Aerosmith

Musik spielen

by Gunnar on 31. Oktober 2008 · 4 comments

Jaja, heutzutage wissen auch ansonsten Killerspiele-vorurteilsbehaftete Mainstream-Medien, dass all diese Spiele mit diesen Gitarren irgendwie der letzte Schrei sind. Und sogar die alte Musikindustrie hat neulich kurz mal den müden Dinosaurierkopf gehoben, um zu gucken, ob aus diesem Phänomen nicht ein bisschen mehr Geld zu wringen ist.

Man muss nur lange genug mit Ausdrucken der Verkaufszahlen wedeln, dann nehmen einen alle ernst. Woran sich aber kaum jemand erinnert, ist wie mühsam und peinlich die Anfänge waren.

Kennt noch jemand Quest for Fame von 1995? Es ging um stumpfes Rhythmus-Halten und dem Spiel lag keine Gitarre, sonder eine Art Plektrum bei, welches man mit dem Parallelport verbinden konnte und das, ahem, aus jedem Tennisschläger ein Instrument machte. Auf dem Screen sah man Videosequenzen aus Konzerten (Aerosmith hatten einen legendären Auftritt) und eine schlichte Anzeige, die einem verriet, wann man anschlagen musste.

War absurd, machte aber auf eine leicht beschämende Art ein bisschen Spaß.

Coverscan von mobygames.com

Cover (c) mobygames.com