Hobby

Hobby-Berufe

by Gunnar on 3. November 2008 · 14 comments

Was mir immer mal wieder auffällt — es gibt nicht wenige Leute, die das, was sie beruflich tun, auch noch als Hobby betreiben. Der Journalist, der privat bloggt oder Romane schreibt oder poetry slammt, ist das offensichtlichste Beispiel. Es gibt aber auch den Studiomusiker, der am Mittwoch abend noch mit seiner Tom-Waits-Coverband auftritt und den Web-Designer, der als Hobby nebenbei eine aufwändig gepixelte Webseite über, sagen wir, die Plakatkunst des 20. Jahrhunderts unterhält. Nicht zu vergessen natürlich der Spieleredakteur, der auch privat viel spielt und Spiele sammelt.

Mein Lieblingsbeispiel ist E., der im richtigen Leben Chef einer Firma ist und in seiner Freizeit in Eve Online eine Corporation führt. “Ich mache eben, was ich am besten kann” sagt der, wenn man ihn fragt, ob er nicht irgendwann keinen Bock mehr auf Buchhaltung und so’n Zeug hat.

Sind das eigentlich Ausnahmen, die sich in meinem Bekanntenkreis einfach häufen, weil ich natürlich hauptsächlich Medienfuzzis kenne? Oder neigen viele Leute, die im Beruf Fertigkeiten einsetzen, die sich auch gut für Hobbys eignen, dazu, die eben zitierte Meinung des Eve-Spielers zu teilen?

Die Brüste des Bösen

by Gunnar on 23. Februar 2008 · 18 comments

slaaneesh daemonettes. bild ist (c) games workshop

Früher, da spielte ich so genannte Tabletops. Das sind Strategiespiele mit Armeen von Miniaturen, die man auf einem großen Tisch umherschiebt, den man mit allerlei Zeug zu einer Landschaft umgestaltet hat. Tabletops finden, im Gegensatz zum Tabledance, in der Regel in Hobbyräumen statt und kommen komplett ohne weibliche Beteiligung aus. Dort treten Jungs und Männer gegeneinander an, hetzen Ork-Regimenter, Space-Marine-Kompanien oder Raumschiffgeschwader aufeinander, streiten sich über Regelauslegungen, trinken literweise Coca-Cola Light und gewinnen merkwürdige Pokale auf merkwürdigen Turnieren.

Großer Spaß, das alles. Man trifft die ganze Nerd-Typologie rauf und runter: die dicken Mathematiker, die angeberischen Diplomexperten, die langhaarigen Metalfans, die bebrillten Soziallegasteniker. Und, uh, mich und meine Freunde. Ahem. Jedenfalls früher, in den Neunzigern. Keine Ahnung, wie das Publikum auf derlei Veranstaltungen heute aussieht. Ich war seit vielen Jahren nicht mehr da.

Seinerzeit jedenfalls aber begab es sich einmal, dass auf einem dieser Turniere eine Frau anwesend war. Eine echte Frau, ziemlich hübsch, mit allen diesen Körperteilen, die Frauen nun mal haben. Nennen wir sie M. Die Dame erschien in engen Jeans und einer Art vage mittelalterlich anmutenden Oberteil, das ein bisschen wie ein Mieder aussah und ihre Brüste stark herausstellte. Das allein war schon ein bisschen viel für die jungfräulich-männliche Umgebung und sorgte für verstohlene Blicke, leise Seufzer und Sekundenohnmachten von besonders empfindsamen Dunkelelfen-Feldherren. Das Fräulein fand sich aber nicht nur ein, um die Jungs kirre zu machen, sie spielte auch gut und war von brennendem Siegeswillen erfüllt. So sehr, dass sie vor Provakationen, Zänkereien und abstrusen Regeldiskussionen nicht zurückschreckte. Manche knickten vor ihr ein, beugten sich der Gewalt. Andere verteidigten ihre Position, gaben Kontra. Doch auch sie wurden gebrochen, denn Tabletops spielt man, ich sagte es schon, auf dem Tisch. Und bei strittigen Fragen beugt man sich vornüber, um mit Gesten und Maßband darzulegen, dass, sagen wir, die Elite-Elfenbogenschützen hinter dem Wall unmöglich weit genug schießen können, um, sagen wir, den eigenen Erzzauberer-Nekromanten zu erwischen. Und wenn M. sich vorbeugte, was sie häufig tat, dann waren übermenschliche Anstrengungen vonnöten, um den Blick von den nun nahezu vollständig sichtbaren Brüsten zu reißen und ach, egal, du hast schon recht, M., ja klar, die Schützen sind zu weit weg, ja, dochdoch, lass uns einfach weiterspielen.

So errang sie Sieg um Sieg, ein lebender Beweis für die Rückgratlosigkeit des starken Geschlechts und die Tücke des Weiblichen. Vermutlich ist sie mittlerweile im Vorstand eines Megakonzerns und hat Millionen in Liechtenstein.