CSU

New Abgeordneter from Hell

by Gunnar on 12. September 2009 · 11 comments

Ich bin, zugegeben, ein aufmerksamer Betrachter von Wahlplakaten. Meine Faszination dafür ähnelt ein bisschen der von Leuten, die gerne Unfälle angucken — es ist eine Mischung aus Ekel und Grusel, hauptsächlich.

Beispiele für scheußliche oder doofe oder fehldesignte Plakate findet man gleichermaßen bei allen Parteien, aber meine besondere Aufmerksamkeit gilt den Kandidaten der CSU, die bringen da noch sowas Rübennasiges mit rein. Das beste Beispiel ist natürlich mein besonderer Freund Bernd Posselt, über den ich schon so viel geschrieben habe, aber auch Herbert Frankenhauser, MdB, legt sich schwer ins Zeug, wie dieses Plakat beweist:

foto

Wow. Da hat sich offenbar der Herr Frankenhauser geärgert, dass er auf keinem Foto gemeinsam mit Shootingstar von Guttenberg zu sehen ist. Aber ach, die moderne Technik wird’s richten, mag er sich dann gedacht haben — meine Sekretärin war doch neulich auf einem Photoshopkurs an der Volkshochschule. Schnell den Wirtschaftsminister reingebaut und fertig ist das Plakat.

Aber, hm, an der Schnittkante ist’s ein bisschen ungenau? Dann machen wir da eben noch einen Verwischeffekt rein. Der Baron hat weißere Zähne als der Kandidat? Das kann man reparieren, ein paar Klicks später leuchtet auch dem Herbert sein Gebiss. Nur noch ein Problem: Von Guttenberg hat gesunde, rosige Haut, während man dem Herrn F. die Stammtischweißbier durchaus ansieht — das Leben als Vorsitzender des Deutschen Instituts für Reines Bier e. V. hinterlässt eben seine Spuren. Aber Photoshop hat auch dafür eine Lösung: Dann bekommt der Minister eben auch ein bisschen Alkoholikerröte ins Gesicht.

So. Fertig. Jetzt bitte wählen.

posselt bernd csuUm kurz meine liebevolle Berichterstattung zum EU-Parlamentskandiaten Bernd Posselt (CSU) zu vervollständigen, möchte ich daraufhinweisen, dass die schiere Absurdität der Entität Bernd Posselt mittlerweile auch den Machern der ZDF-Sendung “Neues aus der Anstalt” aufgegangen ist. Die machen das auch ganz bodenständig, halten einfach das Plakat hoch, lassen es wirken, das Publikum tobt.

Anzuschauen hier, ab Minute 19:00 etwa.

Für alle neuen und alten Fans des gemütlichen, irgendwie auch lustig aussehenden Herrn P. eine Info: Das ist immerhin der Mann, “der Gabriele Pauli als ‘Türken-Gabi’ verunglimpft und US-Präsident Barack Obama empfohlen hatte, die Türkei als 51. Bundesstaat in die USA aufzunehmen”, wie Michael Spreng schreibt.

Der Spott trifft keinen falschen, da bin ich sicher.

The Abgeordneter from Hell, Teil 3

by Gunnar on 19. Mai 2009 · 10 comments

Bernd Posselt plakat parodie

Bernd Posselt, Münchens laute Stimme an Brüssels Büffet

So, einen noch, dann höre ich auf, über die Plakate von Bernd Posselt (CSU) zu lästern, das hatte ich hier und hier ja schon ausreichend getan. Ahem. Aber das Bild rechts, das ich bei der Hopfen-Post gefunden habe, ist einfach zu schön: Offenbar haben ein paar findige Menschen, möglicherweise Ästheten wie ich, einige der Plakate von Bernd Posselt gehackt oder wie immer man das bei Plakaten nennt.

Wow. Gute Arbeit.

Aber ich will auch nicht verschweigen, dass der Herr Abgeordnete darauf ziemlich souverän reagierte, mit der Aussage, er gehe selten zu den Buffets der Lobbyisten, denn: “Die Pfunde, mit denen ich wuchere, habe ich mir ehrlich in bayerischen Wirtshäusern und Münchner Biergärten erarbeitet”

Stammleser erinnern sich vielleicht an meine Polemik namens The Abgeordneter from Hell, wo ich mich in einigermaßen boshafter Weise über ein CSU-Plakat ausgelassen habe, auf dem ein (recht feister) Abgeordneter Bernd Posselt ohne Aussage oder Statement dem Betrachter entgegen lächelt. Einfach in der sicheren Überzeugung, allein durch die Macht des Phänotypischen die Wähler zu fangen.

Das traf bei den Lesern auf geteiltes Echo, einige fanden es witzig, andere schimpften mich “oberflächlich”. Ein besonders erregter Anonymus, vielleicht ein Funktionsträger der sehr Jungen Union, verstieg sich zu der atemlosen Beleidigungsfolge “dümmlich, primitiv, unlogisch, widerlich, kindisch”. Es meldeten sich aber auch zwei Bekannte zu Wort, die das Plakat ähnlich bizarr empfunden haben wie ich.

Wir sind auch nicht die einzigen. Und ich habe, handyfotografiert von meinem Kollegen Trille, sogar einen handfesten Beweis, dass wir nicht allein sind — offenbar fallen die Posselt-Plakate auch anderen Menschen auf:

Spanische Touristen wundern sich über CSU-Plakat.

Der bayrische Mann im Mittelpunkt.

Das Bild zeigt eine Gruppe fassungsloser spanischer Touristen vor dem Plakat. Erst sind sie unsicher, ob das ernst gemeint sein kann. Dann: Entsetzen. Dann: aufgeregtes gegenseitiges Fotografieren vor und neben dem Gesicht des Abgeordneten from Hell.

Jaja, Bernd Posselt, Münchens Stimme in Europa.

The Abgeordneter from Hell

by Gunnar on 24. April 2009 · 34 comments

wahlplakat csu

Mit diesem überlebensgroß aufgeblasenen Porträt des Herrn Posselt, der trotz aller Fotografenkünste aussieht, wie von Gerhard Haderer gezeichnet, wirbt die CSU im Europawahlkampf. Und nur damit — dem Plakat fehlt jede Sachaussage, jeder Hinweis auf politische Forderungen, Haltungen, Erfahrungen. Einfach nur: CSU und Bernd Posselt. Nun mag es sein, dass aufmerksamere Beobachter der Politikszene und des Europaparlamentes um die enormen Verdienste des Bernd Posselt wissen, möglich, dass dieser Name und dieser Schnurrbart sofort Glöckchen der Sympathie klingeln lassen, dass alle automatisch denken, ach, der Posselt, das ist doch der gute Mensch, der uns seit Jahren würdig in allerlei Ausschüssen und Sub-Ausschüssen vertritt und der erst letztes Jahr Franz Josef Strauß bei einer Wortmeldung im EU-Parlament einen “großen bayrischen Europäer” genannt hat.

Andererseits ist es, und da bin ich vielleicht ein bisschen gemein, wenn man nichts über Bernd Posselts sicher vor Intelligenz und Wortwitz sprühende Reden weiß, so, dass man von diesem Bild ausgeht und versucht, auf dessen Grundlage Rückschlüsse auf die Person dahinter zu ziehen. Und wenn man nichts als dieses Bild hat, das weniger einen Mann zeigt als vielmehr einen menschlichen Schwamm, einem Wiedergänger der Wildecker Herzbuben, einen bavarischen Amöboid, dann fällt es schwer an die Entschlossenheit, die Tatkraft, die Disziplin, den funkelnden Intellekt dieses Menschen zu glauben. Dann fallen einem frei assoziiert eher Wörter wie Wirtshaus, Kalbshaxe und Vetternwirtschaft ein. Dann wundert man sich, warum die Wahlplaketausdenker der CSU nicht mehr auf Typografie und weniger auf Porträtfotografie gesetzt haben.

Aber egal. Was geht es mich an? Ich will den Herrn P. ja eh nicht wählen, ich will möglicherweise nicht einmal seine Konkurrenten wählen, irgendwie habe ich mit dem ganzen Wählen-Zeugs nur so mittelmäßige Erfahrungen gemacht, ich bin nur eine sensible Seele mit vielleicht allzu ausgeprägtem Ästhetikempfinden, die ein paar Minuten fassungslos vor diesem Foto gestanden hat.

Ausnahmsweise schnell mal drei Videos aus unterschiedlichen Quellen. Weil sie so schön sind, dass ich nicht bis zu den obligatorischen Sonntagslinks warten mag. Unbedingt angucken!

Collegehumor sagt: We didn’t start the flame war:

Jaja, Wahlwerbung. Aber wenn’s doch so wahr ist:

The Onion: Schatzamt beginnt eine Rückrufaktion für Dollars:

Kurz was zur Lage der Nation

by Gunnar on 9. Februar 2009 · 10 comments

michael glosOkay, Wirtschaftsminister Michael Glos ist also quasi weg. Auf eigenen Wunsch und vor der Zeit. Schon komisch, ich hätte doch gedacht, ein Ministeramt sei eine Ehre und eine Berufung, etwas, was man mit voller Kraft und ganzem Herzen im Dienste des Vaterlandes ausfüllt. Nichts, was man einfach aus Genervtheit weg-oskart. Oder zu dem man sich zwingen lassen muss. Gibt ja auch nicht allzu viele Politiker, die man nicht mit einem Rollkommando aus ihren Büros holen muss, wenn die Zeit abgelaufen ist. Aber nunja, Glos war nicht eben erfolgreich und hatte in der eigenen Partei nicht mehr viele Freunde — die Seehofer-CSU hat, so hört man, wohl alles getan, um ihren eigenen Berlin-Entsandten zu diskreditieren und zu frustrieren. Medien sprechen von einem “zerrütteten Verhältnis” zwischen Glos und Seehofer. Insofern kommt der Glos’sche Rücktritt für Beobachter der königlich-bayrischen Politik nicht so wahnsinnig überraschend.

Nachfolger wird der absurd benamste Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Wilhelm(*) Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg, landläufig und in Zeitungsschlagzeilen einfach “zu Guttenberg” genannt. Der ist jung, gut angezogen, adelig und gilt als ganz patent. Aber da er aus Franken kommt und mit Glos einen Franken ersetzt, liegt der Verdacht nahe, dass auch in diesem Fall die CSU-Granden mal wieder weniger auf Eignung und Neigung als vielmehr auf Landsmannschaft gesetzt haben.

Wiewohl es nachgerade bizarr wäre, wenn man in Zeiten der Wirtschaftskrise eine so zentrale nationale Position nach regionaler Herkunft besetzt hätte.

Aber so ist das in Bayern.

P.S. Aber ich bin ja durchaus gespannt, wie sich einer wie Guttenberg auf einem richtigen Posten außerhalb der heimischen Lande schlägt, bislang hat der ja einen allzu glatten Lebenslauf: Reich geboren, Abi, Wehrdienst, Jurastudium, nebenbei schon in der Familienfirma unterwegs, nach Abschluss dann Geschäftsführer in der Guttenberg GmbH, adelige Heirat, zwei Kinder, nebenbei ein bisschen Parteikarriere, Bundestag mit einem sicheren Mandat, Generalsekretär und jetzt, ziemlich plötzlich, Wirtschaftsminister. Wow.

Das Ende von Graf von Beckstein

by Gunnar on 28. September 2008 · 4 comments