Bild

Eine Falschmeldung — und die Folgen?

by Gunnar on 15. Dezember 2013 · 9 comments

Die Sache ist im Grunde nicht aufschreibenswert, weil schon so oft passiert: Ein Bild-Mitarbeiter schreibt eine falsche Geschichte aus einem US-Portal ab (nicht merkend oder wissen wollend, dass die schon 8 Monate alt und längst dementiert ist); die atemlose deutsche Journaille von Focus bis Stern rennt der Bild nach und verbreitet die Falschmeldung weiter, jedesmal gefällig paraphrasiert. Dutzende Magazine und Zeitungen, renommierte Häuser, nirgendwo eine Sekunde Zeit für Recherche.

Schlimm, ja, aber das passiert ständig, Sack Reis in China also.

Was mich viel mehr interessiert: Wie ist denn das Selbstverständnis der Redaktionen, angefangen mit der Bild? Kriegt der Abschreiber Ärger, eine Standpauke, gar eine Abmahnung wegen Verletzung der journalistischen Sorgfaltspflicht? Wird so ein Fall aufgearbeitet, wird der zu einem Beispiel, mit dem man künftig Volontäre erschreckt?

Oder geht das im Rauschen des Alltags unter, wird das zu einem “kann ja mal passieren” oder “das versendet sich” und die härteste Strafe sind die Witzeleien der Kollegen sowie die hochgezogene Augenbraue des Ressortleiters?

Oder feiert man sich gar für die Klicks, klopft sich im Stillen auf die Schulter und denkt, nun, was soll man tun, im Krieg und an der News-Front ist doch wohl alles erlaubt?

Ist eine ganz ernstgemeinte Frage, keine Polemik. Etwa mitlesende Kollegen von Qualitätsmedien mögen bitte antworten, gleich hier oder auch auf FB, wo ich dieselbe Frage auch gestellt habe.

(Aktueller Anlass: http://gutjahr.biz/2013/12/friends-reunion/)

Korrekte Verwendung von Sozialmedien

by Gunnar on 1. November 2011 · 4 comments

Erstaunlich präzise für ein simples Flussdiagramm.

[Quelle: Breakingcopy]

Bollywood

by Gunnar on 28. Oktober 2011 · 9 comments

Ohne Worte.

————

Logorama

by Gunnar on 3. Oktober 2011 · 0 comments

Sinnvoller Vorschlag. [Internetfundstück, Quelle unbekannt.]

Church Tank

by Gunnar on 22. August 2011 · 3 comments

Peace is not just the absence of war. Like a cathedral, peace must be constructed patiently and with unshakable faith.

(Zitat: Papst Johannes Paul II)

Europa!

by Gunnar on 29. September 2010 · 2 comments

Ich hatte irgendwann schon mal ein Bild vom Alphadesigner verlinkt, in dem er europäische Stereotypen als Landkarte darstellt. Mittlerweile hat der noch viel mehr davon mehr gemacht, unter anderem das oben, das Europa aus der Sicht der Deutschen zeigt.

Wirklich cool. Kann man sich mal angucken.

Und… Abflug!

by Gunnar on 7. Juli 2010 · 7 comments

Vorbereitung auf das Abendereignis:

Gefunden in Caschys Twitterstream.

Porn Movies and Disney

by Gunnar on 5. Juli 2010 · 1 comment

Herrn Kaliban ist ziemlich warm und daher postet er heute nur ein Bild. Naja.

Gefunden bei Stuff No One Told Me.

Kai D., das Roaming-Opfer

by Gunnar on 24. Juni 2010 · 20 comments

Kai Diekmann, seines Zeichens BILD-Chefredakteur, hat seine Multimedia-Truppe einen gefakten SpiegelTV-Bericht erstellen lassen, in dem er als “Opfer der Roaming-Mafia” auftritt.

Hintergrund: Diekmann hatte aus seinem Urlaub in Marokko über das Mobilnetz Videos für sein Blog hochgeladen und dabei Roaming-Kosten in Höhe von 46.000 Euro produziert. Er hat versucht, direkt beim CEO der Telekom die Rechnung löschen zu lassen, das hat nicht geklappt, jetzt macht Diekmann aus der Sache einen Witz für seine Fans und Feinde in den Medienressorts und verpasst der Telekom noch einen kleinen Tritt vor’s Schienbein.

Das ist einerseits ganz lustig und mit der Telekom trifft’s nicht eben den Falschen, andererseits geht Diekmann ziemlich nonchalant mit einer Summe um, die deutlich über dem durchschnittlichen Jahresgehalt eines deutschen Arbeitnehmers liegt. Denn Diekmann, ohnehin nicht arm, bekommt die Summe natürlich von seinem Arbeitgeber erstattet, das ist ein ganz angenehmes Privileg in Zeiten, wo Leute gefeuert werden, weil sie eine Frikadelle vom Buffet stibitzt haben. Gerade der Chef der BILD-Zeitung, die ja immer der Anwalt des kleinen Mannes sein will, könnte aus so einer Sache auch mehr machen als einen weiteren professionell visualisierten Ego-Trip mit Armenverhöhnung.

Aber naja. Ist eben der Diekmann.

Nachtrag: Man mag sich übrigens schon fragen, was der Diekmann da in den drei Tagen Urlaub so gemacht hat. Im teuersten Roamingtarif der Telekom zahlt man für 50 KByte zwar exorbitante 17 Cent, aber auch damit kosten 10 Gigabyte “nur” 34.000 Euro. Wie man es schaffen kann, über 12 Gig durch das flattrige Datennetz zu jagen, ist mir einigermaßen schleierhaft. Oder mache ich da einen Rechenfehler?

Herbstblinken

by Gunnar on 17. Oktober 2009 · 17 comments

Herbst

Der Spaziergang, der mit diesem niedlichen Foto begann, endete übrigens in Tränen. Und das wegen einer Sache, auf die man in den Elternratgebern nie vorbereitet wird: Wir passierten gerade den Taxistand am Prinzregententheater, da klingelte die Taxirufsäule, weil ein Taxi bestellt wurde. Die Säule, deren Schicksal es ist, die Aufmerksamkeit von abgestumpfen Taxifahrern erregen zu müssen, begleitete das Klingeln mit einem aufgeregten gelben Lichtsignal. Das Goldkindtm hat nun aber seit jeher eine Schwäche für alles, was Blaulicht ähnelt und blieb bei diesem Anblick sofort wie angewurzelt stehen. Und wartete auf das nächste Lichtsignal. Und wartete. Und wartete. Aber offenbar brauchte niemand in Bogen- oder Haidhausen ein Taxi. Ich wollte gerne nach Hause, und es entfaltete sich ein verzweifelter Dialog:

Goldkind: “Blink! Tüta! Taxi!”
Herr Kaliban: “Hey, das Blinken ist weg. WEG! Und wir gehen nach Hause!”
Goldkind: “Blink weg?”
Herr Kaliban: “Jaja: weg. Morgen kommt wieder ein Blink, versprochen. Los, wir gehen heim.”
Goldkind: (hält sich an einem Zaun fest, zeigt zum Taxistand) “Blink! Tüta! Angucken!”
Herr Kaliban: “Komm, wir gucken das ein andermal an. Kommt Zeit, kommt Blink.”
Goldkind: (zunehmend verzweifelt) “BLINK! BLINK! Angucken!”
Herr Kaliban: “Das Blinken hat aufgehört. Es ist WEG!”
Goldkind: “Blink weg?”
Herr Kaliban: (zieht am Goldkind) “Genau: weg. Komm, willst du eine Brezn?”
Goldkind: (hält mit Armen und Beinen einen Laternenmast umklammert) “BLINK! Angucken! Tüta! Taxi!”

Und so weiter. Noch Stunden später, nach dem Essen und dem Baden und dem Eincremen und dem Verlesen der Zoo-Abenteuer von “Bobo Siebenschläfer” (6x) und dem Kuscheln und dem Füttern der rothaarigen Puppe und dem Streicheln der Tigerkatze und dem Hören von “So ein schöner Tag” (3x) und dem Ringkampf um die Herrschaft über das iPhone und dem Verlesen der Supermarkt-Abenteuer von “Bodo Siebenschläfer” (4x) und all den anderen Sachen kam das Thema “Blink!” immer wieder auf den Tisch. Das Kind ist offenbar in seinem Innersten getroffen.

Nächstes Mal nehmen wir beim Spaziergang einen Umweg.

Schere, Zynismus, Papier

September 10, 2009

air

Read the full article →

Kunstexport von der Affeninsel

August 31, 2009

Starchie Spudnoggen lebt in Kalifornien, ist Künstler und arbeitet für Telltale Games, die netten Leute, die kürzlich Sam & Max sowie Monkey Island wieder haben aufleben lassen. In seinem Blog Spudvision veröffentlicht er regelmäßig Zeichnungen.

Read the full article →