November 2008

Sonntagslinks

by Gunnar on 30. November 2008 · 1 comment

SERVICE: Moo.com ist ein Druckservice, bekannt für die hübschen Mini-Cards. Wirklich brauchbar, zudem guter Service. Leider horrende Versandkosten. Wer’s trotzdem mal ausprobieren mag (die Anbinung zu Flickr ist super) und Neukunde ist, kann meine Codes einsetzen: 3Q8FUS, YDFBNJ, 2RB2CK — die geben zwischen 15 und 20 Prozent Rabatt. ###

SITE: Hm. Wird es gleich regnen? ###

SITE: Seufz. Okay, lass mich das für dich googeln. ###

SITE: Domai.nr sucht nach absurderen Schreibweisen für Domains. Kann man vielleicht brauchen. ###

TEXT: Ein Mensch, im weitesten Sinne Schriftsteller, wagt auf faznet einen Selbstversuch mit diesem Spiel, über das alle reden. ###

TEXT: Truthful title cards. Nur draufklicken, wenn man viel Erfahrung mit US-Serien hat. Sonst ist es nicht witzig. ###

Text: Jens Berger vom Spiegelfechter schreibt auf Telepolis über Georgien und die Rolle des Westens. ###

Besser leben, weniger ärgern

by Gunnar on 29. November 2008 · 9 comments

Kürzlich hörte ich einen Vortrag von einem Psychologen und Lebenshelfer über die Leichtigkeit des Seins. Der freundliche ältere Herr, Jens Corssen mit Namen, sagte vieles Bedenkenswerte, aber besonders hübsch fand ich die “Vier Regeln des Selbstentwicklers” — die simple Maxime dahinter ist, immer bei sich selbst anzufangen und nicht immer alles auf andere zu schieben. Also:

1. Nie jemandem etwas einreden
2. Nie jemandem etwas ausreden
3. Keine ungefragten Ratschläge geben
4. Keine ungefragten Beurteilungen aussprechen

Hm. Ich gebe gerne zu, dass die Welt ein bessere Ort und die meisten Partnerschaften glücklicher wären, wenn alle so handeln würden.

Aber erfordert das nicht unmenschliche Anstrengungen? Ich (ebenso wie die meisten Leute, die ich kenne) gebe bestimmt 25 Mal am Tag ungebeten und mit milder Bosheit meine Meinung bekannt. Ist irgendwie ein Teil der Kultur.

Naja, ich will’s mal versuchen.

Ohne viele Worte

by Gunnar on 28. November 2008 · 10 comments

Wir nannten ihn Zorro und hatten ihn sehr lieb.

Er wurde nur neun Jahre alt.

Donnerstagslinks

by Gunnar on 27. November 2008 · 4 comments

SITE: Hübsch für Notebook-Surfer — Keyboardr, die Meta-Suchmaschine, die über die Pfeiltasten navigierbar ist. ###

SITE: Perspectives ist ein Kunstprojekt: Videos von Menschen in Interview-Situationen, aber man hört das Gesprochene nicht. Dafür sieht man die Körpersprache sehr viel deutlicher. ###

SITE: Machtmaschine (schöner Name!) ist eine neue Webseite über Politik, von einer Horde Volos bei Springer. Gar nicht übel. ###

TEXT: Sehr schöner Artikel von Kotaku über die schweigende Mehrheit der Spieler. Die, die nicht wissen, was GameStar ist und die bei Fallout 3 die Vorgänger nicht kennen. ###

TEXT: Nach den Banken und der Autoindustrie fällt jetzt auch dem einen oder anderen Großverlag auf, dass man sich in den letzten Jahren mal besser mehr Gedanken über das eigene Geschäftsmodell hätte machen sollen… ###

VIDEO: Was mit dem Laptop passiert, nachdem wir ihn weggeworfen oder aussortiert haben. ###

VIDEO: Den niesenden Panda hat jeder schon gesehen, oder? Falls nicht, einfach mal hier klicken. ###

Anspieltipps

by Gunnar on 25. November 2008 · 2 comments

Sehr geehrte Leser,

falls Sie vielleicht nach langer Zeit wiederkehren oder erst seit kurzem hier reinschauen oder von Google hier ausgespuckt wurden: kaliban.de ist ein Blog voller Texte von unterschiedlicher Qualität, Länge und Nettigkeit. Falls Sie sich einen Eindruck verschaffen wollen, aber keine Lust haben, das Archiv durchzuklicken, habe ich einen exzeptionellen Service für Sie:

Die Kaliban-Anspieltipps

# Was mit Games: Ich, der Ego-Shooter
# Was eher Wirres: Nazi-Devotionalien oder Aussteigen, einfach Aussteigen
# Was Absurdes: Die Spur der Steine
# Was mit Schmerzen: Das ist alles nur in meinem Kopf
# Was Plattes: Oh Gott, es ist 30B!
# Was mit Bildchen: Ein Spaziergang durch Haidhausen
# Was für Jungs: Die Geschichte des großen Krieges

Geschützt: Marleenchen

by Gunnar on 25. November 2008 · 1 comment

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

AVI to FLV to HELL

by Gunnar on 24. November 2008 · 11 comments

Zwei kostbare Stunden, in den ich auch Fallout 3 hätte spielen oder durch intensives Meditieren den Weg zur Glückseligkeit hätte finden können, habe ich damit verbracht, zu versuchen, Videos mit einem eigenen Videoplayer hier zu embedden.

Und das nur, weil ich der Verwandtschaft ein paar Guck wie niedlich eure Enkelin ist-Videos zeigen wollte, mich aber gescheut habe, dieselben auf Youtube zu laden, um nicht verwackelte, unscharfe Babysabberszenen den Augen der Welt preiszugeben. Erst lief das Konvertierungsprogramm nicht, einfach so, dann war die Auslagerungsdatei zu klein, was ich durch Löschen eines fetten Ordners reparieren wollte, wobei der Rechner vor Schreck abgestürzt ist. Dann konvertierte das zweite, neu installierte Konvertierungsprogramm anstandslos, dafür konnte der Browser auf der Seite dann den Player nicht anzeigen und empfahl die Installation von Flash, obwohl er alles andere Flashzeug anstandlos abspielt, selbst das in den Bannern, was ich möglicherweise gar nicht sehen will. Als nächstes begann der Browser mir auf absurdeste Weise Probleme mit dem Download eines alternativen Players zu machen, indem er mir einfach nicht anzeigte, wo er die runtergeladene Datei abgelegt hatte und mir obendrein nicht erlaubte, selber einen Zielordner zu bestimmen. Die Windowssuche spielte mit und behauptete, es gäbe die Datei auf meinem Rechner nicht. Der eilig eingewechselte Ersatzbrowser erklärte sich mit der restlichen Software solidarisch, wollte nicht den Streikbrecher spielen und stürzte drei Mal ab.

Und am Ende wurde das Video dann auf der Webseite wieder nicht angezeigt, aber anders als vorher, diesmal gleich mit einem spektakulären Zerschießen des CSS.

Ich könnte schreien.

Ob das daran liegt, dass meine Frau mit ihrer Anti-Software-Aura in der Nähe saß?

Sonntagslinks

by Gunnar on 23. November 2008 · 9 comments

COMIC: Pablo, komm mal, die Schublade klemmt schon wieder. ###

TEXT: Prantl geißelt die Pläne von Rot-Schwarz, die kleinen Parteien im Bundesrat auszuhebeln. ###

TEXT: Golem.de über das widerliche Gipfeltreffen der Spielekiller. ###

TEXT: “Blow in her face and she’ll follow you anywhere” — alte, sexistische Anzeigenmotive. ###

TOOL: Der Genderanalyzer ermittelt, ob eine Webseite von einem Mann oder einer Frau geschrieben wurde. Nur auf Englisch, leider. ###

Ach, die Welt [Update 23.11, Update 24.11]

by Gunnar on 22. November 2008 · 23 comments

Nun, ich arbeite in einem Beruf, wo man sich gemeinhin leicht eine gewisse InfantJugendlichkeit erhalten kann. Ich versuche auch, den aktuellen Entwicklungen zu folgen — ich habe einen Facebook-Account, spiele Killerspiele uncut, habe mich daran gewöhnt, dass die DDR irgendwie weg ist, kann, sollte es jemals nötig sein, mit meinem Handy Gewaltvideos aufzeichnen, zucke nicht mehr zusammen, wenn HipHop als Hintergrundmusik im Kaufhaus läuft, weiß, wie Alkopops schmecken, und habe eine gewisse Affinität für JCulture und all diesen Quatsch mit den großäugigen Männlein.

Et cetera.

Ich bin also wirklich guten Willens, die Welt zu verstehen.

Ich kann also wirklich nichts dafür, dass ich mich zum verknöcherten alten Herrn entwickle, der kopfschüttelnd auf die Jugend blickt und sich die alten Zeiten zurückwünscht.

Die Welt ist schuld. Oder vielmehr die Mädchen, die sich aus mir unerfindlichen Gründen so anziehen, wie sich früher nur Prostituierte angezogen haben. All das Make-Up und die Hot Pants, Netzstrümpfe, geschlitzten Tops. Das irritiert mich maßlos. Okay, sexy ist ja auch früher schon immer mal wieder in gewesen, aber wie geht das zusammen mit Miley Cyrus, Hello Kitty und der Vorliebe für Glitzersticker?

Entweder ich verliere den Bezug zur Jugend und damit zur Welt — oder es wächst einfach eine weitere Frauengeneration heran, die ich nicht verstehe. Das wäre nicht so schlimm, habe ja die Generationen davor auch schon nicht verstanden.

Eine Antwort von Marc, aus den Kommentaren:
Schwachsinn.
Darf ein 14-16 Jähriges Mädchen nichtmal ein normales Top anziehen, Ausschnitt tragen und auch mal einen Rock anziehen, der nicht über die Knie geht? Müssen 14 Jährige, die weder biologisch, noch rechtlich noch als “Kind” gelten (sondern als Jugendlicher, also als ein Mensch, der sich in der Adoleszenz befindet), sich anziehen, wie ein kleines Kind, das die zweite Klasse besucht?

Tut mir Leid, diese Aussagen hier kenne ich ansonsten eigentlich nur von vergreisten Weltkriegs-Veteranen, die sich Hitler zurückwünschen und sowieso meinen, dass Mädchen frühestens mit 25 Jahren Sex haben dürften, falls sie verheiratet sind. Aber sowas hier von jemandem, der Ende 30 ist und sogar von Leuten, sie selbst erst Anfang 20 sind, zu hören finde ich schon etwas.. befremdlich.

Meine Antwort auf die Antwort:
Hmm. Ich glaube, was mich am meisten irritiert und das wird mir durch deinen Beitrag klarer, ist die Tatsache, dass “sexy” jetzt gleich “erwachsen” ist. Wenn man kein Kind mehr sein will, muss man nicht nur das Prinzessin Lillifee-Shirt wegwerfen, sondern auch gleich Brüste und Arsch und Beine betonen. Da käme doch bei Jungs niemand drauf — Lukas ist jetzt 14, da läuft er natürlich meist mit bauchfreiem Stretchtop und enger Badehose rum, um zu herzuzeigen, was er hat.
Dass dieser nuttige Prolo-Chic, den es schon ewig gibt (und den ich immer für einen Ausdruck der geringen Wertschätzung von Frauen in bestimmten Gesellschaftsschichten gehalten habe), dass der jetzt als Ausdruck von Freiheit und Erwachsensein gelten darf, das wundert mich schon.

Eine Anmerkung von Gnu, aus den Kommentaren:
Männer schmücken sich mit Statussymbolen, Frauen mit Schminke.
Wenn Männer sich absetzen und böse sein wollen, laufen sie als Schläger durch die Stadt. Frauen ziehen sich nuttig an.

Und eine Art Abschluss-Statement von Hilkman, aus den Kommentaren:
Meine Generation hat sich mit Haaren bis zum Arsch abheben wollen. Die Leute heute machen’s halt anders. Gähn.

Hm. Ich will nicht ausschließen, dass ich eine altersbedingte ästhetische Irritation überbewerte. Ich lege das Thema mal zu den Akten und schaue wieder drauf, wenn die Töchter von Hilkman und mir im richtigen Alter sind, um unsere Grundeinstellungen auf die Probe zu stellen.

Ogott

by Gunnar on 21. November 2008 · 8 comments

Schnee.

Jetzt schon.

Von wegen “nördlichste Stadt Italiens”, gerade sieht’s eher aus wie die westlichste Stadt Sibiriens.

Donnerstagslinks

November 20, 2008

SITE: Huch? Sehe ich das richtig? Kann man auf MSN Movies tatsächlich kostenlos Filme schauen? So wie auf Hulu, nur (noch) mit weniger Auswahl? Sollte die Zukunft auch in Deutschland angekommen sein? ### SITE: Mein kleines Nebenprojekt Berufsgeheimnisse beginnt einigermaßen zu laufen, aber es könnte noch ein bisschen Verlinkung gebrauchen. Ahem. Und ich würde mich […]

Read the full article →

NXE? NIX!

November 20, 2008

Das links ist mein Avatar bei NXE, dem Neuen Xbox Erlebnis. Mal abgesehen davon, dass ich vielleicht im Avatar-Erstellen nicht den Hauptteil meiner Talentpunkte ausgegeben habe, so ist das ganze doch eine ziemlich unspektakuläre Angelegenheit — wo sind die Roboter, die Aliens, die Werwölfe, die Comicfiguren, die Superhelden, wo ist die ganze Vielfalt der bisherigen […]

Read the full article →