Vox

Unser Restaurant, Teil 2

by Gunnar on 8. November 2008 · 12 comments

Oh. Ich erzählte doch neulich von dieser Vox-Sendung, Mein Restaurant. Ihr wisst schon, die wo so Pärchen um die Wette Restaurants eröffnen und am Ende gewinnt ein Paar und hat einen Sinn im Leben und die anderen müssen schließen und wieder in den Salzminen arbeiten. Eines der Lokale ist bei uns um die Ecke, wir waren dort essen, sind nervig gefilmt worden, kamen aber in der Sendung nicht vor. Dachten wir. Jetzt gab es noch eine Folge, und wir waren drin. For good or worse.

Das ist natürlich nicht von nationalem Interesse, aber ich dokumentiere es hier trotzdem. Ist ja mein Blog. Kann mir ja keiner langweilige Beiträge verbieten.

Nach 40 Minuten kommt das Essen. Die Liebe meines Lebens bleibt gelassen.

Nach 40 Minuten kommt das Essen. Frau L. bleibt gelassen.

Alter Bedienungstrick: Baby betütteln. Stehen Väter drauf. Auch Herr L.

Alter Bedienungstrick: Baby bewundern. Stehen Väter drauf.

TEH BABY: so klein und schon im Fernsehen.

15 seconds of fame: so klein und schon im Fernsehen.

Unser Restaurant

by Gunnar on 4. November 2008 · 13 comments

Keine Ahnung, wer die Sendung Mein Restaurant von Vox kennt oder sieht, aber jedenfalls kommt die neueste Folge heute abend um 20:15. Darin geht’s um fünf Paare, die alle ein Restaurant eröffnen, mit Kohle von Vox, und dann über den Verlauf der Folgen je nach Gutdünken der Jury (mit dem ubiquitären Tim Mälzer, natürlich) noch mehr Kohle kriegen oder auch nicht, damit sie das Personal oder Speisekartenupgrades bezahlen können oder was auch immer. Jedenfalls gewinnt am Ende nur eines der Restaurants, und der Rest muss dicht machen.

Warum erwähne ich das? Bin ich eine Programmzeitschrift?

Nein, aber einer der Läden, die Grinsekatze, liegt in München, fußläufig zu unserer Wohnung. Und wir waren dort am Sonntag mittagessen, aus Fernsehguckerneugier und weil es bei uns aus unerfindlichen Gründen an brauch- und bezahlbaren Restaurants fehlt.

Das war eine mild surreale Erfahrung, dem Personal stand die Nervösität in die Gesichter geschrieben und ein geieriges TV-Team* wuselte um die Tische, immer auf der Suche nach möglichst spektakulären O-Tönen und Bildern — wobei “spektakulär” wohl in erster Linie negativ gemeint war: Als eine Bedienung mal kurz über das Kassensystem maulte, kam der Redakteur angesprungen und meinte: “Okay, und jetzt sag noch mal in die Kamera wie scheiße du das findest und warum das total arbeitsverhindernd ist”. Die Bedienung wiegelte ab “Ich weiß ja, was das Problem ist, ist nicht so schlimm”, und erntete dafür einen vernichtenden Blick. Ähnliches passierte, als ein Kellner ein Glas zerbrach. Und dann nochmal, als wir unser Essen mit Verspätung bekamen — die Bedienung entschuldigte sich nett, der Redakteur unterbrach: “Stop! Jetzt komm noch mal rein und sag deutlich, wofür du dich entschuldigst.” Und dann, an uns gewandt: “So, wie lange haben sie jetzt warten müssen?”

Da war uns der Herr aber schon so unsympathisch, dass wir instinktiv und trotz fast 40 Minuten Wartezeit mit immer nörgeliger werdender Tochter freundlich lächelnd “ach, nur 20 Minuten, alles okay” sagten.

Ist schon irgendwie fies für die Restaurantbetreiber, das alles, aber hey, so ist das wohl — wer sich in die Fänge des Fernsehens begibt, muss deren Regeln mitspielen.

Und jetzt mal gucken, ob wir in der Folge vorkommen oder ob die uns rausgeschnitten haben, weil wir nicht böse genug waren.

* Am Rande: Unglaublich, wie klischeehaft das TV-Team zusammengesetzt war: Magerer Redakteur, Mitte 40, zerfurchtes Gesicht, Typ “vom Leben gezeichnet” plus kräftiger Kameramann mit Bart und Ich-war-schon-in-Indien-und-habe-alles-gesehen-Ausdruck plus jungspundiger, hübscher Ton-Assi mit arschritzezeigender Hiphopperhose und modisch verwuscheltem Haar. Die werden offenbar auch gecastet.