Ein dunkles Haus mit zu vielen Türen

by Gunnar on 2. März 2006 · 15 comments

Neulich hatte ich ein bisschen Angst vor einer Sache, einer Deadline, vor einem Gespräch — keine Ahnung, irgendwas. Kennt man, kommt vor. Wer mit sich selbst einigermaßen klar kommt, nutzt normalerweise kleine Autosuggestionstricks wie “Hey, alter Junge, was ist denn das schlimmste, was passieren kann?”. Dabei fällt einem normalerweise auf, wie harmlos die Konsequenzen im Vergleich zu Irankrise, Vogelgrippe und Niederlagen von Werder Bremen sind, und man beruhigt sich. Gelingt auch diesmal, aber das Hirn ist ein dunkles Haus mit zu vielen Türen: Eine falsche Abzweigung, ein paar Schritte zu viel, und ich stehe vor dem Brunnen. Dem tiefen Brunnen, mit dem schweren, schwarzen Wasser, in dem ich in vernagelten Fässern alle *peinlichen* Erinnerungen verklappt habe. Und jetzt tauchen sie alle wieder auf, ungebeten, ungerufen, eine nach der anderen, sprengen die Fassdeckel auf und zeigten sich mir. …im Zeitschriftenladen, Anfang der 80er, Comic geklaut, erwischt worden “Hast du das da bezahlt?”, Hausverbot… …Mitte der 80er, Lehrer erklärt was, ich brülle dazwischen “das nennt man auch Autarkismus!”, Lehrer lässig: “Gut, Gunnar, wiederhole nochmal für alle”, ich stolz: “Autarkismus!”, Lehrer gehässig: “Er meint natürlich Autismus, mit Fremdwörtern hat man eben nicht immer Glück”, Gelächter… …das erste Mal richtig Herrenklo, schon ein großer Junge, beobachtet gefühlt, nicht gekonnt… …One-Night-Stand, beide betrunken, besser hier jetzt keine Details…und vieles mehr, privat, beruflich, mit Freunden, mit Fremden et cetera. Alle da, vor meinem geistigen Auge, exorziere ich eines, drängt sich ein anderes auf. Es kostet mich Minuten, bis alles vorbei ist, das Wasser des Brunnen wieder ruhig ist, ich zur Tagesordnung übergehen kann. Teuflische Tricks, die einem das eigene Hirn spielt.
Falls ich jemals einen Sciencefiction-Roman schreibe, kommt darin definitiv eine Super-Rasse vor, die ihr eigenes Hirn komplett unter Kontrolle hat, absolutes Gedächtnis, keine ungenaue Filterung, alles klar und zugriffsbereit. Götter nahezu.

{ 15 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: