Buchpreisbindung

by Gunnar on 14. Dezember 2011 · 16 comments

Weil ich’s gestern in den Kommentaren zum Buchtipps-Beitrag mit der Hilfe von Herrn Traveller* eh erklärt habe (und es immer und überall falsch wiedergegeben wird), gibt’s hier eine kurze Erläuterung, was die Buchpreisbindung bedeutet.

Die deutsche Buchpreisbindung bestimmt, dass Verlage einem Buch einen Preis geben müssen und den auch nicht einfach so ändern können. Das hat nichts mit dem Genre oder sonstwiewas zu tun: Die Kalibanverlag und Co KG kann kleinauflagige Gedichtsammlungen von Gunnar L. für 79 Cent herausbringen, gleichzeitig aber für die neue Folge von Harry Potter 66,60 Euro nehmen. Die Preisbindung legt nur fest, dass der Preis eingehalten werden muss. Das hieße: Die Gedichte dürfen 18 Monate lang nicht mehr teurer werden, auch wenn sie überraschend viel Erfolg haben und Herr L. gerne mehr Geld hätte. Und Harry Potter, Band 8, darf nicht verramscht werden, auch nachdem der Verlag eingesehen hat, dass der Preisansatz für die Zielgruppe ein bisschen zu steil war. Dazu gibt es eine paar kleine Ausnahmen, aber nichts, was die Regel nicht bestätigen würde.

Das ist das eine. Wichtiger ist, dass die Buchpreisbindung auch für die Händler gilt: Amazon und Thalia müssen für den neuen Band von Bestsellerphilosoph Precht* 16 Euro 99 verlangen, obwohl sie Tausende Exemplare beim Verlag ordern und eine enorme Einkaufsmacht darstellen — und können nicht die Bücherwurm GbR aus 01234 Hintermwald am Einöd unterbieten, die den Precht nur 4 mal verkauft. Die 16,99 stehen. Das ist signifikant anders als bei kulturell weniger wertvollen Gütern, Computerspielen beispielsweise, wo die Ketten den Indies mit Aktionspreisen das Wasser abgraben können. Amazon hat natürlich die Möglichkeit (und tut das auch) auf Buchverlage Druck auszuüben, um den Einkaufspreis zu senken. Aber das ist eine andere Geschichte.

Der Tatbestand, dass eBooks gefühlt nicht genug Preisabstand zu gedruckten Büchern haben, hat hingegen, anders als oft behauptet, nichts mit der Buchpreisbindung zu tun. Ein Verlag könnte selbstverständlich die Kindle-Edition des oben erwähnten Precht’schen Werkes statt für 13,99 (drei Euro weniger als gedruckt) auch für, sagen wir, 8 Euro fuffzich anbieten und damit genau die Hälfte der Printversion verlangen. Wär’ aber vielleicht dem Umsatz nicht zuträglich. Oder vielleicht doch, wer weiß das schon?

{ 14 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: