Februar 2012

Coca Cola Elite

by Gunnar on 29. Februar 2012 · 1 comment

Vor ein paar Tagen ging die Meldung ‘rum, Bobby Kotick, CEO von Activision (und Hassfigur vieler Spieler), sei nebenberuflich in den Aufsichtsrat von Coca Cola berufen worden.

Auf einer Branchenseite kommentierte das daraufhin jemand sehr hübsch so:

Sonntagslinks #126

by Gunnar on 26. Februar 2012 · 1 comment

Linkliste, kalibanische Version.

VIDEO und AUDIO

VIDEO: Schönes Video von Nerds über das Zocken nach der Schule. Freunde? Pah, wozu? ###

VORTRAG: Videospiele, Big Brother und die Skinner Box. ###

VIDEO: Wie man Image-Filme nicht machen sollte. Uh. ###

KURZFILM: Gamma wurde in Tschernobyl gedreht und beschreibt eine postnukleare Zukunft. ###

VIDEO: Die Katze will einbrechen! ###

VIDEO: Eine Reise durch Chile und Patagonien. ###

SOUND: Schöner Klingelton: Scott Pilgrim in 8-Bit. ###

MUSIK: Johnny Cash. Zum 80. ###

ERKLÄRBÄR: Was ist eigentlich Materie?

GRAFIKEN UND FOTOS

FOTOS: Eine Milliarde Menschen wohnen in Slums. ###

FOTOS: Sensationelle vorher/nachher-Fotos ein Jahr nach dem Tsunami in Japan. ###

KUNST: Seltsame Sachen mit Schattenwürfen. ###

FOTOS: Johnny Cash, zum 80. ###

INFOGRAFIK: Immer weniger BIP-Wachstum kommt als Lohn bei der Bevölkerung an. ###

INFOGRAFIK: Planet of the Apps. ###

TEXTE

BLOGPOST: Julian macht sich Gedanken über diese Crowdfunding, von dem man so viel hört. Und wo wir grad schon beim Thema sind, Kickstarter braucht jetzt offenbar schon eine externe Suche, so unübersichtlich ist das geworden. Und noch mal Crowdfunding: Im Blog Problem With Story meint ein Kollege, dass man Tim Schafer kein Geld für das Double Fine Adventure hätte geben sollen. ###

ARTIKEL: Akademiker können nicht flirten, schreibt die ZEIT. ###

BLOGPOST: Die merkwürdige Stärke der Bürgerlichen (oder: Warum wir in Deutschland eine strukturelle bürgerliche Mehrheit haben). ###

BLOGPOST: 5 Videospiele-Berühmtheiten, die man vielleicht nicht so auf dem Schirm hat. ###

ARTIKEL: Johnny Cash. Zum 80. ###

EIN KESSEL BUNTES

SITE: Die beste 404-Seite ev0r. ###

SITE: Kann mein Verein noch Meister werden? Ligagott weiß es. ###

REZEPT: Wie man Naturgrafitti herstellt. Sehr cool. ###

SITE: Falls man mal wissen will, was so bei einem ankommt, wenn in der nächsten Großstadt eine Atombombe einschlägt. ###

TOOL: Hm, wenn diese “Leute aus Fotos entfernen”-App wirklich so funktioniert, könnte es ganz hilfreich sein. ###

DINGS: Gamesound Creator. Braucht man ja immer mal. ###

Dies war die heutige Ausgabe der wöchentlichen Linkliste vom Herrn Kaliban, wie immer entstanden unter Mithilfe einiger freundlicher Linkeinsender (Julian, Florian, Baruch). Sachdienliche Link-Hinweise werden vom dankbaren Herrn Kaliban jederzeit per Kontaktformular entgegen genommen.

Wie man ein Startup gründet

by Gunnar on 25. Februar 2012 · 7 comments

Gorilla Rodeo

by Gunnar on 23. Februar 2012 · 7 comments

Herr Kaliban muss jetzt mal ein bisschen Werbung machen.

Vor neun Monaten, ungefähr, brachte mein Ex-Kollege Daniel Feith mit seiner Ingolstädter Band Gorilla Rodeo seine erste CD in voller Länge raus. Die Musik klingt, als hätte man Tom Waits mit einer Ska-Band zusammengespannt, also großartig. Die Scheibe begleitet mich seitdem durch mein Leben, und ich höre sie wöchentlich ohne Abnutzungserscheinungen. Ich wollte die CD schon immer mal hier besprechen, wartete aber immer auf ein einbettbares Video in vernünftiger Qualität. Gibt’s leider immer noch nicht, daher probieren wir’s mal mit ein paar Ausschnitten.

Also, reinhören:

(Testweise entfernt)

Man bekommt nur einen ungefähren Eindruck, aber glaubt mir, die ganze Platte ist super. Kann man direkt bei Gorilla Rodeo bestellen. Auf last.fm kann man sich noch ein paar Live-Aufnahmen herunterladen.

Ist hier nicht irgendein Videokünstler anwesend, der den Jungs mal ein Video bastelt? Es ist doch eine Schande, dass die niemand außerhalb des Landkreises kennt.

Zum Thema Gauck

by Gunnar on 21. Februar 2012 · 2 comments

Das Netz sprudelt derzeit über vor Kritik an Gauck, dem designierten Bundespräsidenten. Soviel, dass man’s schon wieder parodieren muss:

Anatol Stefanowitsch, Sprachwissenschaftler und Blogger, hat sich die Äußerungen von Gauck mal 17.272 Zeichen lang vorurteilsfrei angeschaut, hier ist seine lesenswerte Analyse:

Der böse Gauck und das Netz.

Goldkindwissen

by Gunnar on 20. Februar 2012 · 6 comments

Das Goldkindtm weiß Bescheid, wie immer.

Das Goldkind: Komm, wir spielen das Maulwurf-Spiel.
Herr Kaliban: Gerne, das kenne ich ja noch gar nicht.
Das Goldkind: (packt das Spiel aus und stellt die Figuren auf)
Herr Kaliban: (greift zur Anleitung)
Das Goldkind: Nein, Papa, leg die Anleitung weg.
Herr Kaliban: Huh?
Das Goldkind: Die ist nur für Leute, die keine Kinder haben, die ihnen die Regeln erklären.

Ohne Worte.

Das Maulwurfspiel endet dann in einer vernichtenden Niederlage des Vaters, möglicherweise zum Teil aus Regelunkenntnis. Wir springen jetzt ein paar Stunden in der Zeit voran: Das Goldkind und ich gehen zum Markt, um die Mama zu suchen, die den vom Goldkind angestrebten Kauf einer Schneekugel im nahen Ramschladen abzusegnen hat.

Herr Kaliban: Hm. Ich sehe sie nicht. Magst Du kurz hier warten und auf dein Fahrrad aufpassen, dann schau ich rasch, wo sie ist.
Das Goldkind: Okee.
Herr Kaliban: (geht ein paar Schritte, schaut sich suchend um)
Das Goldkind: (ruft hinterher) Mama hat braune Haare!

Huh, das Kind glaubt, möglicherweise aus sicherer weiblicher Intuition heraus, möglicherweise auch nur aus kindlichem Allwissenheitsglauben, dass dem Vater die Haarfarbe der Mutter entfallen sein könnte. Das ist besonders irritierend, wenn man bedenkt, dass die Mutter ihre Haarfarbe noch nie gewechselt hat.

Sonntagslinks #125

by Gunnar on 19. Februar 2012 · 6 comments

Ein Ausflug ins Internet, auf den Spuren des Herrn Kaliban.

VIDEO und AUDIO

VIDEO: Everything is a remix befasst sich mit dem Thema Copyright. ###

MONTAGE: Die erste Minute von 22 James-Bond-Filmen. ###

VIDEO: Paragliding im urbanen Raum. ###

MUSIK: Sehr cooles Video von Ok Go. ###

VIDEO: Die große Schlacht von Himmelsrand (Skyrim gemoddet). ###

VIDEO: Peking im Modelleisenbahn-Look. ###

PODCAST: Indie Fresse ist ein ziemlich brillanter Name für einen Podcast zu Indie-Games. ###

GRAFIKEN UND FOTOS

BILDCHEN: Schauspieler, die auf Filmplakaten immer gleich aussehen. ###

INFOGRAFIK: Alles, was man über Schaltjahre wissen muss. ###

CARTOONS: Master of the Universe., Sterne vom Himmel. ###

KUNST: Anatomie, als Papierkunst. ###

SCREENSHOT: Der Unterschied zwischen Apple und Microsoft, in einem einigen Bild. ###

CARTOON:Have your hymen checked by the village wizard”. ###

FOTOS: Stanley Kubricks Bilder aus dem New York der 40er Jahre. ###

FOTOS: Glückliche Hundertjährige, vernünftig ausgeleuchtet. ###

TEXTE

BLOGPOST: Niggemeier schreibt über die Deutsche Content Allianz. ###

ESSAY: Über Bossgegner in Videospielen. ###

ARTIKEL: Eine gute Zusammenfassung des ganzen Anonymus-Mythos. ###

TEXT: Erkenntnisse über das Leben, gesammelt von Christopher Walken. ###

LISTE: Zehn Sachen, die Vorgesetzte niemals zu ihren Mitarbeitern sagen. ###

TEXT: Kämpfe mit ungleichen Waffen: Superlevel gegen Gamers Global. Die Rückschauen von Fabu und Dennis. ###

ARTIKEL: Wissenschaftler glauben, irgendwann könnte die Zeit anhalten. ###

ARTIKEL: Warum das mit dem Brainstorming nicht funktioniert. ###

BLOGPOST: Hinter Gauck stecken die Springer-Presse und Social Media-Guru Nico Lumma. Ah! Okay, das ist nur ein Witz, aber die Anmerkungen der NachDenkSeiten sind trotzdem beachtenswert. ###

ARTIKEL: Der New Yorker vernichtet den Kandidaten-Kandidat Newt Gingrich. ###

TEXT: Spekulationen über die technische/digitale Zukunft. ###

ANALYSE: Der Markt für Business Angel Investments in der Schweiz ist erstaunlich groß, findet Startwerk.ch. ###

ARTIKEL: Das Flanieren im Netz stirbt einen langsamen Tod, sagt SpOn. ###

LISTE: 40 Werbeagenturen mit ziemlich absurden Namen. ###

ARTIKEL: Die Sache mit den cyberverstärkten Supersoldaten wirft auch in der richtigen Welt ethische Fragen auf. ###

BLOGPOST: Tragödien in Videospielen. ###

EIN KESSEL BUNTES

LISTE: Ganz okaye Sammlung von Tools für Webseitenbetreiber. ###

BLOGS: Zwei nette Blogs von Statistikern: dieses und das. ###

BLOG: Mein neuer Arbeitgeber, flaregames, hat jetzt auch ein Firmenblog, geführt von yours truly. ###

SITE: Programming, Motherfucker! ###

Dies war die heutige Ausgabe der wöchentlichen Linkliste vom Herrn Kaliban, wie immer entstanden unter Mithilfe einiger freundlicher Linkeinsender (Julian, Julia, Knut, Klaus). Sachdienliche Link-Hinweise werden vom dankbaren Herrn Kaliban jederzeit per Kontaktformular entgegen genommen.

Ein letztes Wort zur Causa Wulff

by Gunnar on 17. Februar 2012 · 29 comments

‎”wenn man die Maßstäbe die man beim ihm angelegt hat, auch bei allen potenziellen Nachfolgern anlegt, und unsere “Journaille” wieder so fleißig in deren Vergangenheit kramt, wird es sehr sehr schwer sein, einen geeigneten Nachfolger zu finden”

… meinte ein User auf Facebook heute bei einer Diskussion um die Wulff-Klamotte, die heute hoffentlich ihren Abschluss gefunden hat. (Der Rest ist Sache der Ermittlungsbehörden.) Diese Meinung, dass Wulff (auch) an ungerechten Maßstäben gescheitert sei, ist nicht selten.

Dazu möchte ich nur ganz kurz und abschließend anmerken, dass ebensolche und durchaus noch härtere Maßstäbe täglich bei kleinen Beamten, Putzfrauen, Kassiererinnen und anderen Menschen angelegt werden. In den “Richtlinien zum Verbot der Annahme von Belohnungen und Geschenken” für Angestellte der Stadt München etwa ist alles an Zuwendungen verboten, was die Wertgrenze von 15 Euro übersteigt. Die gründlichen Münchner haben auch gleich sicherheitshalber noch drauf hingewiesen, dass diese Summe überschritten ist, wenn man mehr als ein Hendl und ein Bier auf dem Oktoberfest spendiert kriegt. Zinsvergünstigte Darlehen sind auch ausdrücklich erwähnt. In Niedersachsen dürfen Beamte nicht einmal ein paar Bonbons annehmen.

In Hannover hat, nach einer Verschärfung der Regeln durch die Wulff-Regierung, ein Polizeibeamter seinen Job verloren, weil er zwei Rispen Weintrauben von einem LKW-Fahrer bei einer Kontrolle angenommen hat. Und wir wollen die Verkäuferin nicht vergessen, die 2009 bei Tengelmann geflogen ist, wegen Pfandbons im Wert von 1,30.

Ich bitte alle, die Wulff als ein armes Opfer ansehen, sich jemanden zu suchen, der seine Existenz oder seine Pensionsansprüche oder seinen guten Ruf wegen einer Lappalie dieser Art verloren hat und demjenigen mal die Rede vom armen Wulff und den bösen Medien zu halten.

Ein Beruf, eine Position oder ein Amt bestehen vor allem aus Aufgaben und Pflichten, denen dann als Kompensation ein Gehalt gegenüber steht. Viel zu viele Leute, neben Politikern und Managern auch Journalisten, neigen dazu, den historisch gewachsenen oder persönlich annektierten Strauß an Privilegien (Einladungen, Weihnachtsgeschenke, Freiexemplare, Leihstellungen, Betreuung, Freifahrten, Upgrades et cetera) für einen selbstverständlichen Teil der Entlohnung zu halten.

Media vita in morte sumus

by Gunnar on 16. Februar 2012 · 7 comments

Neulich, im Schwimmbad, plantschte ein roboster Kerl mit zwei Söhnen an mir vorbei, auf seinem Rücken als Tätowierung der folgende Schriftzug:

Media vita in morte sumus

Geschrieben in Fraktur.

Mein Latein ist ein bisschen eingerostet seit dem absurden Crashkurs in der Uni vor knapp 20 Jahren, aber nach einigen Fehlversuchen kam ich drauf: “Mitten im Leben sind wir des Todes”. Oder poetischer: “Mitten im Leben sind wir vom Tode umfangen”. Das ist Teil eines Kirchenhymnus, den Luther mal übersetzt hat, zu dem schönen Lied:

Mytten wir ym leben synd /
mit dem todt vmbfangen.
Wen suchen wir der hulffe thu /
das wir gnad erlangen /
das byst du herr alleyne.

Vns rewet vnser missethat /
die dich herr erzurnet hat.
Heyliger herre Got /
Heyliger starcker gott /
Heyliger barmhertziger heyland /

du ewyger Gott
las vnns nicht versyncken /
yn des pittern todes nott /
Kyrieleyson.

Interessante Rechtschreibung damals, aber die eigentliche Frage ist doch: Welcher Familienvater tätowiert sich denn sowas auf den Rücken? Ist jetzt nichts, was einem Coolness-Punkte im Kegelclub, der Rockergang, der WoW-Gilde oder der Heavy Metal-Band verschafft, nehme ich an. Obwohl, zu einer Goth-Metal-Kapelle würd’s vielleicht passen, aber danach sah der Herr eigentlich nicht aus.

Ich habe, vielleicht zu paranoid geworden durch die Jahre in Bayern, einen anderen Verdacht: Der Typ ist ein Guglmann. Die Guglmänner, man mag es glauben oder nicht, sind ein heute noch bestehender bayrischer Geheimbund, der sich als Hüter der Monarchie versteht und dafür sorgt, das die Verschwörungstheorien um den Tod Ludwigs des II. nicht einschlafen.

Was so ein Guglmann in einem Karlsruher Schwimmbad macht und warum sich ein Geheimbund überhaupt tätowiert, kann ich auch nicht sagen.

Vielleicht ist er ja doch Goth-Metal-Gitarrist oder singt einfach gern lateinische Hymnen.

Ich muss mir angewöhnen, Leute bei solchen Gelegenheiten einfach zu fragen, anstatt mir hinterher im Blog Gedanken darüber zu machen. Aber wer weiß schon, zu was so ein Guglmann fähig ist? Möglicherweise hätte er mich hinterher auf dem Parkplatz mit einem Wanderstock erschlagen.

Champions League

by Gunnar on 14. Februar 2012 · 3 comments

20120214-201526.jpg

Ohne weitere Worte.

Los Sonntagslinkos #124

Februar 12, 2012

Frisch aus der Klickfabrik. Viel Spaß. Ich bin ein bisschen mit meinen Notizen durcheinander gekommen, es mag also sein, dass der eine oder andere Link schon bekannt ist. PODCAST: Der Stay Forever-Podcast hat Folge 8 erreicht: KLICK!: Chris Schmidt und Herr Kaliban plaudern länglich über die Spiele der X-Com-Serie, schweifen aber in gewohnter Manier dabei […]

Read the full article →

Jeder wie er will

Februar 11, 2012

Das Goldkindtm und der Herr Kaliban sitzen zu Tisch. Goldkind: (führt einen Löffel mit dampfendem Kartoffelbrei zum Mund) Herr Kaliban: Halt, sei vorsichtig! Goldkind: Hä? Bin doch vorsichtig. Herr Kaliban: Bei heißem Essen probiert man erstmal mit der Lippe, ob’s nicht zu heiß ist. Goldkind: Ich bin eben anders vorsichtig. Jeder darf auf die Art […]

Read the full article →