Hobby-Berufe

by Gunnar on 3. November 2008 · 14 comments

Was mir immer mal wieder auffällt — es gibt nicht wenige Leute, die das, was sie beruflich tun, auch noch als Hobby betreiben. Der Journalist, der privat bloggt oder Romane schreibt oder poetry slammt, ist das offensichtlichste Beispiel. Es gibt aber auch den Studiomusiker, der am Mittwoch abend noch mit seiner Tom-Waits-Coverband auftritt und den Web-Designer, der als Hobby nebenbei eine aufwändig gepixelte Webseite über, sagen wir, die Plakatkunst des 20. Jahrhunderts unterhält. Nicht zu vergessen natürlich der Spieleredakteur, der auch privat viel spielt und Spiele sammelt.

Mein Lieblingsbeispiel ist E., der im richtigen Leben Chef einer Firma ist und in seiner Freizeit in Eve Online eine Corporation führt. “Ich mache eben, was ich am besten kann” sagt der, wenn man ihn fragt, ob er nicht irgendwann keinen Bock mehr auf Buchhaltung und so’n Zeug hat.

Sind das eigentlich Ausnahmen, die sich in meinem Bekanntenkreis einfach häufen, weil ich natürlich hauptsächlich Medienfuzzis kenne? Oder neigen viele Leute, die im Beruf Fertigkeiten einsetzen, die sich auch gut für Hobbys eignen, dazu, die eben zitierte Meinung des Eve-Spielers zu teilen?

{ 14 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: