so. Aber wer nicht kochen, sein Hemd nicht selber bügeln oder keinen Knopf annähen kann, muss schnell Millionär werden. Dann hingegen *darf* man derlei Dinge nicht einmal mehr selber machen.

Wenn der muskelbepackte Umzugshelfer sagt »Hey, das ist doch nicht schwer, solche Kisten haben wir früher an der Uhrkette getragen«, dann lautet die einzige korrekte Antwort »Aber heutzutage werden solche Ketten ja gar nicht mehr hergestellt«.

{ 19 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: