RPG

Health: +100

by Gunnar on 11. Februar 2009 · 6 comments

Eigentlich schon fast komisch, dass da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist: ThinkGeek verkauft Gesundheitstränke und Mana-Tränke. In einem nicht zufällig an PC-Rollenspiele wie Diablo angelehnten Design. Ist natürlich vermutlich ein widerwärtiges Gesöff (eine Portion enthält so viel Koffein wie vier Tassen Kaffee) und kommt zudem in Plastikfläschchen.

mana_health

Aber auf ‘ner LAN-Party stünde man sicher im grün schimmernden Brennpunkt des allgemeinen Neides.

Mein Leben unter Mutanten

by Gunnar on 2. Dezember 2008 · 12 comments

Als ich irgendwann mal bei Mythic war, hatte ich ein nettes Gespräch mit einem der Macher von Dark Age of Camelot (dem Online-Rollenspiel). Der sagte eine Sache, die mir eigenlich instinktiv klar war, die ich aber bis dahin so nicht hätte benennen können — bei Rollenspielen, besonders aber MMOs, findet ein wesentlicher Teil des Spielens abseits von PC oder Konsole statt. Oder anders: Rollenspiele sind, trotz Charakteridentifikation und Story und ausgefeilter Welt, Spiele, in die man nicht einsinkt, wie in ein Action-Adventure oder einen Ego-Shooter.

Rollenspiele lebt man.

Ein Vergleich, um es zu verdeutlichen: Wenn ich, sagen wir, Call of Duty 4 spiele, so ist das eine intensive Erfahrung, wie bei einem Kinofilm — ich bin in jeder Sekunde angespannt und voll dabei, ducke mich instinktiv unter den Kugeln weg und darf nicht gestört werden, sonst geht mein Erlebnis kaputt. Wenn ich aber aufhöre, ist es erstmal vorbei. Wenn ich, was Gott verhüten möge, World of Warcraft spiele, so ist das eigentliche Spielen weniger wichtig, ich kann beim Spielen auf dem zweiten Monitor Mails checken, eine Pizza essen und mich mit der Katze unterhalten. Aber in meinem normalen Tag ist das Spiel ständig präsent: Ich denke über meine nächsten Wege nach, über Skillungen, über Orte, die ich besucht habe. Und ich rede mit Freunden über meine Taktiken, meine Erlebnisse, meinen Charakter. Es gibt ja so vieles, mit dem man sich beschäftigen kann.

Klingt jetzt einigermaßen trivial, aber der Gedankenansatz erklärt zum Teil die dauerhafte Faszination von (Online-)Rollenspielen. Mir fiel das alles gerade wieder ein, weil mich Fallout 3 jetzt schon einige Zeit so begleitet, wie andere Leute das von WoW kennen. Naja, nicht ganz so, aber es geht in die Richtung. Ich bin sogar so weit gegangen (was ich seit Jahren nicht mehr getan habe), die Hauptquest abzubrechen und systematisch Nebenquests zu suchen. Weil ich nicht will, dass das Spiel endet.

Ach, wie schön ist es doch im Capital Wasteland.

Am Rande: Der Typ von Mythic nannte Rollenspiele beardy games (und machte dabei die Geste des sich nachdenklich am Bart kratzens). Nett. Ich glaube, wir bezeichneten früher, zu Warhammer Tabletop-Zeiten, die überehrgeizigen Regelfetischsten als beardy. Keine ganz falsche Analogie.

Milder WoW-Rückfall

by Gunnar on 25. Februar 2007 · 14 comments

Jetzt ist es mir doch noch einmal passiert, ein kleiner Rückfall, nur so aus Neugier, wie sich die neuen Völker so spielen. Hat sich natürlich quasi nichts verändert, wenn man neu anfängt, alle Kraft von Blizzard gilt der schwerstabhängigen Bevölkerungsmehrheit über 60. War ja klar. Aber nett ist’s trotzdem, an einer ganz anderen Stelle wieder einzusteigen. Und nach den stinköden ersten fünf Levels kamen einige wirklich hübsche Quests, die mich jetzt bis Level 11 getragen haben.

Gebe mir noch so fünf, sechs Stunden Spielzeit, dann wird’s mich wieder anöden. Dann höre ich wieder auf. Bis zum nächsten neuen Volk. Und widme meine Zeit Solospielen, wie sich das für einen guten Konsumenten gehört.