Eine Frage (und die falsche Antwort)

by Gunnar on 13. Februar 2008 · 24 comments

Ist man eigentlich automatisch erwachsen, wenn man Verantwortung übernimmt, für sich und andere und noch mehr andere? Oder gilt das nur, wenn man sich dabei nicht auf eine einsame Insel wünscht, umgeben von Hula-Tänzerinnen und Retro-Konsolen?

So fragte ich gestern harmlos die Leser dieses Blogs. Und erwartete eigentlich nicht wirklich eine Antwort.

Mitleser Groove schlägt aber, in den Kommentaren heute um 9:52, maliziös einen Lackmus-Test vor: Frag doch einen tatsächlichen Jugendlichen einmal, wie um Deine Jugendlichkeit bestellt ist.

Uh. Lackmus-Tests (gibt’s die überhaupt noch oder ist das mittlerweile auch schon eine entlarvende Altherren-Redensart?), Lackmus-Tests sind vom Teufel. Wie alle Unternehmungen, die klare Aussagen herbeiführen könnten. Schließlich haben wir in den langen Jahren unseres Lebens, in all den Meetings und Diskussionen, gelernt, dass alles grau ist, nichts schwarz oder weiß. Wir haben uns so behaglich in der Zone des Spekulativen, des Man-müsste-mal, des Wir-sind-irgendwie-dabei eingerichtet. Das kann man sich doch nicht ruinieren, indem man in konfrontativ herbeigeführten ehrlichen Gesprächen, falls es sowas überhaupt gibt, sich die gestempelte Bescheinigung abholt, dass man optisch nicht mehr allzu frisch wirkt, eine vage onkelhafte Attitüde angenommen hat und überhaupt nur noch Bands hört, die vor 15 Jahren gegründet wurden. Absurd.

Das schmieren einem die eigenen Kinder noch früh genug aufs Butterbrot. Ich höre es schon, dieses Ach, davon verstehst du nichts, Papa.

{ 24 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: