Spam

Meta-Spam

by Gunnar on 6. August 2012 · 2 comments

Interessante Variante von Spam: Ein echt aussehender Eintrag (offenbar von Hand gemacht, nicht per Bot), der sich über Spam auf dem eigenen Blog beklagt und um Tipps bittet. Meta-Spam, quasi.

Erkennbar ausnahmsweise nicht an schlechter Syntax, sondern an falscher Sprache, thematischer Zusammenhanglosigkeit und dem Posten bei einem alten Beitrag (der aber auch nix mit Spam zu tun hatte). Wissen die Leute eigentlich nicht, dass in WP-Blogs alle Kommentar-Links automatisch auf rel=”nofollow stehen?

Ach, das Internet.

Afghanistan ist das neue Nigeria

by Gunnar on 27. Mai 2010 · 6 comments

My name is Captain Matthew Stamford of the US Marine corps stationed in Kabul, Afghanistan,
I found some money stashed in a couple of barrels while on patrol ($900,000.00) I need someone to help me move it to a safer place, please have it in mind that there is no danger involved. You may contact me on usmarine118@i12.com so that I can provide you with more details.

Offenbar hat die Nigeria-Connection ihr Geschäftsfeld verlagert. Afghanistan also. Obwohl, im Irak ist möglicherweise noch viel mehr Geld zu holen:

Hallo,
Mein Name ist Marc Andrew, ich arbeite mit dem Roten Kreuz und derzeit schreibe Ihnen aus Basra Süden des Irak.
Ich schreibe, um Ihnen vorschlagen, diese wichtige Geschäftsvorgang. Anfang des Monats Mai, als wir taten manche Rettungsaktion, ich und mein Kollege Jonas in einem Heim verlassen die Summe von 6,5 Millionen USA Dollar entdeckt. Das Geld wurde in einer Metall-Box gespeichert.
Derzeit wegen meinem Job, wir haben nicht Recht auf Besitz dieser Betrag des Geldes; wir Ihre Zusammenarbeit zu suchen, wenn Sie helfen können sicher das Geld in Ihrem Land, so dass wir das Geld für Investitionen Zweck zu verwenden.
Wir haben unser Rotes Kreuz diplomatischen Flug von hier, das können wir mit einem der Diplomat veranlasst, dass die Box mit den Mitteln für Sie ohne Probleme zu liefern.
Wir zählen auf Ihr Vertrauen und wir raten Ihnen, eine ständige Kommunikation über E-Mail erhalten. Nennen Sie mich nicht am Telefon zu vermeiden, jede Spur, wie wir sind immer auf dem Feld.
Für Sie freundlicher Unterstützung Sie 35% des Betrags erhalten, während 65% zwischen mir und meinem Kollegen Jonas geteilt werden.
Bitte zurück zu mir dringend, damit ich Ihnen mehr Informationen geben.
Mit freundlichen Grüßen,
Marc Andrew

Lieb PayPal Costumer,
Es ist uns nicht entgangen, dass dein PayPal® account-Informationen muss im Rahmen der Aktualisierung unserer anhaltendes Engagement fьr Ihr Konto zu schьtzen und zu reduzieren der Fall von Betrug auf unserer Website. Wenn Sie kцnnten Bitte nehmen Sie sich 5-10 Sie wird nicht ausgefьhrt, in Zukunft keine Probleme mit der Online – Dienst.
Jedoch nicht aktualisiert Ihre Eintrдge werden auf dem Konto Ergebnis Suspension.

Ehrlich gesagt, wenn die Phisher schon meine kostbaren Kontodaten wollen, könnten sie sich einen Tick mehr Mühe geben.

Schon wieder ein herrenloses Konto

by Gunnar on 8. Mai 2009 · 10 comments

Oh. Afrika ist out, jetzt kommen die Scams (vorgeblich) aus den Niederlanden. Die Afrikaner konnten allerdings besser deutsch, erstaunlicherweise. Wobei die Schreibweise “unnuttig” statt “unnötig” alledings von einer gewissen surrealen Schönheit ist.

Guten Tag,

Auch wenn dieser Brief Sie sicherlich Uberraschen wird, nehmen Sie sich
bitte einen Moment Zeit um ihn zu lesen. Es ist sehr wichtig , Ich bin
Michel Filip und ich arbeite bei einer Finanzhaus in den Niederlanden.

Ich habe Ihre Adresse durch den International Web Directory Online
gefunden. Wahrend unseres letzten Treffens und beprufung der Bankkontos hat
meine Abteilung ein untdtiges Konto mit einer riesigen Geldsumme, US$ 6,500, 000.00(Sechs
Million funfhundert tausend US Dollar) gefunden,das einem unseren gestorbenen Kunden gehort:
Herr Williams aus England.

Er ist gestorben und hat keine Begunstigten hinterlassen. So dass die Fonds auf seinem Konto unnuttig
geblieben sind, ohne jeden.
Anspruch oder Aktivirt fur einige Zeit schon.Wegen unseren Finanzhaus vorschriften kann nur ein Auslander als nachster
Verwandten stehen und deshalb habe ich mich entschlossen Sie zu kontaktieren, um mit Ihnen zusammen zu arbeiten um diese untstatigen
Fonds zu reaktivieren. Und so
jede negative Entwicklung odersogar den endgultigen Verlust der Fonds abzuwenden.

In Namen meiner Kollegen suchen ich Ihre Erlaubnis als nachster Verwandte
unseres verstorbenen Kunden zu stehen, so dass die Fonds freigestellt und
auf ihr Konto uberwiesen werden konnen. Sie wurden zum nachsten Verwandten
des Begunstigten werden und die Fonds werden in Ihre Verantwortung
freigestellt werden.
Wir durfen mit auslandischen Kontos nicht arbeiten, das konnte in der Zeit
der uberweisung auffallen. Ich arbeite noch bei dieser
Finanzhaus, das ist der eigentliche Grund, dass ich eine zweite Partei oder
Person benotige, um mit mir zu
arbeiten und Anforderungen als nachster Verwandte zu schicken und auch um
ein Bankkonto bereit zu stellen,oder eines bei einer neuen Bank zu eroffnen,
um die untdtige Fonds zu erhalten.

Am Ende der Transaktion werden Ihnen 40% Prozent zustehen, zur Seite gelegt
und 60% werden fur meine Kollegen und mich sein.Was ich von Ihnen verlange
ist als nachster Verwandte des Verstorbenen zu
stehen. Ich besitze alle notwendigen Dokumente um die Transaktion
erfolgreich zu verwirklichen.
Weitere Informationen werden Sie so bald ich Ihre positive Antwort bekomme
erhalten. Ich schlage Ihnen
vor so bald wie moglich mir zu antworten.

Wir haben nicht viel Zeit diese ungluckliche Situation zu dndern und ich
befurchte, dass ohne Ihre Hilfe alles verloren gehen wird. Wegen der
Vertraulichkeit bitte
ich Sie mir auf meine privaten.

Email Adresse mit folgenden Angaben zu antworten: Vollstandiger Name,
Adresse, Telefon- und Faxnummer..

In Erwartung Ihrer Antwort, verbleibe ich,
mit freundlichen Gruessen,
michelfilip@yahoo.com

Südafrika ist das neue Nigeria

by Gunnar on 4. April 2009 · 7 comments

Gerade erreichte mich eine viel versprechende Mail:

Mein Name ist Dr. Simon Tabama, ich bin der Auditor General der First National Bank,süd Afrika(FNB).Ich kann Ihnen eine finanzielle Transaktion präsentieren, von der wir beide profitieren werden. Ich habe Ihre Daten während meiner Suche in ausländischen Branchenverzeichnissen gefunden.

Als Regional Auditor General der Bank gehört es zu meinen Aufgaben, am Jahresende einen Finanzreport an meine Hauptgeschäftsstelle zu senden.Während ich standardmäßig eine Prüfung der Konten in unserer Datenbank durchführte, die auch einen Jahresabschlußbericht beinhaltete, entdeckte ich einen Betrag in Höhe von 5,500.000,00 US$ (fünf Millionen fünfhunderttausend US Dollar).

Dieser Betrag wurde nicht von meiner Hauptgeschäftsstelle registriert, es handelt sich hierbei um einen Mehrgewinn, den unsere Eastern Region Zweigstelle im letzten Quartal 2007 erwirtschaftet hat.

Seitdem habe ich diese Summe in ein ESCROW Konto transferiert und veranlasst,daß sie diese Woche über eine Diplomatic Agency als Familieneigentum nach Europa versandt wird. Ich suche nun nach einem ausländischen Begünstigten,der den Fonds in Europa vom einem angegliederten Diplomatic Offshore Payment Office in Empfang nehmen kann.

Als eine Führungskraft der Bank kann ich nicht direkt mit diesem Geld in Verbindung gebracht werden, und nicht als Begünstigter auftreten. Daher benötige ich Ihre Hilfe, um das Geld treuhänderisch in Empfang zu nehmen,damit wir es danach teilen können.
Für Sie besteht praktisch kein Risiko, alles was Sie tun müssen, ist als ursprünglicher Einzahler aufzutreten, der dieses Geld bei der Diplomatic Agency deponiert hat.

Falls Sie mein Angebot akzeptieren und mit mir zusammenarbeiten, würde mich das sehr freuen. Sobald ich Ihre Antwort auf mein email adresse simontabama@aim.com und senden sie ihre(Adresse,email adresse und Telefonnummer) erhalten habe, werde ich Sie mit den Details vertraut machen und unser Treffen in Europa arrangieren.

Mit freundlichen Grüße

Dr. Simon Tabama.

Ganz vernünftig formuliert, finde ich. Erstaunlich, dass diese Masche überhaupt noch versucht wird, wo es doch mittlerweile offenbar hunderte Spaßvögel gibt, die zum Schein auf die Dr. Simon Tabernas eingehen, um dann hinterher in ihren Blogs drüber zu berichten.

Aber offenbar gibt es noch genügend Deppen im Internet.

Mail! Mich! An!

by Gunnar on 14. Februar 2009 · 5 comments

Notiz an mich selber: Ehefrau beim allabentlichen Abrufen von Mails nicht mehr über die Schulter schauen lassen.

Grund: Spam-Sendungen mit Frauennamen als Absender und verfänglichen Betreff-Zeilen führen zu unnötigen 20 Sekunden Peinlichkeit, bis sich die Sache aufklärt.

e-mail spam

Falls nicht sogar Gefahrstufe II eintritt und die Dame des Herzens nachhakt: “Warum kriegst du überhaupt solchen Spam? Ich bekomme nie Porno-Mails.” Uh. Äh.

An dieser Stelle gibt es keine Antwort, die nicht irgendwie nach Ausrede klingt, egal, wie wahr sie sein mag. Eine teuflische Gesprächsfalle. Besser also das Mailprogramm mit dem Körper abschirmen und zur Ablenkung das Weinglas vom Tisch stoßen.

Ach, wie gefährlich wir Männer leben.