10 Jahre Bloggen!

by Gunnar on 5. Januar 2012 · 21 comments

Herr Kaliban will ein bisschen feiern.

Irgendwann, so Anno 2000, fiel mir auf, dass so wahnsinnig hippe und technologieaffine Leute wie ich unbedingt eine eigene Webseite brauchen. Ich hatte dann erstmal caliban.de angemeldet, habe damit aber nie was Richtiges gemacht. Ende 2001 programmierte ich mir dann eine persönliche Seite zusammen, die ich unter gunnar.lott.com ablegte. Dort fing ich dann am zweiten Januar 2002 an zu “bloggen”, will sagen, ich änderte im Quelltext die Startseite, um die eine oder andere Begebenheit mitzuteilen, selbstverständlich vollständig unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Der erste Post ging so:

Begebenheit am Rande: Nach dem Anschauen des Herrn der Ringe dachte mein geliebtes Eheweib Sandra, die beiden fiesen Typen hießen Sauron und Iso-Sauron.
Auf Nachfrage korrigierte sie zu Sauron und Sarumat. *Seufz*. Frauen eben. Kein Sinn für Hochkultur.

Naja, mitteloriginell. Aber immerhin, das war formal der Start dieses Blogs. Am 26.5.2002 überführte ich dann die paar Beiträge zu kaliban.org, eine Seite, die als Blog gebaut war und dann ziemlich lange Bestand hatte. So sah’s ungefähr aus:

Der Screenshot ist von 2006, die Wayback-Machine hat von den früheren Fassungen leider keine CSSen aufgehoben. Dies muss schon die zweite oder dritte Iteration sein. War ein selbstprogrammiertes System, das ich mit Hilfe eines kandischen Programmierers aufgestellt hatte. Wir hatten ja nichts, damals — WordPress war noch lange nicht erfunden, ins Massengrab Blogger.com wollte ich nicht, und die damals beliebten Systeme Sunlog und Moveable Type waren mir zu, ahem, komplex.

Ab 2007 wurde es dann ein bisschen weniger bunt, und die Navigation wechselte von rechts (exotisch!) nach oben (modern!). Ist auch heute noch schön in seiner schlichten Klarheit, finde ich:

Detail für Kenner: Seinerzeit hatte ich neben dem “normalen” Blogstream noch ein “Video.log” auf derselben Seite, wo ich nur Youtube-Videos eingebunden habe. Die Trennung hatte den Grund, das Blog nicht ständig mit eingebundenen Videoplayern zu verunstalten. War aber nicht so erfolgreich, die Idee. Zu der Zeit war kaliban.org übrigens ein Grouplog (deshalb steht der Name des Autors relativ prominent); ich hatte mir zwei Freunde und meinen Bruder als Verstärkung geholt, was sich dann aber als nur so mittel praktikabel herausstellte.2008 kam das nächste (kleine) Update, mit, nun, Türkis als Hauptfarbe. Keine Ahnung, was mich da geritten hat:

Und am 2.8.2008 wechselte ich auf WordPress als System und kaliban.de als Domain statt kaliban.org. Das war ein mit großen Mühen und viel Leid verbundener Umzug aller Posts in eine neue Datenbank, bei dem auch vieles schief gegangen ist – vielen alten Beiträgen fehlen Bilder, beispielsweise, manche Links sind kaputt gegangen.

Der folgende Screen ist von 2010, die Seite sah aber 2008 nicht viel anders aus, glaube ich. Ich habe da eine Reihe von Themes ausprobiert, die Fassung unten ist schon eine der späteren und basiert bereits auf Thesis, das ist eine Art Framework für WordPress-Blogs, das auch heute noch im Hintergrund dieser Website läuft.

Zwischendurch wollte ich mal besonders social sein und Tweets (links) sowie Kommentare (rechts) prominent einbinden. Sah dann aber nicht so super aus, finde ich:

Und dann hatte ich Ende 2010 noch einen kleinen Rückfall in’s Experimentelle…

… bin jetzt aber schon eine Weile wieder auf einem eher klassischen Layout, das mir von der Funktionalität und der Aufteilung super gefällt (auch wenn’s farblich nicht sehr hübsch ist).

Nun, und da sind wir jetzt, im Jahr 2012. Hätte nicht gedacht, dass ich zehn Jahre dabei bleibe. Aber auch wenn ich zwischendurch zwei Perioden von jeweils sechs Monaten Länge hatte, in denen ich nahezu nicht gepostet habe, freut’s mich doch, dass ich hier einen schreiberischen Freiraum habe, zu dem ich immer wieder zurückkehren kann.

Schau’n mer mal, wie die nächsten zehn Jahre werden.

{ 19 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: