The Abgeordneter from Hell

by Gunnar on 24. April 2009 · 34 comments

wahlplakat csu

Mit diesem überlebensgroß aufgeblasenen Porträt des Herrn Posselt, der trotz aller Fotografenkünste aussieht, wie von Gerhard Haderer gezeichnet, wirbt die CSU im Europawahlkampf. Und nur damit — dem Plakat fehlt jede Sachaussage, jeder Hinweis auf politische Forderungen, Haltungen, Erfahrungen. Einfach nur: CSU und Bernd Posselt. Nun mag es sein, dass aufmerksamere Beobachter der Politikszene und des Europaparlamentes um die enormen Verdienste des Bernd Posselt wissen, möglich, dass dieser Name und dieser Schnurrbart sofort Glöckchen der Sympathie klingeln lassen, dass alle automatisch denken, ach, der Posselt, das ist doch der gute Mensch, der uns seit Jahren würdig in allerlei Ausschüssen und Sub-Ausschüssen vertritt und der erst letztes Jahr Franz Josef Strauß bei einer Wortmeldung im EU-Parlament einen “großen bayrischen Europäer” genannt hat.

Andererseits ist es, und da bin ich vielleicht ein bisschen gemein, wenn man nichts über Bernd Posselts sicher vor Intelligenz und Wortwitz sprühende Reden weiß, so, dass man von diesem Bild ausgeht und versucht, auf dessen Grundlage Rückschlüsse auf die Person dahinter zu ziehen. Und wenn man nichts als dieses Bild hat, das weniger einen Mann zeigt als vielmehr einen menschlichen Schwamm, einem Wiedergänger der Wildecker Herzbuben, einen bavarischen Amöboid, dann fällt es schwer an die Entschlossenheit, die Tatkraft, die Disziplin, den funkelnden Intellekt dieses Menschen zu glauben. Dann fallen einem frei assoziiert eher Wörter wie Wirtshaus, Kalbshaxe und Vetternwirtschaft ein. Dann wundert man sich, warum die Wahlplaketausdenker der CSU nicht mehr auf Typografie und weniger auf Porträtfotografie gesetzt haben.

Aber egal. Was geht es mich an? Ich will den Herrn P. ja eh nicht wählen, ich will möglicherweise nicht einmal seine Konkurrenten wählen, irgendwie habe ich mit dem ganzen Wählen-Zeugs nur so mittelmäßige Erfahrungen gemacht, ich bin nur eine sensible Seele mit vielleicht allzu ausgeprägtem Ästhetikempfinden, die ein paar Minuten fassungslos vor diesem Foto gestanden hat.

{ 26 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

{ 5 trackbacks }

Previous post:

Next post: