Sonntaglinksdings

by Gunnar on 18. Juli 2010 · 11 comments

Herr Kalibans Sonntaglinks laufen jetzt schon seit zwei Jahren und werden langsam unübersichtlich. Vielleicht wäre es an der Zeit, irgendeine Art von Methodik in die Erstellung zu bringen. Andererseits, ach, Methodik.

VIDEOS: Herr Kaliban schaut gerne Recut Trailer, Spielfilm-Teaser, die so umgearbeitet wurden, dass der Film ganz anders zu sein scheint. Allzeit-Favorit: The Shining als romatische Komödie. Gerade entdeckt: Mary Poppins als Horror-Streifen.

VIDEO: Henry Rollins spielt den Tod in dem hübschen Mockumentary Deathdealer. ###

VIDEO: Was, wenn God of War nicht ein Videospiel, sondern ein Indie-Film wäre… ###

VIDEO: Wie erstaunlich super auch heute noch das Intro zum PC-Spiel Freelancer ist. ###

BILD: Auch Fußballer sind heutzutage von Existenzängsten befallen. ###

BILDER: Wo die Tetris-Steine wirklich herkommen — das beste Bild dieser Woche. Wow. Und das zweitbeste ist das hier: Cakes are overrated anyway. ###

BILD: Retro-Scifi: Wie man sich 1925 die Stadt der Zukunft des Jahres 1950 vorgestellt hat. ###

BILD: Ist das echt eine alte BP-Anzeige? Oder ein Fake? ###

BILDER: Irgendwer hat einen Haufen Früchte ins MRT geworfen. Coole Bilder. ###

BILDER: Moderne Produktkategorien, beworben im opulenten Stil der späten Siebziger. ###

TEXT: Der Typ, der Obama einen Affen nannte und 12 andere Leute, die wegen Äußerungen auf Twitter gefeuert wurden. ###

TEXT: Ghosts in my Head ist eine ganz hübsche (englischsprachige) Kurzgeschichte von Cory Doctorow. ###

TEXT: Raph Koster, der MMO-Guru, schreibt über Videospiele und die Frage, ob sie Schuld sind an der sinkenden Kreativität amerikanischer Schüler. ###

TEXT: Wenn man die Wahlbeteiligung am Hamburger Volksentscheid zur Schulreform ansieht und nach Bezirken aufschlüsselt, kommt man zu interessanten Ergebnissen. ###

TEXT: Polizeikontrolle! Dürfen wir mal Ihren Internetführerschein sehen? ###

TEXT: Stefan Niggemeier schreibt bei faz.net über einen HR-Redakteur, der, von Rundfunkgebühren bezahlt, hauptberuflich nichts anderes tut, als mit Rundfunkgebühren erstellte Beiträge aus den Online-Angeboten des Hessischen Rundfunks zu löschen. ###

TEXT: Techdirt hat einen hübschen Artikel (auf Englisch, leider) über das Phänomen des “Hollywood Accounting”, das ist die Praxis der großen Studios, gut laufende Filme schlecht zu rechnen, um keine Erfolgszahlungen leisten zu müssen. ###

TEXT: Dirk Riegert (Anno 1701) schreibt, sehr unterhaltsam, seine Meinungen über Irrtümer über Gamedesign auf. ###

TEXT: Jens Scholz hat keine Angst um das Internet, trotz des Wirbels, den das BKA gerade mal wieder abzieht. ###

TEXT: Ein offener Brief von Comic Sans. [Vorsicht, nur für Typo-Nerds witzig.] ###

TEXT: “And to put it in one bleak sentence, no medium has ever survived the indifference of 25-year-olds.” * ###

EBOOK: Ganz hübsch geworden ist das Schweizer WordPress Magazin. ###

TWITTER-ZITAT DER WOCHE: “New Rule: Niemand darf eine Serie drehen, ehe er nicht beim Bundesserienamt eine Arc für die ganze Länge eingereicht hat.” * ###

SITE: Dead End Thrills feiert das Künstlerische in der Grafik von Videospielen. ###

SITE: Was wäre, wenn die Spyware auf dem Rechner der 15jährigen Tochter es endlich geschafft hat, ihre IM-Protokolle auszulesen und, äh, man versteht nicht, wovon die Kids da reden? Dann hilft der Teen Chat Decoder. ###

SITE: Die Welt ist, wer hat es nicht gewusst, voller Penisse. ###

GAME: Wer die großartige englische TV-Serie IT CROWD noch nicht kennt, muss sie jetzt sofort kaufen und angucken. Alle anderen könnten ihr Nerdtum vertiefen, indem sie dieses halbwegs lustige Flashgame spielen. ###

TOOL: Pulpo Paul auch in privaten Dingen befragen? Da gibt’s ‘ne App für. *Seufz* ###

Hatten wie dieses VIDEO schon mal? Ich brauche ein besseres Archiv. Egal, hier, Descendants:

Dies war die heutige Ausgabe der wöchentlichen Linkliste vom Herrn Kaliban, diesmal entstanden unter Mithilfe der freundlichen Linkeinsender Manuel, Marjan und RJ. Mindestens drei Links sind wie immer bei Fabu geklaut. Sachdienliche Link-Hinweise werden vom dankbaren Herrn Kaliban jederzeit an geeigneter Stelle entgegen genommen. Tipp für Seltenvorbeikommer: eine Linkliste der Linklisten gibt’s übrigens hier.

{ 8 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

{ 3 trackbacks }

Previous post:

Next post: