Ich kann da auch nichts für

by Gunnar on 11. Februar 2010 · 18 comments

Ein kurzer Beitrag, in welchem dem Autor verstörende Tendenzen zeigt.

Gestern, Nordschwabing, 18:57. Ich gehe durch die dunklen, schneeverwehten Straßen vom Büro zur U-Bahn. Der Zufallsgenerator im iPod wählt als nächstes Lied etwas Beschwingtes, mit Country-Einschlag. Selbstvergessen wippe ich mit, den Oberkörper rhythmisch bewegend. Bis mir auffällt, dass ich dabei — in meiner dicken Winterjacke, mit der spitzen Kapuze auf dem Kopf — aussehen muss wie ein betrunkener Zwerg aus Schneewittchens Gefolgschaft. Ich halte inne und schaue mich um, ob jemand meine kleine Albernheit bemerkt hat. Heutzutage weiß man ja nie, ob man nicht gerade von touristischen Handykameras oder chinesischen Satelliten gefilmt wird. Auf der Straße ist wenig los, aber ein paar Schritte hinter mir kommen zwei, drei kleinere Praktikanten. Sie marschieren an mir vorbei, den Blick fest auf den Boden geheftet. Ich weiß nicht, ob sie etwas bemerkt haben, aber das ist jetzt auch egal: Ich ziehe das M-15 Vindicator Sturmgewehr* und feuere ein paar kurze Stöße. Sie fallen um wie Geth. Jetzt fällt mir auf, dass drüben auf der anderen Straßenseite jemand aus dem Fenster schaut, ein Zeuge — ich wechsele zum Präzisionsgewehr M-97b Viper. Tschack! Ich krame nach der Infernogranate, aber es ist kein Ziel mehr in Sicht. Okay. 75 “Renegade”-Punkte. Ich gehe weiter zur U-Bahn.

Hm. Äh.

Vielleicht spiele ich zu viel Mass Effect 2.

{ 15 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: