Chris Stöcker: Nerd Attack!

by Gunnar on 31. August 2011 · 9 comments

Herr Kaliban hat ein Buch verschlungen und muss der Welt das jetzt mitteilen.

Christian Stöcker ist Doktor der Psychologie, gebürtiger Würzburger und hat ein Buch über Second Life geschrieben — ist also gar nicht wie ich. Andererseits ist er doch ganz schön wie ich: Gamer, Journalist, Nerd, Vater, Twitterer, Großstadtbewohner. Wenigstens bloggt er nicht, sonst wäre das Profil ein bisschen arg typisch. Die Tatsache, dass er seinen Beruf nicht etwa in einer Spielezeitschrift ausübt, sondern beim ungleich relevanteren Medium Spiegel Online, macht ihn natürlich zu einem medialen Schwergewicht und war schon in der einen oder anderen Debatte sehr hilfreich, weil er kluge Abhandlungen zu kontroversen Themen geschrieben hat, etwa zu der Farce um den Deutschen Computerspielpreis, zur Computerspielsucht, zu Streetview, zum Netz an sich und viele andere. In einem seiner meistverlinkten Artikel prägte er den Begriff Generation C-64 für die mit Commodores Heimcomputer aufgewachsenen netzaffinen Unter-40jährigen, eine Wortschöpfung, in der sich viele von uns angenehm warm und weich aufgehoben fühlen.

Diese Generation ist auch das Thema seines Buches: Chris erzählt, detailiert und unaufgeregt, am Beispiel seiner eigenen Biografie unsere Geschichte. Von der Faszination des C-64, die uns alle zu Gamern und Raubkopierern machte, über die Prägung durch das frühe, zunächst nur über Uni-Rechner erreichbare, Internet bis hin zu den Themen dieser Tage, Netzneutralität, Wikileaks, Privacy et cetera. Er streift das Phänomen der Cracker-Groups, die Anfänge des CCC, die erste Internet-Blase, den Kampf der EFF, den Aufruhr um Napster und beschreibt sowohl Ereignisse als auch Debatten akribisch, ohne in den journalistenüblichen Kulturpessimismus oder Lobo-eske Technikgläubigkeit zu verfallen. Wobei er natürlich schon, wie die meisten Menschen mit seiner Historie, die Zukunft hauptsächlich als Chance begriffen sehen möchte. Er zieht grundlegende Linien ein, um vom C-64 her die Entstehung der aktuellen Landkarte unserer digitalen Welt zu erklären – und steckt dabei en passant den kulturellen Bezugsrahmen für meine Generation ab.

Selten habe ich mich beim Lesen eines Buchs so verstanden gefühlt.

Es dürfte aber auch für jeden anderen ein lesenwertes Buch sein: Es ist informativ, aber nicht trocken; beschreibend, aber nicht analysefrei; Stellung beziehend, aber nicht verbohrt. Wenn alle Menschen außerhalb unserer Nerd-Kreise das lesen würden, verstünde man uns besser.

Ich jedenfalls hab’s schon mal meinen Eltern geschenkt, mal sehen, was daraus wird.

Das Werk heißt mit komplettem Namen Nerd Attack!: Eine Geschichte der digitalen Welt vom C64 bis zu Twitter und Facebook – Ein SPIEGEL-Buch, bei Amazon kostet’s 14,99 (gedruckt) oder 11,99 (Kindle-E-Book). Und ja, ich möchte diesen Link als Kaufbefehl verstanden wissen.

Update: Das ist mal eine hübsche Art, dieses Buch zu besprechen.

{ 9 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: