Was ist eigentlich ein “Edi”?

by Gunnar on 28. März 2013 · 12 comments

Zufällig beim Aufräumen der Dropbox gefunden: das Word-File mit dem Editorial der 1. Ausgabe der GamePro, seinerzeit mein erster Auftrag als Chefredakteur. Heißt schlicht edi.doc, weil “Edi” Redakteursschnack für “Editorial” ist. Sehr originell. Auch nicht der originellste Text, nunja, aber vielleicht von historischem Interesse. Irgendwie.

edi

Die meisten angesprochenen Rubriken gibt es natürlich schon lange nicht mehr, der “ganzseitige Lesertest”, meine eigene gloriose Idee, war sogar ein solcher Fehlschlag, dass wir ihn nach der ersten Ausgabe sofort wieder abgeschafft haben.

Ich denke immer noch mit Schaudern an die erste Ausgabe zurück, bei der wir mit viel zuwenig Zeit und Ressourcen innert drei Monaten eine neue Publikation aus dem Boden gestampft haben. 80-Stunden-Wochen, zu viel Kaffee, zu viele Zigaretten — und am Ende wäre es fast noch schief gegangen, die letzten Seiten wurden erst um drei Uhr nachts fertig, viele Stunden nach dem knapp geplanten Druckereitermin. Keine sehr angenehme Erfahrung, all der Druck, andererseits aber natürlich auch eine Episode, die ich in meinem Leben nicht missen möchte. Irgendwann muss ich die ganze Geschichte mal aufschreiben, in meinen Memoiren oder so.

Weiterführende Links: Eine Heftkritik im Forum * Wie Herr Lott das Cover eigentlich machen wollte * Kurzer Rückblick zur 100. Ausgabe *

{ 10 comments… read them below or add one }

Leave a Comment

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: