Spielekritik-Kritik, kleiner Nachklapp

by Gunnar on 29. Oktober 2011 · 5 comments

Nun, die Spuren der von Christian Schmidt angestoßenen Debatte um die Qualität des Spielejournalismus sind verweht, aber auf zwei Dinge würde ich diesbezüglich noch gerne hinweisen.

Zum einen auf den schönen Beitrag von Chris (anderer Chris) namens “Die Schmidt-Show” auf Polyneux, der die ganze Sache aus seiner Sicht nochmal aufnimmt und sich auch nicht scheut, mal Beispiele für schlechte Texte zu bringen, zum Beispiel aus GameStar:

“Am gleichen Artikel sehen wir auch, warum es keine gute Idee ist, es beim Faktenauflisten zu übertreiben. Es ist nicht notwendig, in einem Review zu erwähnen, ob ein Adventure – ohne alternative Pfade in der Story und ohne Möglichkeit, zu Tode zu kommen – ein Autosave-Feature bietet, weil das niemanden interessiert. Aber wenn man schon in seine Wertungstabelle einträgt, das Spiel hätte kein Autosave, dann sollte man sich wirklich sicher sein, dass das Spiel nicht rein zufällig über das beste Autosave-System verfügt, das je ein Adventure mitbrachte, dass es nicht in jedem verdammten Raum abspeichert – also ungefähr alle zwanzig Sekunden -, und dass diese Funktionalität nicht auch noch im Handbuch ausführlich erläutert wird.”

Aber auch die GEE bekommt ihr Fett weg:

“Die Reviews der GEE sind mir – wenn ich kurz konkret werden darf – beispielsweise oft zu schwammig. Die Hälfte des Textes zu Dragon Age II in der Ausgabe vom April 2011 steuert auf diesen Satz hin: „Jede Entscheidung zieht Konsequenzen nach sich.“ Das wäre schön, wenn es denn so wäre. Leider gehört zu den Hauptkritikpunkten an Dragon Age II, dass praktisch keine Entscheidung spürbare Konsequenzen nach sich zieht. Vom Schlusssatz – es sei ein fast perfektes Rollenspiel, an dem höchstens perfekte Rollenspieler etwas auszusetzen hätten – kann man sich, wenn man die Kontroversen um das Spiel kennt, nur verschaukelt fühlen.”

Aber Chris beschränkt sich nicht auf Kritik, er ordnet Christian Schmidts Anstoß sehr gut ein, erläutert, bestärkt ihn in Teilen und relativiert in anderen. Sehr lesenswert.

Parallel dazu ist in England ein sehr lesenswerter Text erschienen, der zeigt, wie man Spielejournalismus auch betreiben kann, auch in einer viel gelesenen Website wie Eurogamer. Simon Perkin richtet im Test zum (in den meisten Texten vollständig heiliggesprochenen) Uncharted 3 respektlos die ganze Serie hin. Ohne zu unterschlagen, dass die Spiele natürlich auch viel Spaß machen. Auszug:

“Uncharted 3 is the most exciting game in the world, but only until you deviate from the script. Even in this chase the conflict between the developer’s theatrical choreography and player-controlled interactions is clear. In order to ensure each set-piece is set off correctly, the game commits the cardinal sin of insinuating you have full control of your character, but in fact tugging you towards trigger points – making sure you’re in the right spot to tumble over the bonnet of that braking car, for example. Likewise, mistimed leaps are given a gentle physics-defying boost to reduce the staccato rhythm of having to restart a section. It’s entirely understandable given what the developer is attempting to achieve – an unbroken flow of action that leads to climax – but, at the same time, beneath the spectacle there’s a nagging feeling that your presence in the scene is an irritation rather than a preference.”

Brillante Sprache, klare Argumentation, toller Text. Lesenswert, auch und gerade, wenn man das Spiel schon kennt.

Kotaku hat sich des Perkin-Texts und des daraus resultierenden Waserglasstürmchens auch noch mal in einem kleinen Text angenommen.

{ 5 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: