Schilf

by Gunnar on 4. März 2008 · 1 comment

Ich verstehe nicht viel vom Theater. Mein schlichtes Herz begehrt Spektakel, und wenn die Regie ein hübsches kleines Feuerwerk an hübschen kleinen Ideen abfeuert, dann bin ich schon zufrieden. Mir fehlt der Kontext, um Anspielungen oder Doppelbödigkeit oder Stilzitate würdigen zu können. Was ich aber durchaus würdigen kann, ist, dass die eher unbekannte Regisseurin Bettina Bruinier aus einem unerträglich geschwätzigen und ziemlich unüberzeugend konstruierten Roman von Juli Zeh ein peppiges und kurzweiliges Theaterstück herausdestilliert hat. Unglaublich. Allen Ballast abgeworfen, alle schönen Stellen erkannt, herausgearbeitet und verstärkt.

Das Stück läuft in München im Volkstheater. Wer Sinn für Unterhaltung abseits von DVD-Serien und RTL hat und nicht allzu weit von hier entfernt wohnt, mag der Sache eine Chance geben. Lohnt sich.

{ 1 comment… read it below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: