Da müssen Sie leider noch ein bisschen warten

by Gunnar on 30. April 2009 · 18 comments

Der Leasingvertrag für meinen aktuellen Firmenwagen läuft aus und stellt mich vor die Aufgabe, die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs planen zu müssen. Ich interessiere mich nicht recht für Autos und fahre auch nicht allzu gerne, also entscheide ich mich abseits aller ästhetischen Argumente für einen Passat. Ist noch einigermaßen günstig, und im Kofferraum kann man einen Fiat 500 parken. Ich handele mit dem hühnersuppenwarmen Gefühl, unserer Wirtschaft in der Krise etwas Gutes zu tun.

Das war Anfang Februar.

Ende März bescheidet man mir, dass der Wagen nicht, wie vereinbart, Mitte Mai lieferbar sein wird, sondern erst Mitte Juli. Ich mache mir ein paar Gedanken entlang der “Äh, sollten die nicht derzeit besonders froh sein über jedes verkaufte Auto?”-Linie, vergesse die Sache dann aber wieder.

Jetzt findet sich beim Spiegelfechter eine Erklärung: VW hat einfach mal, ohne Not bei vollen Auftragsbüchern, das staatliche Kurzarbeitergeld mitgenommen, was nach Abbau der Lagerbestände zu verlängerten Lieferfristen geführt hat. Nochmal: Die haben ihre Leute nicht in Kurzarbeit geschickt, weil keine Arbeit da war, sondern einzig, um die Sozialkassen zu plündern. Wow. Die Dreistigkeit muss man als teilstaatliches Unternehmen erstmal haben.

Ausführlich nachzulesen hier: Griff in die Sozialkassen

{ 13 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

{ 4 trackbacks }

Previous post:

Next post: