Ein Fluch geht herum

by Gunnar on 21. Oktober 2008 · 6 comments

Eine Erkältung ist, nach meiner neuesten Theorie, keine Krankheit, sondern ein Fluch. Und wie jeden guten Fluch kann man diesen bloß durch ein Menschenopfer loswerden. Da aber rituelle Schlachtungen von Jungfrauen zum einen heutzutage nicht gern gesehen werden und zum anderen auch allzu aufwändig sind, muss man sich mit der Siebener-Regel behelfen — wer den Fluch auf sieben andere Menschen überträgt, wird seinen eigenen los.

Deshalb bin ich heute trotz schwerer Erkältung, triefender Nase sowie Kopf- und Gliederschmerzen ins Büro gefahren, zuhause sind ja bloß zwei Leute und die Katzen zum Anstecken und ich bin nicht so sicher, ob Babys und Katzen und meine bereits immunisierte Ehefrau überhaupt voll zählen.

Erstmal natürlich beim Bäcker vorbei:

Hier, ich habe das Brötchengeld schon abgezählt in der Hand.

Dann zur Tankstelle:

Hier, meine Karte für das Bonusprogramm, stören Sie sich nicht an den Tröpfchen darauf, die sind, eh, von der Scheibenwischanlage.

Und so weiter, durch den Tag hindurch. Müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn ich heute abend nicht wieder gesund sein.

Falls die Theorie überhaupt stimmt. Was, wenn 15 Leute anzustecken wären?

Naja, dann ist ja morgen noch ein Tag.

{ 6 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: