Internet-Phänomene und so Sachen

by Gunnar on 17. April 2009 · 6 comments

know your meme

Trotz Twitter und Blogleserei und internetaffiner Kollegen entgehen mir von den Memes, die durch’s Internet flirren, die meisten. Und manchmal erkenne ich gar nicht, dass es Memes sind und halte sie für gewöhnliche Absurditäten. Seit ich nämlich irgendwann auf der Höhepunkt meiner Weisheit erkannt habe, dass es mir nicht gut tut, wenn ich mir um von anderen Leuten verbrochene Absurditäten Gedanken mache, dass das nur zu zerbrochenem Kopf und ungesundem Gedankenrasen und verschwendeter Zeit führt, lasse ich das jetzt meist und daher entgehen mir — wie gesagt oft — Memes und achegal. Was sind überhaupt Memes? Dazu ein kurzer Einschub:

Ein (Internet) Meme ist ein Konzept (Video, Bild, Text, irgendwas), das sich rasant verbreitet, schnell zu einer Art Massen-Insider-Witz wird und zahlreiche Nachahmungen proviziert. So ein Popkultur-Ding. Lolcatz sind ein typisches Beispiel oder der Tourist Guy. Die massenhafte Weiterverbreitung von mild surrealen Videos (wie etwa denen vom Angry German Kid oder dem Numa Numa Guy gilt übrigens auch als Meme. Womit sich die schiere Macht des Internet zeigt: Auf dem Dorfplatz kann man sich vor Dutzenden zum Affen machen, auf der Bühne vor Hunderten oder Tausenden, im TV vor Millionen, im Internet vor der halben Menschheit.

Das mit den Plattencovern neulich war auch ein (Mini-)Meme, übrigens.

Aber warum erzähle ich das alles? Langeweile, Mitteilungsbedürfnis, altväterliche Dozierkrankheit? Ach, eigentlich wollte ich nur einen Link mit euch teilen. Ich bin nämlich durch dieses sensationelle Video…

… auf diese großartige Webseite hier gestoßen: knowyourmeme.com, die aktuelle Memes sammelt und katalogisiert. Hat mir ein paar vergnügliche Minuten beschert. Zukünftige Memes entgehen mir also nicht mehr.

Nachtrag: SpOn hat auch eine ganz okaye Sammlung.

{ 6 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: