Marketing

Lange schallt’s im Walde noch

by Gunnar on 2. Oktober 2012 · 5 comments

In diesen schlimmen Zeiten sind zarte Kinderseelen im TV und Netz allezeit raffiniertester Werbung ausgesetzt.

Schrecklich ist das. Grausam, fast. Beklagenswert.

Gut, dass das damals in meiner Kindheit noch nicht so war.

Für sehr viel jüngere Leute: Das obige ist ein Ausriss aus Lurchi, Band 2. Die Lurchi-Bücher sind eine Art gereimte Kinder-Comics von der Firma Salamander. Gibt’s heute noch zu kaufen, glaube ich. Früher bekamen wir die im Schuhladen geschenkt. Wer mal reingucken will, hier ist eine Leseprobe.

Das harte Leben im Lizenzgeschäft

by Gunnar on 1. Oktober 2012 · 12 comments

Eine Filmfirma, Abteilung Licensing.

Telefon: (klingelt)
Mitarbeiter 1: Ja, Filmfirma, Abteilung Licensing, Mitarbeiter 1 am Apparat.
Mitarbeiter 1: Ah, ja, die Hobbit-Lizenz. Unser Kronjuwel. Ja, die können Sie erwerben. Ist natürlich nicht billig. Dafür werden Sie dann offizieller Partner für Ihre Produktkategorie. Was stellen Sie denn her?
Mitarbeiter 1: Uh. Nun. Ja, die, äh, Produktkategorie ist noch frei, da wären Sie exklusiv.
Mitarbeiter 1: Ja, *hust*, da haben Sie recht, das geheimnisvolle Flair ihres Produkte passt natürlich gut zu dem Fantasy-Szenario. Und, nun, Indien und Mittelerde sind ja beides ferne Länder, nicht?
Mitarbeiter 1: (hält den Hörer mit der Hand zu) Hilfe! Ich kann nicht mehr ernst bleiben. Kann mich jemand ohrfeigen?
Mitarbeiter 2: (sticht Mitarbeiter 1 eine aufgebogene Büroklammer in die Hand)
Mitarbeiter 1: Ah! Ja, die jeweiligen Figuren können Sie gut auf spezifische Produktsorten aufteilen, ich sehe zum Beispiel die Elfenkönigin auf der Sorte “Lovely” und Gandalf auf, uh, “Classic”. (gluckst)
Mitarbeiter 2: (sticht Mitarbeiter 1 eine aufgebogene Büroklammer in die Hand)
Mitarbeiter 1: Ah! “Sweet” haben sie auch noch? Da nehmen wir einen Zwerg, die sind ja auch ganz süß. Und “Spicy”, jo, nun, ach, der Elfenkönig passt immer, der vereint ja in sich auch das, äh, Scharfe und das Schöne. Nun. (gluckst)
Mitarbeiter 2: (sticht Mitarbeiter 1 eine aufgebogene Büroklammer in die Hand)
Mitarbeiter 1: Ah! Nein, nichts, mir ist bloß was runtergefallen. Ja, dann sind wir uns ja grundsätzlich einig. Ich schreibe Ihnen unser Angebot rasch zusammen und schicke es Ihnen als Entscheidungsvorlage. Ja, sehr gerne. Nein, keine Ursache. Vielen Dank, wir hören uns. (legt auf, bricht über dem Schreibtisch zusammen)
Mitarbeiter 2: Was um Gottes Willen war das? Wieder der Kondomhersteller?
Mitarbeiter 1: Schlimmer.

[via]

Agliophobia

by Gunnar on 3. März 2012 · 18 comments

Wenn man unversehens einen handschriftlich adressierten Brief bekommt, einen aufwändig beklebten zudem, dann gibt’s nur zwei Möglichkeiten:

1. Eine heimliche Verehrerin hat sich ein Herz gefasst und schickt mir einen Liebesbeweis aus Papier und Klebstoff.

2. Ich stehe noch irgendwelchen Journalisten- oder Gamesblogger-Listen und bin gerade von einer hippen Berliner Agentur für virales Marketing angeschrieben worden.

Hm. Naja, wir wissen ja alle, welches die wahrscheinlichere Lösung ist.

Im Brief liegt ein Zettelchen:

Irgendjemand fragt mich, ob ich nicht doch noch zuweilen Angst vor Monstern unter dem Bettt habe und unterschreibt mit “Der Herr Deiner Angst”.

Offenbar keine Verehrerin, naja.

Außerdem im Brief liegt ein mit grauem Mull überwickeltes Brettchen, auf dem eine Karte steckt:

Ganz hübsch- Hm, Agliophobie, das ist die Angst vor Schmerz. Bin nicht viel schlauer jetzt, aber es ist ja die übliche Masche, sowas mit einer kryptischen Sendung anzufangen und die Sache in einer zweiten Welle dann aufzulösen. Ich halte euch auf dem Laufenden, vielleicht ist es ja auch eine Drohung eines realen Geheimbunds oder das Werk eines Stalkers.

Update: Manu hat eine andere Karte bekommen, zur Coulrophobie (Angst vor Clowns).

Amerika, du brauchst es blutig?

by Gunnar on 10. März 2010 · 21 comments

Ein kurzer Beitrag über die Unterschiede von amerikanischen und europäischen Computerspielern. Oder das, was Spiele-Marketiers dafür halten.

Der Amerikaner, das weiß man ja, der braucht’s derb. Simple Plots, blatante Werbung, einfache Botschaften, grelle Farbe und immer ordentlich auf die Fresse. Der Europäer, völlig gegensätzlich, kann die Möglichkeit, dass die Welt nicht schwarzweiß sein könnte, besser aushalten, bevorzugt seine Geschichten subtil, mit Nebenbedeutungs-Unterströmungen, in gedämpften Grautönen und irgendwie sophisticated.

Jaja, ich habe auch keine Erklärung dafür, wie die Amis Futurama erfinden konnten, Mass Effect, die Wired und Six Feet Under, während die Europäer die BILD-Zeitung, den Big Brother-Container und, äh, Crysis auf dem Kerbholz haben.

Jedenfalls müssen die im ersten Absatz zitierten Zerrbilder stimmen, sonst käme ein internationales Unternehmen wie Ubisoft sicher nicht auf die Idee, ihr Spiel Siedler 7 in zwei so unterschiedliche Versionen anzubieten.

[click to continue…]

Die Treue zum Käse

by Gunnar on 15. November 2008 · 3 comments

Nur weil in den Marketing-Lehrbüchern in kleinen bunten Infokästen nahegelegt wird, man möge doch als Firma mit dem Kunden zur Stärkung der Marke zuweilen interagieren, heißt das noch lange nicht, dass man uns bei einem Allerweltsprodukt wie abgepacktem Käse unterstellen muss, wir würden LEERDAMMER Festessen veranstalten. Oder dass wir so oft den gleichen stumpfen Fabrikkäse essen, dass es sich lohnt, Treuepunkte zu sammeln.

Absurd. Aber vermutlich finde wieder einmal nur ich das befremdlich, und Tausende Hausfrauen (Heavy User aus den Augen der Käsefabrikanten) werden so wuschig beim Anblick der freigestellten Treueprämiengrafik (1 Weinflaschenverschluss für 1,6 Kg Käseverzehr), dass sie ihren Konsum nochmal um 15 Prozent steigern, möglicherweise auf Kosten der Wurstfabrikanten.

Art and Danger of Communication

by Gunnar on 7. Juli 2008 · 12 comments

Eine alte Theorie von mir, die ich aus beruflichem Überlebenswillen eigentlich nie in der Öffentlichkeit äußere, ist, dass in den so genannten Kommunikationsberufen viele der Aufgaben eigentlich zu leicht sind — vieles könnte eigentlich auch von Praktikanten oder gut trainierten Schimpansen erledigt werden. Kein Wunder, dass man in vielen Agenturen schon nach einer Woche Mitarbeit eine tragende Rollen ausfüllen kann, was die Agenturen wiederum dazu verführt, ihr Kerngeschäft gänzlich in die Hände von mit zwei Äpfeln und einem Gratis-T-Shirt bezahlten Praktikanten zu legen, was wiederum zu Aufständen, Überschwemmungen in Oberbayern und Schändungen von Jungfrauen führt. Vermutlich. Was man jedenfalls in Kommunikationsberufen können sollte, wenn man schon nicht am offenen Herzen operieren, Dinkelbrot backen oder sonstwas Nützliches kann, ist das Instruieren von spezialisierten Dienstleistern, das so genannte Briefen. Die spezielle Unfähigkeit beginnt auf den untersten Ebenen (Äh, der Kunde will da so eine Broschüre, so wie die hier. Könnt ihr das?) und manifestiert sich in seiner reinsten Form in der Person des Marketingleiters (Das gefällt mir nicht. Macht das anders. Wie anders? Na, anders.).

Ich würde mich ja selbständig machen, als Autor des Standardwerks Briefing für Vollpfosten oder als Inhaber der Agentur Be Brief, die für kommunikationsbehinderte Angestellte mit Leitungsfunktion die eigenen Mitarbeiter oder die Horden der in kreativer Armut dahinsiechenden Freelancer mit konkreten Arbeitsanweisungen versorgt. Aber das funktioniert nicht — die Leute denken ja, sie würden super briefen und die Dienstleister wären schuld.

Ach, die Welt.