Die Doofheit der Medien

Re: Volksabstimmung in der Schweiz

by Gunnar on 10. Februar 2014 · 23 comments

Hintergrund: Die Schweizer Bevölkerung hat die Initiative “Gegen Masseneinwanderung”, gesteuert von der rechtsliberalen SVP, in einer Volksabstimmung knapp angenommen. Die Initiative fordert eine Begrenzung des Zuzugs und eine Neuverhandlung der bilateralen Verträge mit der EU, in denen es um Personenfreizügigkeit geht.

Faktoid: Die drei Kantone mit den höchsten Ausländeranteilen (Genf, Waadt und Basel-Stadt) haben gegen die Zuzugsbegrenzung gestimmt; die drei Kantone (Uri, Nidwalden und Appelzell Innerrhoden) mit der niedrigsten ausländischen Wohnbevölkerung haben dafür gestimmt.

Ja, das ist eine tendenziöse Argumentation, sich da einfach was rauszugreifen, aber das Faktum ist schon auffällig. Deckt sich ja auch mit den Erfahrungen in Deutschland, wo die schlimmste Ausbrüche von Ausländerfeindlichkeit in Gegenden stattfinden, wo wenig oder keine Ausländer wohnen. Ausnahme: Gegenden, in denen Ausländer in der Mehrheit sind, da gibt es auch Reibereien.

Küchenpsychologisch würde ich das mal so verdeutlichen:

Nehmen wir an, du arbeitest in einer Firma in Deutschland mit Engländern und Deutschen, hauptsächlich Deutschen. In Meetings wird Deutsch gesprochen. Ist ein Engländer dabei, müssen die Deutschen alle auf Englisch wechseln.

Liegt der Engländer-Anteil unter 5 %, sind die meisten Meetings auf Deutsch. Meetings mit englischen Kollegen sind unbeliebt, weil man die Sprache wechseln muss. Man denkt, nun, die Herren Insulaner können jetzt aber auch mal deutsch lernen. Kann so schwer ja nicht sein.

Liegt der Engländer-Anteil bei 30%, gibt es fast keine Meetings ohne Engländer, alle sind gewöhnt, ständig Englisch zu reden, niemand stört sich daran. Internationales Flair entsteht, manchmal gibt es lustige Rivalitäten in der Betriebssportmannschaft oder bei abendlichen Kneipengang.

Liegt der Engländer-Anteil bei 60 %, spricht man die ganze Zeit Englisch und es beginnt einem aufzufallen, dass in der Kantine erstaunlich oft Plumpudding serviert wird, dabei ist doch Plumpudding bekanntlich ungenießbar. Und dass am Geburtstag der Queen keine Meetings stattfinden dürfen, das geht doch jetzt aber zu weit. Und was sollen überhaupt die Liverpool-Fahnen im Aufenthaltsraum. Wo sind wir denn hier?! Verdammte Inselaffen!

Eine Falschmeldung — und die Folgen?

by Gunnar on 15. Dezember 2013 · 9 comments

Die Sache ist im Grunde nicht aufschreibenswert, weil schon so oft passiert: Ein Bild-Mitarbeiter schreibt eine falsche Geschichte aus einem US-Portal ab (nicht merkend oder wissen wollend, dass die schon 8 Monate alt und längst dementiert ist); die atemlose deutsche Journaille von Focus bis Stern rennt der Bild nach und verbreitet die Falschmeldung weiter, jedesmal gefällig paraphrasiert. Dutzende Magazine und Zeitungen, renommierte Häuser, nirgendwo eine Sekunde Zeit für Recherche.

Schlimm, ja, aber das passiert ständig, Sack Reis in China also.

Was mich viel mehr interessiert: Wie ist denn das Selbstverständnis der Redaktionen, angefangen mit der Bild? Kriegt der Abschreiber Ärger, eine Standpauke, gar eine Abmahnung wegen Verletzung der journalistischen Sorgfaltspflicht? Wird so ein Fall aufgearbeitet, wird der zu einem Beispiel, mit dem man künftig Volontäre erschreckt?

Oder geht das im Rauschen des Alltags unter, wird das zu einem “kann ja mal passieren” oder “das versendet sich” und die härteste Strafe sind die Witzeleien der Kollegen sowie die hochgezogene Augenbraue des Ressortleiters?

Oder feiert man sich gar für die Klicks, klopft sich im Stillen auf die Schulter und denkt, nun, was soll man tun, im Krieg und an der News-Front ist doch wohl alles erlaubt?

Ist eine ganz ernstgemeinte Frage, keine Polemik. Etwa mitlesende Kollegen von Qualitätsmedien mögen bitte antworten, gleich hier oder auch auf FB, wo ich dieselbe Frage auch gestellt habe.

(Aktueller Anlass: http://gutjahr.biz/2013/12/friends-reunion/)

Medienhetze vermeiden — so geht’s!

by Gunnar on 22. April 2013 · 17 comments

Auf Facebook, da las ich eine typische Klage:

medienhetze

Medienhetze, ein schlimmes Problem, in der Tat. Dabei liegt das doch alles auf der Hand, das ist eigentlich alles sonnenklar.

Das alles, all die Probleme, all die schmerzhaften Missverständnisse zwischen Medien und Promis, die resultieren offenbar nur aus der Unkenntnis der Betroffenen.

Glücklicherweise bin ich ja PR-Berater einerseits und (Vorgarten-)Prominenter andererseits und weiß daher Rat. Ich habe sogar ein patentiertes Rezept entwickelt, mit dem man einen großen Teil der Medienhetze von vornherein vermeidet:

Medienhetze vermeiden LIKE A NINJA

 Der Kern davon ist, als Person im Licht der Öffentlichkeit sich — chamäleonartig — den durchschnittlichen moralischen Standards der Bevölkerungsmehrheit anzupassen.

Das klingt natürlich zunächst einmal verrückt.

Aber ich, ich zum Beispiel halte mich strikt daran:

Ich gehe nicht fremd (“echt?” fragt Herr Seehofer), hinterziehe keine Steuern (“wie geht das?”, fragt Herr Hoeneß), schreibe meine Publikationen selbst (“das kann man?”, staunt der Herr Baron) und baue gerade ein Haus, ohne mir Geld von PR-Beratern oder Großindustriellen zu leihen (“das ist verrückt”, finden die Herren Özdemir und Wulff). Weiterhin gehe ich respektvoll mit Frauen um (“Respekt und Frauen in einem Satz? Irre!” wundert sich der Brüderle) und enthalte mich der Mitgliedschaft in einem Flugmeilenprogramm (“die schönen Freiflüge” ächzt Herr Gysi).

Und voilá, ich bin heute zum 87. Mal in Folge (allein in diesem Jahr) nicht mit Negativschlagzeilen auf der Titelseite der BILD. Das System funktioniert!

Quod erat demonstrandum.

Falls Politiker mitlesen: Ich stelle Ihnen das Rezept in ausgearbeiteter Form gerne zur Verfügung. Kostet mit Workshop und Kommunikationsberatung nur 14.999 Euro, Spesen und Catering extra.

Im Ernst: Ich weiß nicht, wie im Fall der mutmaßlichen Steuerhinterziehung von Uli Hoeneß die Sachlage wirklich aussieht. Vermutlich wird man’s in Kürze erfahren, mir ist es herzlich egal. Das einzige, was mich an diesem Fall ärgert, ist, dass Hoeneß sich immer mit so einer “Ich bin ein ehrbarer Kaufmann”-Aura umgeben hat — das hat was von Wasser predigen und Wein saufen. Der Postillon hat das hübsch aufgespießt. Und natürlich nerven mich die Apologeten, die anlässlich der (in Tat einigermaßen unangemessenen) Vorverurteilungen der Medien auf den “Oh, die armen Promis haben’s so schwer”-Argumentationszug springen. Diesen Zug, der schon seit Jahren in die falsche Richting fährt.

Tiger

by Gunnar on 29. Januar 2013 · 12 comments

tigerr

Wir nannten ihn Tiger und hatten ihn sehr lieb. Er wurde 13 Jahre alt.

Fabian vs Frontal21

by Gunnar on 18. Dezember 2012 · 16 comments

Der geschätzte Herr Siegismund seziert die Berichterstattung von Frontal21.

Das ist, wie man weiß, eine Sendung des ZDF. Und das ZDF ist, aus Sicht der Spieler, quasi der alte Feind, der Sauron unter den Sendern. Und Frontal21 ist der Herr der Nazghul. Und die “Expertin” Regine Pfeiffer, die ist… da gehen mir die Vergleiche aus. Die ist ein, uh, zu spezieller Fall.

Und noch ein aktueller Link zur Sache: DRadio Wissen fasst das alles ganz unaufgeregt zusammen.

Nachtrag: Den von Fabian erwähnte Prof. Dr. Pfeiffer nennt das Bildblog aufgrund seiner unsinnigen Einlassungen zum aktuellen Amoklauf einen “Hansdampf in allen Gossen”. Sehr hübsch.

Heute erschien die letzte Ausgabe der Financial Times Deutschland.

Die Redaktion verabschiedete sich mit einem schönen Foto, auf dem sich alle verneigen. Und den folgenden Zeilen:

Entschuldigung,
liebe Gesellschafter, dass wir so viele Millionen verbrannt haben. Entschuldigung, liebe Anzeigenkunden, dass wir so kritisch über Eure Unternehmen berichtet haben. Entschuldigung, liebe Pressesprecher, dass wir so oft Euren Formulierungsvorschlägen nicht gefolgt sind. Entschuldigung, liebe Politiker, dass wir Euch so wenig geglaubt haben. Entschuldigung, liebe Kollegen, dass wir Euch so viele Nächte und so viele Wochenenden haben durcharbeiten lassen. Entschuldigung, liebe Leser, dass dies jetzt die letzten Zeilen der FTD sind. Es tut uns leid. Wir entschuldigen uns vorbehaltlos. Aber: Wenn wir noch einmal von vorn anfangen dürften – wir würden es jederzeit wieder genauso machen.

Das ist gefällig formuliert und hat auf den ersten Blick irgendwie Klasse. Bei Licht betrachtet ist das allerdings schon eine dezent arrogante Nummer für eine Zeitung, die nicht am mangelnden Durchhaltevermögen ihrer Verleger oder Anzeigenkunden oder gar ihrer, haha, Unbequemlichkeit gescheitert ist, sondern schlicht zu wenig Leser gefunden hat. Weniger als die taz, um das mal auszusprechen. (Und die taz hat keine internationale Marke oder einen Großverlag auf der Habenseite.)

Trotzdem sind natürlich die Umstände schuld. Am Journalismus kann es ja nicht liegen. Oder doch? Wir nehmen mal meine Lieblingsfokusgruppe: mich.

FRAGE: Herr Kaliban, Sie sind doch Teil der Zielgruppe. Warum lesen Sie nicht die FTD?
ANTWORT: Ich wollte. Wirklich. Aber ich habe aufgehört, die FTD zu lesen, nachdem ich in drei aufeinanderfolgenden Ausgaben eine Verwechslung von “Billion” und “Milliarde” entdeckt hatte – und in der dritten Ausgabe auch noch horrender Unsinn über die Spielebranche stand, so richtiger Unsinn, mit falsch interpretierten Zahlen und so.
FRAGE: Ah. Danke. Sie dürfen sich setzen. I rest my case.

Die ganze passiv-aggressive “Entschuldigung” passt allerdings gut zu dem Tenor, der überall zu hören ist, seit das Ende der FTD angekündigt wurde: Schade sei das, bitter gar, das Internet sei schuld, es sei das Ende einer tollen Zeitung, die dem Land fehlen werde et cetera.

Natürlich ist das traurig, wenn 350 Arbeitsplätze über den Jordan gehen, aber vielleicht hat die taz recht, die heute schreibt:

Dass der Verlag nun bei diesem Produkt genau jene Kriterien von Rentabilität und Profit walten lässt, auf die Kommentatoren jener Zeitung stets so bescheidwisserisch wie kaltherzig verwiesen, wenn es, sagen wir, um das Schicksal von Nokia-Arbeitern oder Schlecker-Angestellten ging, ist für die Beteiligten vielleicht lehrreich und sicherlich unangenehm. Aber mehr auch nicht.

Die Larmoyanz deutscher Journalisten in den letzten Jahren ist in der Tat unerträglich geworden – die Verkaufszahlen gehen südwärts, ja, aber das gehen sie, zumindest für die Tageszeitungen, schon seit den 90ern. Jeder weiß seit vielen Jahren, dass man was tun muss. Und doch wird vergleichsweise wenig getan: Preise hoch, Seiten runter, als Redaktion getarnte Werbung allerorten, Praktikanten statt Redakteure und immer noch mehr Tricksereien, um die Abodauer zu verlängern. (Bei der SZ etwa kann man heutzutage im “Abo-Center” auf der Website alles tun, nur nicht kündigen. Dafür muss man einen Brief schicken. Bitch, please.) Und wenn bei einem, sagen wir, Joghurthersteller das Produktmanagement auf die Idee käme, auf sinkende Verkaufszahlen mit einer offensichtlichen Reduzierung der Qualität sowie der Menge pro Gebinde und einer klaren Anhebung des Preises zu reagieren, würden die Leute möglicherweise gefeuert – in Verlagen hält man sich hingegen für clever, wenn man aus den letzten treuen Lesern möglichst viel herausquetscht*.

Aber nun. Ist ja auch egal. Bald kommt das Leistungsschutzrecht und macht die ganze kaputte Welt wieder heile. Bestimmt. Und wenn nicht, dann kommt nach dem Leistungsschutzrecht die Kampagne für die Mehrwertsteuerreduzierung und die Kampagne für Steuererleichterungen und die Kampagne für Verlagsbailouts und was weiß ich.

* Anmerkung in eigener Sache: Natürlich haben wir das in meiner aktiven Zeit als leitender Verlagsangestellter auch so gemacht, managing print for profit hieß das bei uns. Ich sage auch nicht, dass es ganz anders geht, dass Kampfpreise und/oder Qualitätsoffensiven den Printjournalismus retten könnten. Man muss aber eben die Zeit der sinkenden Printauflagen nutzen, um andere Standbeine zu schaffen. Und die Maulerei, dass die Kostenloskultur, das Internet oder das schlechte Wetter schuld seien, möge man sich ganz verkneifen. Das steht Profis nicht gut zu Gesicht.

Ach, das Netz ist so gefährlich

by Gunnar on 20. November 2012 · 48 comments

Vor ein paar Tagen hat die SZ, mit der mich eine Hassliebe verbindet, einen dieser Artikel über das böse Internet und den Untergang des Abendlandes online gestellt. Habe nur kurz drüber geschaut, die Klick-Bildergalerie “Die größten Selbstdarsteller im Netz” gesehen, dann bin ich wieder gegangen. Dann wider besseres Wissen nochmal quer gelesen, Halsaderschwellung bekommen und wieder gegangen. Dann nochmal ganz gelesen.

Es gäbe am Artikel ein, zwei, dreißig Dinge zu bekritteln, aber danach steht mir nicht der Sinn, eigentlich wiederholt er nur die üblichen Vorurteile. Wenn in ein paar Foren ein paar Leute irgendwas Blödes machen, ist es der rechtsfreie Raum im Internet, den man nicht dulden darf und die “Schwarmfeigheit” der anonymen User. Das kann man schon mal sagen, an vielen Stellen im Netz ist der Umgangston nicht sehr zivil. Aber immer so zu tun, als sei das ohne Präzedenz und ein reines Netzphänomen, das ist eine Verzerrung. Propaganda. Man erinnere sich an den Irrsinn der Titanic seinerzeit, die Sache mit der “Bestechung” der Fifa-Funktionäre. BILD veröffentlichte die Telefonnummer der Redaktion und ein paar Hundert oder Tausend Leser riefen an und wünschten der Titanic Übles (inklusive “Sie gehören ins KZ” und so). Ein Mob, im Schutze der Anonymität des Telefons, orchestriert von einem Boulevard-Medium. Wo war da die Debatte in den Qualitätsmedien, wo war der Aufschrei der SZ-Redaktion?

Jaja, man soll derlei Dinge nicht vergleichen, aber die Welt ist überall schlimm, wo Menschen ein bisschen in eine Richtung geschubst und von der Verantwortung für ihr Handeln befreit werden, das wurde ja schon hinreichend bewiesen. Wenn man sich die Weltgeschichte anschaut, ist das breite Netz geradezu überraschend zivil. Kein Grund, da immer gleich das Ende der Schöpfung auszurufen. “Wer zahlt für die Folgen versehentlich einberufener Facebook-Partys” barmt die SZ-Autorin scheinheilig, ohne einen Gedanken dran zu verschwenden, wer eigentlich dafür zahlt, wenn mal wieder drei Leute von einer Brücke springen, weil eine Lokalzeitung entgegen dem Konsens der Medien, Selbstmordschauplätze nicht zu erwähnen, eine Selbermördermeldung mit einem Foto garniert hat.

Aber das alles ist wie erwartet. Die Autorin, Alexandra Borchardt, immerhin CvD der Zeitung, ist halt in den 40ern und hat schon eine schöne Karriere in den Printmedien hinter sich, da greift die alte Douglas-Adams-Regel*: “Anything that gets invented after you’re thirty is against the natural order of things and the beginning of the end of civilisation as we know it.”

[EINSCHUB]
Das klingt, als würde ich denken, das Leute über 40 das Internet nicht verstehen. Aber ss geht nicht ums Verstehen. Es geht ums Nutzen und sich Wohlfühlen und Teilhaben.

Surfen und googeln und e-mailen und dropboxen und ein bisschen twittern, das ist nicht das Internet. Das können alle. Verständnis für dieses Medium mit all seinen Chancen und Problemen gewinnt man so nicht. Dazu hilft es, seinen Freundeskreis auf FB zu haben, Diskussionen bei Reddit zu führen, in Foren unterwegs zu sein, seine Infos aus einem 500 Quellen umfassenden RSS-Feed zu saugen, Wikipedia-Artikel zu schreiben, keine Ahnung, all das und mehr.

Meine vierjährige Tochter kommt nicht mehr auf die Idee, sich mit einem “Weiß ich nicht” zufrieden zu geben — wenn sie wissen will, was ein Ozelot ist und ich nur grob sagen kann, nun, das ist ein Tier, ein, äh, Raubtier mit Fell und so, dann sagt sie, “Papa, guck’s doch rasch auf dem iPad nach”. Das ist das, was das Adams-Zitat meint. Für meine Tochter gibt es keine Welt ohne Computer in der Hosentasche, ohne “Always On”, ohne Internet in ständiger Reichweite.

In meinem Leben (ich bin ja auch über 40) begann das Internet erst, als ich schon im Studium war. Meine erste E-Mail-Adresse war caliban@liteline.mcnet.de, um sie abzurufen, musste ich mich bei einer Mailbox einwählen. Ich habe volles Verständnis für Leute, die nicht mehr alles mitmachen müssen, mich stört nur die Glorifizierung des Alten (“Guten Journalismus gibt’s nur in Print”, “Eine Welt ohne Bücher aus Papier wäre eine verarmte Welt”, blabla) und die Verleumdung des Neuen (“Twitter ist nur weißes Rauschen”; “Auf FB schreiben Leute nur über die Pizza, die sie gerade essen”; “die User wollen alles umsonst, das ist das Ende der Kunst” und so weiter).

[EINSCHUB ENDE]

Viel ärgerlicher als all die oft gelesene Behauptungen, Verkürzungen und Pauschalisierungen (der Klassiker, die Urheberrechtskritiker pauschal “Urheberrechtsgegner” zu nennen, ist auch wieder dabei) ist ein Zitat einer Passauer Professorin, Barbara Zehnpfennig, das sich im Artikel findet:

Denn vollkommene Transparenz zerstöre, vor allem wenn sie mit großem Zeitdruck verbunden ist, die Schutzräume, in denen Demokratie erst gedeihen kann: Diskretion und Diplomatie, die Zeit zum Reifen von Überzeugungen, der öffentliche, von Medien gebündelte Diskurs.

Schön gesagt, aber ist nun wirklich das ungefilterte Denken der Eliten.

Genau so hätten sie’s gern. Keine Mitbestimmung, keine Transparenz, nur der Klüngel und die Hinterzimmer. Und die großen Zeitungen als ideologischer Türwächter, die der ungewaschenen Bevölkerung die Sache so oder so erklären. Die schöne alte Welt, in der Journalisten saftige Geheimnisse erzählt kriegen (und sie nicht weiter erzählen), in der Politiker unenttarnt Mätressen unterhalten können, in der Bauprojekte nach Nase und Gegengefallen vergeben werden.

Da möchte man doch schreien. Transparenz ist die einzige Waffe, die wir haben, gegen die Leute, die das Land schädigen, um des eigenen Egos und des eigenen Vorteils willen. Gegen die Leute, die uns zu einer internationalen Lachnummer machen, weil unser Bundestag es nicht für nötig hält, die UN-Konvention gegen Korruption zu ratifizieren (denn da wäre ja, oh Graus, eine Erweiterung des Straftatbestandes der Abgeordnetenbestechung nötig). Gegen die Leute, die sich den Staat zu eigen machen und das Wohl des Volkes der Ratio der Wahlkämpfe unterordnen.

Aber nun. Das ist natürlich alles kein Problem, die SZ sorgt sich lieber um raubkopierende Jugendliche und Facebook-Partys und um die Diskretion in der Demokratie.

Fette, die keinen abkriegen

by Gunnar on 18. November 2012 · 23 comments

Gestern, in der S-Bahn belauschte ich ein kurzes Gespräch:

Schmales, schlecht geschminktes Mädchen: Ist schon blöd, dass “Schwer verliebt” nicht mehr kommt sonntags. War für meine Freundin und mich ein fester Bestandteil unseres Sonntags.
Netter blasser Junge mit Stoffmütze: Keine Ahnung, aber ich habe letztens eine Vorschau gesehen, das kommt bald wieder. Anfang Dezember oder so.
Schmales Mädchen: Echt? Wow! Wow! Wow! Der Sonntag ist gerettet!
Blasser Junge: Was findet ihr überhaupt denn an der Sendung?
Schmales Mädchen: Ist doch geil, lauter Fette, die keinen abkriegen. Am besten sind eigentlich unsere Kommentare währenddessen.

Ah.

Ich hatte bis eben keine Ahnung, was das für ein Format ist, aber der letzte Satz des Mädchens lässt keinen Zweifel: Offenbar eine typische Guck mal, wie scheiße die alle sind-Produktion des glorreichen deutschen Privatfernsehens. Zweifellos moderiert von einer schlanken, hübschen Dame, die den unüberbrückbaren Graben zwischen Zur-schau-Gestelltem und Zur-Schau-Steller zu illustrieren hat, damit die Objekte der Sendung noch unterschichtiger aussehen. Mir liegt es auf der Zunge, ins Gespräch zu rufen, “Ist es nicht besser, eine Fette zu sein, die keinen abkriegt, als eine stumpfe Provinztrulla, die sich am Unglück anderer Leute weidet? Die Fette kann immerhin abnehmen.” aber ich tue es natürlich nicht.

Statt dessen steige ich aus. Und hoffe, dass meine Tochter das Gespräch, wenn sie es gehört haben sollte, noch nicht erfassen konnte. Wenn sie jemals solche Sendungen gucken sollte, muss ich sie enterben.

Nachsatz: Mit einem ähnlichen Phänomen befasste sich vor Jahren der Post “Die Zeitschrift und der Freak” in dessen Kommentarsektion sich sogar der Zur-Schau-Gestellte äußert.

Obama vs. GOP 2:0

by Gunnar on 7. November 2012 · 13 comments

… rief heute morgen der Schriftsteller Tad Williams in die aufbrandende Euphorie (oder ist es nur Erleichterung) der Obama-Anhänger. Hat er natürlich recht. Die Republikaner könnten jede Wahl gewinnen, es gibt eine strukturkonservative Mehrheit in den USA, aber sie schießen sich durch den eigenen Irrsinn immer selber ins Knie. Wie der eine Typ, der sagte, Frauen könnten von Vergewaltigungen nicht schwanger werden, was sogar der Stammwählerschaft zu viel war und ihn den Senatssitz gekostet hat. Und all die anderen Irren, die immer neue Steuererleichterungen für Reiche fordern und am liebsten China den Krieg erklären würden.

Wie falsch das alles ist, zeigt der prominente Rep-Befürworter Trump, der gleich mal eine Revolution fordert, als Reaktion auf Obamas Sieg:

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: “Wir sollte eine Revolution haben”, forderte der Immobilien-Mogul Donald Trump. Klar, Herr Trump, wenn Sie das sagen, dann erheben sich die Massen.

Überhaupt ist die Verblüffung der Republikaner mit Händen zu greifen, obwohl die Umfragen ja einigermaßen klar auf Obama zeigten. Vermutlich haben sie gedacht, sie würden die paar fehlenden Prozentpunkte schon irgendwie hintricksen. Will da keine Verschwörungstheorie aufmachen, aber dass es da nicht überall koscher zugeht, scheint klar. Oder es liegt einfach an den absurden rechten Medien, die in einer eigenen Welt leben, die mit der Realität nicht viel Verbindung hat.

P.S.

Aber nun, egal, wie man die Wahl historisch bewerten wird, Romney darf sich immerhin mit einem Anteil von 190% der berenteten Wähler trösten, laut Spiegel.de:

Musik zum Wochenende

by Gunnar on 5. Oktober 2012 · 1 comment

Oh, I for one may not shy,
Away from the fact that I’m sick,
And too tired to stand this,
It all seems contagious.
I know a few would back that up,
Can’t say a few is not enough,
To skip a beat in this motion sickness.
I’d second that emotion.

Our state,
Our state,
Our state of grace is gone.
Our state,
Our state,
Our state of grace is gone.

Oh, I for one don’t want to die,
Old and in the way from poison.
‘Cause I hate the taste of medicine,
We all hate the taste of medicine.
I know a few would back that up,
Can’t say a few is not enough,
To skip a beat in this motion sickness.
I’d second that emotion.

Our state,
Our state,
Our state of grace is gone.
Our state,
Our state,
Our state of grace is gone away.

Our state of grace is crumbling,
I fear we’re good for nothing,
And simply disintegrating into the terra firma.

Our state,
Our state,
Our state of grace is gone.
Our state,
Our state,
Our state of grace is gone.
May we combine tradition,
Science and innovation.
To benefit what’s ailing,
Our state of grace is gone.

Nun, keine Ahnung, was sie mir sagen wollen, aber es klingt cool.

The Man’s Too Strong

August 11, 2012

Musik zum Samstag. Aus den viel gescholtenen Achtzigern, die aber doch den einen oder anderen großartigen Song hervorgebracht haben. Hier verlinkt in der Album-Fassung, weil die tighter ist als die Live-Versionen. Und man, nun, die Frisuren nicht sieht, die jedes ernsthafte Gutfinden beschädigen würden. “The Man’s Too Strong” war schon immer mein Lieblingslied der Dire […]

Read the full article →

Zwei Hinweise…

Juli 8, 2012

… in eigener Sache: 1. Vom beliebten Stay Forever-Podcast, den ich mit Herrn Schmidt zusammen betreibe, ist eine neue Folge erschienen, nun, vielleicht keine reguläre Folge, aber immerhin eine Zwischenfolge. Sie dreht sich um Musik. Schön, oder? 2. Am Samstag um 11:00 saß ich im Karlsruher Funkhaus des SWR und nahm an einer Diskussion über […]

Read the full article →