Adventure

The Secret of Spielspaß Eternal

by Gunnar on 2. Juni 2009 · 23 comments

Da ich dieses Jahr nicht in Los Angeles bin, ist mir die E3, diese Spielemesse, ihr wisst schon, die mit den Babes und dem Krach und all der heißen Luft, also diese E3, die ist mir eigentlich Wurscht. Naja, nicht Wurst wie Sack Reis in China, aber mein heißes Spielerherz fiebert nicht so mit wie früher, als ich bei den Pressekonferenzen noch mit Laptop und Handy in der dritten Reihe saß. Jaja Crysis 2, soso Project Natal, achje Modern Warfare 2. Und Alan Wake. Alles nett. Schau’n mer mal, wie’s am Ende ausschaut, wenn’s zuhause auf dem eigenen Bildschirm läuft.

Aber mit einer Sache haben sie mich alten Sack hartgesottenen Adventure-Fan doch gekriegt — ich freue mich wie ein Schneekönig* über DIESE Ankündigungen:

1. Telltale, die Erwecker von Sam & Max , setzen die Monkey Island-Serie fort! Jubilate!

2. Und, verwirrend gleichzeitig angekündigt: Sogar die Stiefmutter der Reihe, Mama LucasArts persönlich, investiert in ihr heimliches Kronjuwel noch ein ganz kleines bisschen Liebe. Und macht ein Remake des legendären ersten Monkey Island. Wow. Siehe beiliegendes Video (bisschen runter scrollen).

Zwischen Jubelsturm und Freudentränen fällt mir ein, dass Monkey Island maßgeblich mitverantwortlich dafür ist, dass ich überhaupt Redakteur geworden bin — ich hatte mich damals, im Februar 1968 oder so, bei GameStar mit einem Test von Monkey Island 3 als Probetext beworben. Ich fand’ mich ziemlich genial, schließlich hatte ich Vortext, Fazit, Layout und Wertungskasten der GS liebevoll emuliert. Mir klingen daher heute noch die Worte von Jörg Langer, dem damaligen Chefredakteur, in den Ohren: Also, der Text ist natürlich nicht brauchbar, aber schau, du hast hier und hier zwei lustige Sätze drin, deswegen bist du überhaupt bis ins Vorstellungsgespräch gekommen. Huh. Und dann konnte ich von den keineahnungwievielen Endscreens von Fallout 2 nur fünf aufzählen. Und wusste nicht mehr, ob nun Erin Roberts oder Chris Roberts der Erfinder der Wing Commander-Spiele war. Naja, dank meines profunden Wissens über Warhammertm, des soliden Hintergrunds als nebenberuflicher Spieleverkäufer und meines gefälligen Äußeren hat’s dann ja doch gereicht, der Rest ist, uh, Geschichte.

* Am Rande: Was ist eigentlich ein “Schneekönig”? So eine Art Drogenboss? Und wieso freut der sich so?

Total OT: Wer keine RSS-Feeds mag und nicht immer mühsam hier vorbeisurfen möchte, kann die Beiträge von Herrn Kaliban auch im komfortablen, aber total kostenlosen und immens werbefreien E-Mail-Abonnement bestellen: Klick mich! Klick mich!