Bitte so werden, 2008

by Gunnar on 31. Dezember 2007 · 22 comments

Ich wünsche mir mehr Hirn bei den Medienschaffenden, weniger schiere Idiotie in der Politik. Den Wissenschaftlern, die sich in der “Killerspiele”-Debatte blamiert haben, mögen (Achtung! Symbolik!) die Zeigefinger verdorren. Insbesondere gilt das für Herrn Prof. Dr. Pfeiffer, von dem an anderer Stelle schon häufiger die Rede war. Wo ich gerade bei Herrn Pfeiffer bin: Ich möchte, dass Gott mir 2008 mehr Gelassenheit schenkt. Und dass mir die rapide ergrauenden Haare nicht auch noch ausfallen. Eine milde Aufwärtsbewegung der verkauften Auflage von GameStar würde mir schon aus ästhetischen Gründen gefallen, auch wenn ich gar nicht mehr so richtig zuständig bin. Ich wünsche mir zudem, dass mehr Sciencefiction-Filme in die Kinos kommen, gerne auch mit Dialogen statt Explosionen und dass irgendwer endlich Ender’s Game verfilmt. Dankbar wäre ich auch für eine neue Staffel von Firefly, aber das ist wohl ein bisschen viel verlangt. Hot Water Music sollen eine neue Platte machen und die ganzen alten Herren, die sich im Wesentlichen noch wiederholen, sollen mit dem Plattenmachen aufhören. Namentlich die Eagles.

Ich wünsche mir von den Produzenten von PC- und Videospielen, dass die besten Spiele noch besser werden, weil im Jahr 2007 gerade die besten Spiele ein Stück schlechter als nötig gewesen sind, insbesondere Bioshock, Mass Effect, Stalker und Assassin’s Creed. Die ohnehin beschissenen Spiele mögen ausgleichshalber dafür beschissener werden, das ist mir egal. Auch hätte ich gerne mal wieder ein Adventure, das wirklich, wirklich Freude macht. Aber woher soll das schon kommen? Und wenn Konami 2008 nicht endlich das aktuelle Pro Evo spielbar patcht, kann mir die ganze Serie gestohlen bleiben, was sozusagen eine schmutzige Scheidung nach vielen Jahren glücklicher Ehe wäre und somit irgendwie tragisch.

Desweiteren wünsche ich mir 2008, dass man von Matthias Matussek weniger liest, was vielleicht ein bisschen gemein ist, angesichts der aktuellen Ereignisse. Es ist aber nun einmal so, dass ich keine Zeile mehr von diesen selbstverliebten so genannten Edelfedern ertrage, die andauernd so tun, als würde die ganze Gesellschaft von politisch korrekten Gutmenschen erstickt und Meinungsfreiheit sei praktisch nur eine Farce und man müsse dringend mal wieder ein paar Flaggen hissen und Muslime beschimpfen, um sich überhaupt frei fühlen zu können. Also Fresse, Herr Matussek, Sie sind nicht Heinrich Heine, auch wenn Sie bestimmt glauben, dass Sie Deutschlands wichtigster Heine-Fan sind und Heine ohne Sie sicherlich bereits vergessen wäre, gerade unter Journalisten, die ja mit Heine bestimmt nichts am Hut haben. Grmpf. Und was die ach so schreckliche Political Correctness angeht, ja, deren Auswüchse zerren mir auch an den Nerven, aber ich bin insgesamt doch froh, wenn Leute in meiner Gegenwart nicht ständig den Hitlergruß zeigen oder von Negern reden und dabei Affengeräusche machen, vielen Dank.

Ich wünsche mir, dass alle Leute, die im weitesten Sinne in kundennahen Berufen zugange sind, Elektroden implantiert bekommen, mittels derer der Kunde bei schlechter Behandlung, unzureichender Auskunft und genereller Bärbeißigkeit einfach einen kleinen bis mittleren Elektroschock auslösen kann, damit besagte Leute regelmäßig daran erinnert werden, wer letzten Endes ihr Gehalt zahlt. A pro pos Gehalt: Mir ist durchaus egal, wie viel Euro Manager oder Politiker am Monatsende auf ihrem Konto haben, aber die elende Jammerei über sträfliche Unterbezahlung im Vergleich etwa zu US-Managern oder Verfassungsrichtern muss bitte sofort aufhören. Die Sache mit den Elektroden wäre bei diesen Berufsgruppen im Übrigen vielleicht auch angebracht, auch und gerade um an den Ursprung der zu niedrigen Gehälter zu erinnern.

Ganz andere Sache: Gesundheit hätte ich auch noch gern, eimerweise, für meine Frau, meine Freunde, meine Katzen und mich. Muss man ja in meinem Alter schon mal dran denken. Zudem wünsche ich mir ruhige zehn Wochen, bis zu diesem magischen Datum im März 2008, wo für mein Leben der große Reset-Knopf gedrückt wird. Und bitte: Weltfrieden, die Europameisterschaft, den US-Präsidenten Barak Obama, ein Ende der Umweltverschmutzung und dass endlich die freundlichen Aliens aus der nächsten Spiralgalaxie Kontakt aufnehmen und uns zeigen, wie das alles richtig geht mit der Zivilisation.

Ein spektakuläres 2008 uns allen. Guten Rutsch.

{ 22 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: