Schriftbild

by Gunnar on 10. März 2012 · 2 comments

Angenehme Überraschung heute morgen beim Aufschlagen der Süddeutschen Zeitung. Die Wochenendbeilage hat sonst (neben dem ganzseitigen Interview) eigentlich immer nur sinnlose Mini-Rubriken und zeitgeistige Texte von angestrengter Coolness. Diesmal hat die Redaktion daraus anlässlich der Buchmesse eine Sonderausgabe namens “Schriftbild” gemacht. Mit typografischen Spielereien statt Infografiken und Fotos, mit Gedichten und Prosa von Helden wie Ror Wolf, Max Goldt oder Durs Grünbein.

Sehr schön, das alles. Ein bisschen überspielt an ein paar Stellen, vielleicht, aber schön.

Und so sieht das aus:

Eine Doppelseite; jeder Text mit eigener thematischer Typo.

Eine Doppelseite; jeder Text mit eigener thematischer Typo. Die Fraktur links ist vielleicht ein bisschen viel, aber naja.

Das Interview hat schöne farbige Initialen.

Das Interview hat schöne farbige Initialien und eine klare Serifenschrift.

Max Goldt-Text in Prillwitz-Typo und mit schöner Überschrift.

Max Goldt-Text in in Prillwitz-Typo und mit schön geschwungener Überschrift.

{ 2 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: