Juni 2011

links des tages

by Gunnar on 30. Juni 2011 · 5 comments

Und zum Abend noch die Links des Tages:

Rekombinierte Sprichwörter * Rüstungen für Frauen * Zufällige T-Shirts

Kinderdings

by Gunnar on 30. Juni 2011 · 3 comments

Meine Tochter (3) spricht mit ihren Füßen und nennt sie Jette und Clara. Kinder machen das Leben surrealer anstatt realer.

Offensichtliche Werbung: [*]

Mehr Goldkindtm-Geschichten: [*] [*] [*] [*] [*] [*] [*]

Print is not dead

by Gunnar on 29. Juni 2011 · 3 comments

Fundstück aus der Kleinanzeigensektion der SZ:

Auch bei diesen komischen Online-Spielern ist Print nicht so tot, wie man meinen möchte. Wer in München Gildenspieler mit “Beruf, Niveau und Stil” sucht, guckt offenbar eher nicht in ein Forum.

Die GameStar ohne Chris?

by Gunnar on 28. Juni 2011 · 38 comments

Ach, es bleibt nichts bestehen in der schrumpfenden Welt der Printmedien. Die GEE ist quasi eingestellt, Christian Schmidt hat die GameStar verlassen, als nächstes erscheint vermutlich der SPIEGEL mit einem lila Rahmen.

1998, Anfang Mai, ich war gerade einen Monat bei der GameStar, stellte Jörg L. einen blonden Jüngling ein, ausgerechnet aus der Konkurrenzstadt Nürnberg, wo die mächtigen Computecs damals residierten. Der junge Mann, Christian Schmidt hieß er, übernahm von mir die Betreuung der Rubrik der Budget-Spiele, eine dankbare Aufgabe für Neu-Redakteure, weil man dort ohne Wertungsdruck seine Spielewissen verbreitern konnte. Aber der Herr Schmidt brachte ohnehin schon ein immenses Wissen mit, eine normale Jugend kann er nicht gehabt haben, so viele Spiele kannte er aus eigener Anschauung. Dieses brennende Interesse am Medium hat er sich dann über die Jahre erhalten, quasi als einziger der mir bekannten Redakteure — wir alle haben uns zwar noch fortgebildet, aber uns irgendwann privat auf ein Genre kapriziert. Manche hingen auf WoW, andere auf Battlefield, ich reihe noch immer Solo-Rollenspiel an Solo-Rollenspiel, nur der Chris, der brachte es fertig, letztes Jahr Montags in der Redaktion zu erscheinen, einen Kurztest zu einem der Redaktion unbekannten Nischending namens Armada 2526 abzugeben und zu verkünden, er habe den Titel privat am Wochenende gespielt und dann nebenbei rasch noch den Test geschrieben. Chris war unser Experte für alles, was nicht Mainstream war: Rundenstrategie, Adventures, Wimmelbildspielchen und anderes Kleinzeug aber auch Story-Shooter, Rollenspiele und Echtzeitstrategie. Er testete eine Reihe von Meilensteinen (Deus Ex, Bioshock, Warcraft 3, System Shock 2), war der Hauptkolumnenschreiber und verantwortlich für das Kronjuwel des Magazins, die Reports. Seine Karriere lief nicht ganz gerade, zwischendurch nahm er sich eine Auszeit, begann ein Studium, kehrte zurück, betreute Sonderhefte, wurde dann Leitender Redakteur und schließlich Stellvertretender Chefredakteur.

Und jetzt, jetzt ist er weg.

Mal sehen, wo er wieder auftaucht, die Spiele werden ihn nicht loslassen, nehme ich an.

So. Und warum gebe ich mir so eine Mühe, das Ausscheiden eines einzelnen Redakteurs zu bereden? Nun, weil Chris meiner bescheidenen Meinung nach der beste Autor und Spiele-Analyst der ganzen verdammten deutschsprachigen Spielejournaille ist. Und der GameStar mächtig fehlen wird.

Ich nehme mir mal die Freiheit, für Christians gut zwölf Jahre Games-Journalismus einen virtuellen Schrein zu erreichten und präsentiere hier einige seiner schöneren Werke. Also, wir beginnen leichtfüßig mit seinem ersten Auftritt in “Raumschiff GameStar”:

Nun zu schwererer Kost, hier sind zwei Essays über gute Anfänge und gute Enden von Spielen: Richtig anfangen / Richtig aufhören

Jetzt wieder was Lustiges, Chris’ vernichtende Kritik an den Bugs von Gothic 3:

Und wieder Gravitas: Nutze den Tod ist ein Essay über den Tod in Videospielen.

Nun Minecraft, das meistgesehene Testvideo der GS-Redaktion, mit fast 800.000 Views auf Youtube.de und GameStar.de:

Und jetzt endlich ein richtiger Spieletest: Amnesia: The Dark Descent Obwohl, es ist kein typischer GameStar-Test, Chris macht hier ein Experiment mit subjektiver Erzählweise, sehr unüblich in der konservativen deutschen Spieletesterei.

Und jetzt wieder ein Video, eine kundige Historie über die Diablo-Serie. Chris hat noch weit bessere Historien-Videos gemacht, die sind nur leider nicht online.

Wir schließen mit einer polemischen Kolumne gegen die Spielehasser von BILD.

Das reicht erstmal.

Obwohl, so richtig vollständig ist das hier nicht, wenn man nicht wenigstens ein Expertengespräch gesehen hat, Schmidts und Grafs Impro-Comedy:

Hm. Mir fielen noch mehr schöne Schmidt-Werke ein, aber der Beitrag hier ist eh schon überladen.

Also, Chris, alles Gute für die Zukunft und vielen Dank für all die Jahre als geschätzter Kollege.

Update: Chris hat sich hier, im GSPB von den Lesern verabschiedet.

Montagsmusik: Young Rebel Set

by Gunnar on 27. Juni 2011 · 4 comments

Eigentlich würde ich sagen, dass eine Band, die in der Selbstbeschreibung pathetischen Schwachsinn wie “The mysterious troubadours that form Young Rebel Set preach full-blooded tales of tough love, hard luck and the triumph of romance against the odds.” texten lässt, nicht verlinkenswert ist. Aber hey, das Lied ist super.

Das aktuelle Album “Curse our Love” gibt’s bei Amazon als Download, kostet 8,99 Euro.

Sonntagslinks Reborn

by Gunnar on 26. Juni 2011 · 18 comments

So. Sonntagslinks, reborn. Enthalten auch älteres und somit möglicherweise schon bekanntes Zeug, was vermutlich daran liegt, dass Leute mich nach der langen Blogpause aufgegeben und auf Linkeinsendungen verzichtet haben. Also, ahem, ihr könntet jetzt wieder, Tipps für lustige Links werden hier gerne entgegen genommen.

VIDEO: Die Ex-Kollegen machen lustige Eigenwerbung. Und das “Wir schauen uns mal an, was in Duke Nukem alles geplant war und heute nicht drin ist”-Video ist auch hübsch. ###

VIDEO: Ein Kurzfilm über Abschied und Freundschaft: Sayonara. ###

VIDEO: Extrem-Zeitlupe: wie ein Becken reagiert, wenn der Drummer es anschlägt Der ganze Youtube-Channel von Fluke ist anguckenswert. ###

VIDEO: Ein Kunstprojekt, beim dem Retrogames-Szenen auf eine Hauswand geworfen werden. ###

VIDEO: Klingonisch für Anfänger, bisschen dorky, aber nett. ###

VIDEO: Wie es wäre, wenn man eine Portal-Kanone hätte. ###

INFOGRAFIK: Was alle sechzig Sekunden im Internet passiert. ###

INFOGRAFIK: SEO-Erkenntnisse, dargestellt als Periodensystem. Nichts Neues, aber nett gemacht. ###

COMIC: Diese Folge von SBMC könnte man anklicken, aber alle anderen sind auch gut. ###

Und hier, zwischendurch, hätte ich das BILD DER WOCHE:


FOTOS:
Eine japanische Dame, die täglich levitiert. ###

TEXT: Eine Analyse zu L.A. Noire und der Art, wie dort Gespräche entwickelt werden. ###

TEXT: Das Leben als Content-Sklave bei AOL. ###

TEXT: Superlevel interviewt Andreas Illinger, den Schöpfer des großartigen iPhone-Spiels Tiny Wings. ###

TEXT: Christian Schmidt schreibt über die “Macht der Communities“. ###

TEXT: Niggemeier kritisiert an SpOn die Fixierung auf Spannung statt Inhalten. ###

TEXT: Ganz praktisch: ein Überblick über aktuelle Social-Media-Studien. ###

TEXT: Das Internet macht sich über alles Gedanken, auch über die Größe des nötigen Genepool zum Wiederaufbau der Menschheit nach der Zombie-Apokalypse. ###

LISTE: 10 Werbekampagnen, die mehr oder minder fehlgeschlagen sind. ###

GAME: Skinny ist ein schönes Flashspiel. Und hat eine Story. ###

GAME: 1899 Steam & Spirit hat zwar einen bekloppten Namen, ist aber ein hübsches kleines Adventure, in Javascript. ###

SITE: Doggelganger sucht den Hund, der mir am ähnlichsten sieht. Im meinem Fall ein Staffordshire Bull Terrier, was ich vage beleidigend finde.###

SITE: Gudelauneleude, arrr! (Seiten, die man nicht braucht, auf denen man aber doch ein paar Klicks lässt). ###

QUIZ: Wer kann abstrakte Kunst und Nonsense auseinanderhalten? ###

DING: Bei den iPhone-Hüllen gibt’s nix, wasses nich gibt: Kassettenhüllen. ###

Zum Abschluss rasch noch ein VIDEO:

Dies war die heutige Ausgabe der wöchentlichen Linkliste vom Herrn Kaliban, diesmal entstanden unter Mithilfe einiger freundlicher Linkeinsender sowie der Kollegen, die bei meinem Arbeitgeber Gameforge die “Spass”-Mailingliste befeuern. Sachdienliche Link-Hinweise werden vom dankbaren Herrn Kaliban jederzeit an geeigneter Stelle entgegen genommen. Tipp für Seltenvorbeikommer: eine Linkliste der Linklisten gibt’s übrigens hier.

Lesen mit den Händen

by Gunnar on 25. Juni 2011 · 1 comment

Videospielende Modeschöpfer

by Gunnar on 24. Juni 2011 · 13 comments

Herr Kaliban trifft auf einen Vertreter der heutigen Jugend und erlebt einen Retro-Flash.

Eben, im Lokal: Der Kellner, der mir meine Pasta bringt, hat ein T-Shirt mit einem “Com. Keen”-Schriftzug an; ich wähne in ihm, trotz seiner Jugend, einen verwandten Geist und lobe ihn für seinen guten Geschmack und stilsichere Kenntnis von Vintage-Jump’n’Runs.

[Einschub für verwirrte Nachgeborene: Commander Keen* ist eine PC-Spieleserie aus den frühen 90ern, entwickelt von der Firma id, richtig, das sind die Doom-Leute, John Carmack und so]

Nach der ersten Verwirrung stellt sich raus, dass er von einem Videospiel namens “Commander Keen” noch nie gehört hat und eigentlich denkt, die Unterzeile “Goodbye Galaxy” bezöge sich auf einen Football-Club aus Hessen.

Auf meine Frage hin, wo er das gute Stück her habe, sagt er “Jeans-Halle”.

Ahhhh.

Ich setze zu einer Tirade über die Ignoranz von jungen Leuten an, beiße mir aber im letzten Moment auf die Zunge, weil das T-Shirt irgendwie komisch aussieht:

Eine kurze, unter dem Tisch gesmartphonte, Recherche ergibt, dass das Ding von einem dänischen Label namens Solid kommt, die wohl mit Absicht “Com. Keen” statt “Commander Keen” geschrieben haben, um Lizenzfragen aus dem Weg zu gehen, außerdem nehmen sie nicht den originalen Schriftzug und kein Bild. Aber klar ist es trotzdem, was gemeint ist: Die Kombination “Keen” plus “Goodbye Galaxy” plus “1991” kann kein Zufall sein. Also eine Hommage, sozusagen.

Ich finde, der junge Mann ist entschuldigt (ist ja immerhin kein Original-Shirt) und verzichte auf eine Ermahnung. Weise ihn aber immerhin auf den Ursprung von Keen hin und gebe zuviel Trinkgeld, möglicherweise leicht berauscht von meinem Retropopkulturwissen und meiner Fähigkeit, in 30 Sekunden ein T-Shirt zu googeln.

Deppe und das Goldfarming

by Gunnar on 24. Juni 2011 · 1 comment

Retro-Flash am Nachmittag:

Heuern wir demnächst für Ultima Online per Tele-Banking eine Aushilfe an, die für uns auf Gegner eindrischt, während wir uns sinnvoll beschäftigen?

(Martin Deppe sieht in GameStar 1/1998 das Goldfarming voraus.)

A better crew

by Gunnar on 23. Juni 2011 · 11 comments

Meine Highlights der E3 2011…

Juni 23, 2011

… waren nicht die Spiele und nicht die Pressekonferenzen. Ich bin ja kein Journalist mehr und habe folglich die ganze Zeit nur ein einziges Spiel gesehen, das von meinem Arbeitgeber ge-publishte Star Trek: Infinite Space, das dafür aber sehr oft und immer wieder. Texte über das bunte Treiben dort gibt es anderswo, beispielsweise diesen hier, […]

Read the full article →

dracula

Juni 22, 2011

Wie kriegt Dracula eigentlich immer den akkuraten Scheitel hin, wenn er kein Spiegelbild hat? Wie kriegt Dracula eigentlich immer den akkuraten Scheitel hin, wenn er kein Spiegelbild hat?

Read the full article →